Freie Presse - Nachrichten aus Chemnitz, dem Erzgebirge & Vogtland
Anzeige
Loading ...
Ein Angebot der GrowthLeads Finance Ltd.
Jetzt Handeln
Erfahrungen, Tests & Tipps / Eurostat: Inflation in der Eurozone erneut auf Rekordhoch

Eurostat: Inflation in der Eurozone erneut auf Rekordhoch

Datum: 31.05.2022
Inhaltlich geprüft durch: Christian Leykauf

Kaum haben sich Verbraucher von den schlechten Meldungen zur Preisentwicklung aus dem April erholt, kommt bereits die nächste Hiobsbotschaft. Das europäische Statistikamt Eurostat mit Sitz im Luxemburg veröffentlichte zur Wochenmitte die neuesten Daten zur Teuerung in Europa – genauer gesagt: im Euroraum. Und diese Informationen sprechen erneut eine deutliche Sprache. Im Mai 2022 stiegen die Preise in den Ländern der Währungsgemeinschaft auf ein weiteres historisches Hoch. Die Inflation lag nun bei 8,1 Prozent. Damit legten die Preise so massiv und schnell zu, wie es bisher noch nie der Fall gewesen war. Und bekanntlich musste der Euroraum seit der Euro-Einführung als offizielles Buchgeld im Jahr 1999 durchaus schon früher Krisen durchstehen. So folgenschwer wie der Krieg war jedoch nicht einmal die Bankenkrise ab Mitte der sogenannten „Nullerjahre“.

Trade Republic
4.7/5
Trade Republic Aktien
AGB gelten, 18+
Zu Trade Republic
Trade Republic Highlights
  • Über 6.500 Aktien zur Auswahl
  • Aktien-Sparpläne erhältlich
  • Keine Depotgebühren

 

Inflation stärker gestiegen als erwartet

Beachtlich ist die neueste Entwicklung aus wenigstens zwei Gründen. Auf der einen Seite zeigt der nochmalige Anstieg, wie dramatisch sich der Krieg in der Ukraine auf Europas Wirtschaft auswirkt. Die Inflation legte schließlich nochmals deutlich zu, nachdem die Preise in den Staaten des Euroraums schon im März und April deutlich um 7,4 Prozent zugelegt hatten. Zugleich zeigen die Angaben von Eurostat, dass es Experten dieser Tage schwerfällt, präzise Vorhersagen zu treffen. Viele Volkswirte hatten für den Mai zwar einen Anstieg erwartet. Allerdings lag die Erwartung bei 7,7 Prozent und damit doch recht klar unter den tatsächlichen Daten. Keine Überraschung hingegen ist die Erklärung zum Hauptgrund für die fortgesetzte Aufwärtsbewegung der Inflationsrate. Freilich sind es abermals die extrem hohen Kosten für Energie, die die Teuerung auf ihr nächstes Rekordhoch treiben.

 

Nicht nur Energie lässt die Teuerung weiter steigen

Eurostat vermeldete einen Anstieg der Energiekosten im 39,2 Prozent gegenüber dem Mai 2021. Auch hier verschärfte sich die Lage im Mai somit, denn im April 2022 waren die Energiepreise im Vorjahresvergleich „nur“ um 37,5 Prozent gestiegen. Eine minimale Entspannung gab es bei unverarbeiteten Lebensmitteln. Hier lag der Preisanstieg im Mai bei 9,1 Prozent. Im Vormonat waren die Preise um 9,2 Prozent gestiegen. Die Verbraucherpreise verzeichneten ein Plus von 0,8 Prozent, während Volkswirte einen Anstieg um 0,6 Prozent prognostiziert hatten. Im Bereich der Lebens- und Genussmittel lag der Anstieg im Vergleich zum Vorjahr bei 7,5 Prozent. Um das Ausmaß der Inflationsentwicklung zu verstehen, reicht ein Blick auf die eigentlichen Ziele der Europäischen Zentralbank. Die EZB strebt als Optimum für ein stabiles Wirtschaftswachstum allgemein eine Inflationsrate in Höhe von 2,0 Prozent. Insofern sind die Länder der Eurozone weit entfernt vom Zielwert der europäischen Währungshüter.

Capital.com
4.8/5
Capital.com Erfahrungen
84% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld
Zum Anbieter
eToro
4.7/5
eToro Erfahrungen
Ihr Kapital ist gefährdet. Es fallen Gebühren an. Weitere Informationen finden Sie unter etoro.com/trading/fees
Zum Anbieter
Trade Republic
4.7/5
Trade Republic Erfahrungen
AGB gelten, 18+
Zum Anbieter

 

Experten sehen EZB in der Pflicht zur Zinsanhebung

Die spannende Frage im Energiesektor wird sein, ob staatliche Maßnahmen (die nicht nur in Deutschland auf dem Weg sind oder wenigstens diskutiert werden) eine ausreichend spürbare Entlastung für Haushalte und Industrie erreichen können. Auf der anderen Seite lassen die aktuellen Eurostat-Daten vielerorts die Hoffnung aufkeimen, dass die EZB ihre bisherigen Überlegungen in die Tat umsetzt und endlich das Ende der Niedrigzinspolitik einläutet. Viele Kritiker sind ohnehin der Überzeugung, die Europäische Zentralbank habe viel zu lange abgewartet und hätte längst eine allmähliche Änderung der jahrelangen Geldpolitik in Angriff nehmen müssen. Und das nicht allein deshalb, weil das US-Pendant, die Federal Reserve, schon seit einer ganzen Weile den Kauf von Anleihenpaketen reduziert und erste Anhebungen der Leitzinsen ankündigte. Analysten erwarten, dass EZB-Präsidentin Christine Lagarde und ihre Kollegen aus dem Rat der Zentralbank nun doch schneller aktiv werden könnten.

Lagarde hatte bisher in Aussicht gestellt, dass Negativzinsen bis Ende September wahrscheinlich der Vergangenheit angehören würden. Bei der kommenden Zinssitzung der EZB in der zweiten Juniwoche, so die Prognosen vieler Beobachter, dürfte eine erste Zinsanhebung für den Juli beschlossen werden. Sollte dies passieren, würde es sich um die erste Aufwärtskorrektur seit insgesamt elf Jahren handeln.

 

Warnungen vor sozialen Unruhen nehmen zu

Ungeachtet der möglichen Zinsentscheidungen rechnet die EZB in ihrem Monatsbericht für den Monat Mai mit „anhaltend hohen Preisen“ – sowohl für Rohstoffe und Vorprodukte als auch für Transportleistungen. Die Verbraucherpreise dürften ihrerseits über Monate hinweg weiter steigen. Vor diesem Hintergrund warnte unter anderem die Deutsche Bundesbank kürzlich sogar vor drohenden „sozialen Verwerfungen“ wegen eines Reallohnverlustes aufgrund steigender Preise. In deutschen Nachbarländern wie Belgien stehen bereits Streiks einiger Branchen bevor, die ihren Unmut mit Blick auf zunehmende Einbußen bezüglich der Kaufkraft zum Ausdruck bringen. Der Grund: Aktuelle Tariferhöhungen können steigende Preise nicht ausgleichen.

Ebenfalls interessant
EZB: Zunehmend klare Hinweise auf weiteren Zinsanstieg
„Nach der Ratssitzung ist vor der Ratssitzung“. Unter diesem Motto könnte die ...
EZB-Chefin: Leitzinsen werden im März erneut deutlich steigen
Nicht allein Börsianer in Europa hatten lange auf die nächste Entscheidung des ...
Besserer Aussichten für Sparer zum Jahreswechsel dank steigendem Zins
Momente, in denen sich deutsche Sparer über eine positive Entwicklung im Zinsumfeld ...
Deutsche Börsen nach FED-Zinserhöhung unter Druck
Die neueste Sitzung der Federal Reserve, der US-Notenbank, hatte international bereits im ...
Energiepreispauschale tritt in Kraft – die Konsequenzen für deutsche Arbeitnehmer
Es gibt wohl nur wenige Themen, die in den letzten Wochen eine ...
Online Broker des Monats
Capital.com - Jetzt zu Capital.com Jetzt zu Capital.com
84 % der CFD-Einzelhandelskonten verlieren Geld
Neueste News
Aktuelle Umfrage zeigt: Preisanstieg dürfte zum Sommer zurückgehen
Die Angst der Verbraucher vor einem dauerhaften Anstieg ...
Erzeugerpreise geben nach – doch Experten erwarten keine Verbraucherentlastung
Wann wirken die Maßnahmen der europäischen Währungshüter endlich ...
Elon Musk gibt Twitter-Führung an Ex-Chefin von NBCUniversal ab
Sage und schreibe 44 Milliarden hat Tesla- und ...
EZB: Zunehmend klare Hinweise auf weiteren Zinsanstieg
„Nach der Ratssitzung ist vor der Ratssitzung“. Unter ...
Twitter: eToro-Partnerschaft ermöglicht Nutzern Handel mit Kryptowährungen
Der ebenso umstrittene wie umtriebige Multimilliardär Elon Musk ...
Bitkom-Umfrage: Industrie hält Digitalisierung bei Klimaschutz für unerlässlich
Die Frage, ob und wie die zunehmende Digitalisierung ...
Expansion in greifbarer Nähe? Forscher sind zunehmend positiv gestimmt
Seit Beginn der Pandemie waren viele Experten sehr ...
Die Chefetage der Merkur Gruppe in neuer Besetzung
Irina Ruf, Frank Lenger und Joachim Mohrmann bilden ...
Schufa reduziert Speicherfrist zu Privatinsolvenz
Dass die Schufa und andere Auskunfteien durch ihr ...
Top Krypto Anbieter
Capital.com
4.9/5
eToro
4.8/5
Skilling
4.7/5
Pepperstone
4.7/5
Naga
4.6/5
Online Broker des Monats
Capital.com - Jetzt zu Capital.com Jetzt zu Capital.com
84 % der CFD-Einzelhandelskonten verlieren Geld
Top Aktien Anbieter
Capital.com
4.8/5
eToro
4.7/5
Trade Republic
4.7/5
Scalable Capital
Scalable Capital
Scalable Capital Erfahrungen
4.7/5
Interactive Brokers
Interactive Brokers
Interactive Brokers Erfahrungen
4.6/5
Unser Team
Werner WassicekChristian LeykaufThomas FischerCristian Fuentes
Werner Wassicek
Werner Wassicek
Redakteur
Christian Leykauf
Christian Leykauf
Redakteur
Thomas Fischer
Thomas Fischer
Medizinischer Berater
Cristian Fuentes
Cristian Fuentes
Redakteur

Rechtlicher Hinweis: Voraussetzung für die Nutzung unserer Website ist die Vollendung des 18. Lebensjahres sowie die Beachtung der für den jeweiligen Nutzer geltenden Glücksspielgesetze. Darüber hinaus sind die AGB der Wettanbieter zu beachten. Teilnahme an Glücksspiel ab 18 Jahren – Glücksspiel kann süchtig machen – Hilfe finden Sie auf www.bzga.de – 18+ | Erlaubt | AGB gelten

Finanzielle Differenzgeschäfte (sog. contracts for difference oder auch CFDs) sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.Der überwiegende Anteil der Privatkundenkonten verliert Geld beim CFD-Handel.Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen Ihr Geld zu verlieren.

Diese Website verwendet Cloudflare und orientiert sich an den Richtlinien der Google Safe Browsing Initiative sowie Googles Richtlinien zum Schutz der Privatsphäre.

Glücksspiel kann süchtig machen. Spielen Sie verantwortungsbewusst.
Nach oben
Schließen
×
Dein Bonus Code:
Das Bonusangebot von hat sich bereits in einem weiteren Fenster geöffnet. Falls nicht, kannst du es aber auch nochmal über den folgenden Link öffnen:
Zum Anbieter