Freie Presse - Nachrichten aus Chemnitz, dem Erzgebirge & Vogtland
Anzeige
Loading ...
Ein Angebot der GrowthLeads Finance Ltd.
Jetzt Handeln
Ihr Kapital ist gefährdet
Erfahrungen, Tests & Tipps / EZB: Herstellerpreise in der Eurozone auf Rekordkurs

EZB: Herstellerpreise in der Eurozone auf Rekordkurs

Datum:03.12.2021
Inhaltlich geprüft durch: Cristian Fuentes

Die letzten Prognosen und Analysen von Experten wie dem ifo-Institut oder der Bundesbank hatten kürzlich bereits vor einer fortgesetzten Zunahme der Inflation in Deutschland und den Risiken der dramatischen Entwicklung der Importpreise für die heimische Wirtschaft gewarnt. Die nächste Hiobsbotschaft schließt nun nahtlos an die besagte Problematik an. Die von der Europäischen Zentralbank (EZB) veröffentlichten Zahlen zu den Herstellerpreisen in der Eurozone zeichnen ein ähnlich negatives Bild. Auslöser des Preisdrucks auf Hersteller sind abermals unter anderem die hohen Rohstoffpreise und der fehlende Nachschub vieler für die Produktion erforderlicher Erzeugnisse. Und wie seit nunmehr fast zwei Jahren bleibt auch die Corona-Pandemie ein wesentlicher Preistreiber.

 

Energieausgaben halten Hersteller weiterhin in Atem

Dieser kritische Faktor trifft am sprichwörtlichen langen Ende auch die Verbraucher in ganz Europa, wie die EZB in ihrer Stellungnahme aus gutem Grund betont. Hier handelt es sich genau genommen um eine Art Teufelskreis. Ein Rekordniveau im Bereich der Erzeugerpreise wirkt sich spürbar auf die Kosten der Produzenten in zahllosen Wirtschaftsbereiche aus. Selbst ohne Berücksichtigung der Entwicklung der Energiekosten bringen es die übrigen Erzeugerpreise auf ein Plus von etwa 8,9 Prozent. Viele Unternehmen haben nach eigener Aussage zwar lange darauf verzichtet, Verbraucher an ihrer steigenden Belastung zu beteiligen. Inzwischen aber verhält sich die Situation vielerorts anders. So steigen allmählich auch die Verbraucherpreise.

 

Wann wird die Europäische Zentralbank intervenieren?

Laut EZB legten die Kosten für die reine Lebenshaltung in der Eurozone im November 2021 dem Oktober gegenüber um 4,9 Prozent zu. Die Zentralbank machte die mit der Pandemie verbundenen Schwierigkeiten als Hauptursache für diesen deutlichen Trend aus, den Verbraucher im eigenen Geldbeutel spüren werden. Unklar ist, ob und wie die EZB Anpassungen ihrer derzeitigen Geldpolitik in Betracht zieht. Die Vorleistungsgüterpreise befinden sich ebenfalls auf einem Höhenflug. Sie kletterten um 16,8 Prozent. Die Statistiker erklären dies zum Teil mit den weiterhin gestörten Lieferketten rund um den Globus.

Aktien sicher und seriös handeln:

Scalable Capital
4.5/5
Scalable Capital Aktien
AGB gelten, 18+
Zu Scalable Capital
Scalable Capital Highlights
  • Gute Auswahl an Aktien
  • Ausgezeichnete Konditionen
  • Kostenfreie Trades möglich

 

Eurostat-Analyse gibt 22-Jahres-Hoch bekannt

Das Plus bei Herstellerpreisen gibt die EZB im Vergleich zum November des Vorjahres mit 21,9 Prozent an. Damit fiel die Teuerung im Referenzmonat in der Sparte ähnlich wie bei den Importpreisen aus. Diese waren um 21,7 Prozent gestiegen, was deutlich über der Erwartung lag. Allerdings bezogen sich diese Angaben des Statistischen Bundesamtes auf den Monat Oktober. Für den November dieses Jahres dürften die Preise dementsprechend ebenfalls nochmals gestiegen sein.   Besonders bedenklich: Die Geschwindigkeit, mit der die Herstellerpreise zulegen, nimmt weiter zu. Seit Gründung der Europäischen Währungsunion vor 22 Jahren hat es noch nie ein so massives Plus gegeben, wie das europäische Amt für Statistik Eurostat bekannt gab. Allein seit September stiegen die Preise um 5,6 Prozent, wobei sich die Berechnungen von Analysten im Durchschnitt auf etwa 19,0 Prozent beliefen.

Gestiegen sind der Behörde zufolge des Weiteren auch die Preise, die Hersteller schon jetzt für ihre Güter erhalten. Für den Oktober präsentiert sich im Vergleich zum September ein Anstieg um 5,4 Prozent. Dies sind nochmals 2,6 Prozent mehr als im September dem August gegenüber.

 

Gasstreit mit Moskau stellt Europa vor Preisprobleme

Erwartbar war angesichts des über Monate erkennbaren Verlaufs, dass die Preise für Energie wie gehabt die Liste der „Pandemie-Gewinner“ anführen würden. Im Direktvergleich zum Vorjahresmonat ergibt sich bei Energiepreisen für den November eine Teuerung von 62,5 Prozent. Hier jedoch wäre es zu kurz gedacht, allein bei Corona die Schuld zu suchen. Der Konflikt rund um die Erdgas-Pipeline North Stream 2 zwischen Russland und der EU stellt ebenfalls eine Belastung dar. Moskau sieht sich in dieser Debatte nach wie vor im Recht und sieht derzeit keinen Anlass, seine Gaslieferungen an Deutschland an den tatsächlichen Bedarf anzupassen. Eine politische Lösung der „Krise“ könnten zumindest in diesem Bereich für Entspannung sorgen. Eine solche Lösung aber ist einstweilen nicht zu erwarten.

Aktien Broker mit Top-Wertungen:

Capital.com
4.9/5
Capital.com Erfahrungen
79% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld
Zum Anbieter
ActivTrades
4.8/5
ActivTrades Erfahrungen
AGB gelten, 18+
Zum Anbieter
eToro
4.7/5
eToro Erfahrungen
76% der CFD-Konten von Privatkunden verlieren Geld.
Zum Anbieter
Ebenfalls interessant
Konsumklimaindex trübt sich zum Jahresbeginn unerwartet ein
Große Sprünge hatte zuletzt niemand für die deutsche Wirtschaft erwartet. Immerhin aber ...
Deutsche Wirtschaft wird zum Sorgenkind der Industriestaaten
In etlichen führenden Wirtschaftsländern entwickelt sich die Ökonomie trotz teils schwerwiegender Probleme ...
Optimistische Erwartung zur Rezession der deutschen Wirtschaft
Hohe Inflationsraten, Krieg in der Ukraine und fehlende Rohstoffe für die Industrie: ...
Ifo Institut sieht negative Kriegsfolgen für chemische Industrie und warnt vor Handelskrieg mit China
Prognosen renommierter Wirtschaftsinstitute sind seit Beginn des Kriegs in der Ukraine noch ...
Banken in Europa rechnen mit Nachfrageplus bei Unternehmensdarlehen
Daten der Europäischen Zentralbank (EZB) hatten schon in der letzten Phase des ...
Online Broker des Monats
Capital.com - Jetzt zu Capital.com Jetzt zu Capital.com
78.1% der CFD-Einzelhandelskonten verlieren Geld
Neueste News
Kanzler nimmt Lindner und Habeck bei Steuer-Vorschlägen Wind aus den Segeln
Nach vielen Querelen innerhalb der Bundesregierung und nicht ...
Chinas Wachstumskurs durch Krise im Immobiliensektor laut IWF gefährdet
Daran, dass das kleine Wort „eigentlich“ regelmäßig in ...
Konsumklimaindex trübt sich zum Jahresbeginn unerwartet ein
Große Sprünge hatte zuletzt niemand für die deutsche ...
Angst vor Zinswende sorgt für Nachfrage-Boom bei Staatsanleihen
Mit Blick auf die Erwartung vieler Experten, dass ...
Statistisches Bundesamt weist deutliche Teuerung für 2023 aus
Seit dem Sommer des vergangenen Jahres 2023 hatten ...
Verbraucherschützer mit klaren Worten: Energie wird 2024 noch teurer
Eine erfreuliche Nachricht verbreitete zum Ende des Jahres ...
DAX nähert sich zum Jahresende neuem Rekord an
Nach Beginn des Kriegs im Nahen Osten hatten ...
Commerzbank-Analyse: Deutsche Wirtschaft wird auch 2024 schrumpfen
Die neuesten Prognosen unterschiedlicher Institute und Experten lesen ...
Europas Banken im Zeichen der EZB-Gedanken über Pausen bei Zinsanhebungen
Die problematische Konjunkturlage in Europa hat zum Ende ...
Top CFD Krypto Anbieter
Capital.com
4.9/5
eToro
4.8/5
ActivTrades
4.8/5
Pepperstone
4.8/5
Skilling
4.7/5
Online Broker des Monats
Capital.com - Jetzt zu Capital.com Jetzt zu Capital.com
78.1% der CFD-Einzelhandelskonten verlieren Geld
Top Aktien Anbieter
Capital.com
4.9/5
ActivTrades
4.8/5
eToro
4.7/5
Plus500
4.7/5
Trade Republic
4.7/5
Unser Team
Werner WassicekChristian BeckerThomas FischerCristian Fuentes
Werner Wassicek
Werner Wassicek
Redakteur
Christian Becker
Christian Becker
Redakteur
Thomas Fischer
Thomas Fischer
Medizinischer Berater
Cristian Fuentes
Cristian Fuentes
Redakteur

Rechtlicher Hinweis: Voraussetzung für die Nutzung unserer Website ist die Vollendung des 18. Lebensjahres sowie die Beachtung der für den jeweiligen Nutzer geltenden Glücksspielgesetze. Darüber hinaus sind die AGB der Wettanbieter zu beachten. Teilnahme an Glücksspiel ab 18 Jahren – Glücksspiel kann süchtig machen – Hilfe finden Sie auf www.bzga.de – 18+ | Erlaubt | AGB gelten

Finanzielle Differenzgeschäfte (sog. contracts for difference oder auch CFDs) sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Der überwiegende Anteil der Privatkundenkonten verliert Geld beim CFD-Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Diese Website verwendet Cloudflare und orientiert sich an den Richtlinien der Google Safe Browsing Initiative sowie Googles Richtlinien zum Schutz der Privatsphäre.

Glücksspiel kann süchtig machen. Spielen Sie verantwortungsbewusst.
Schließen
×
Dein Bonus Code:
Das Bonusangebot von hat sich bereits in einem weiteren Fenster geöffnet. Falls nicht, kannst du es aber auch nochmal über den folgenden Link öffnen:
Zum Anbieter