Freie Presse - Nachrichten aus Chemnitz, dem Erzgebirge & Vogtland
Anzeige
Ein Angebot der GrowthLeads Finance Ltd.
Jetzt Handeln
Ihr Kapital ist gefährdet
Erfahrungen, Tests & Tipps / EZB: Zunehmend klare Hinweise auf weiteren Zinsanstieg
Partner-Hinweis

EZB: Zunehmend klare Hinweise auf weiteren Zinsanstieg

Datum:25.04.2023
Inhaltlich geprüft durch: Cristian Fuentes

„Nach der Ratssitzung ist vor der Ratssitzung“. Unter diesem Motto könnte die Berichterstattung zu den Entscheidungen der Europäischen Zentralbank (EZB) in den letzten Jahren sehr treffend zusammenfassen. Im Kampf gegen die noch immer hohe Inflation in Europa setzen die Währungshüter nicht erst seit Beginn des Kriegs in der Ukraine auf konstant steigende Leitzinsen. Gänzlich unkritisch wird diese Zinspolitik in Expertenkreisen seit jeher nicht gewesen. Dennoch freuen sich einerseits Banken über höhere Zinsen, andererseits profitieren auch Sparer von den allmählich steigenden Erträgen bei zuletzt wenig attraktiven Anlageklassen wie Tages- und Festgeld. Gut eine Woche vor der nächsten Sitzung der EZB-Räte zeichnet sich nun trotz der Kritik die nächste Zinserhöhung an. Noch ist das Ausmaß der erneuten Anpassung unklar. Doch es könnte durchaus erneut zu einem spürbaren Zinssprung kommen.

Capital.com
4.9/5
Capital.com Erfahrungen
78.1% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld
Zum Anbieter
ActivTrades
4.8/5
ActivTrades Erfahrungen
AGB gelten, 18+
Zum Anbieter
eToro
4.7/5
eToro Erfahrungen
76% der CFD-Konten von Privatkunden verlieren Geld.
Zum Anbieter

Ergebnisse der nächsten Zinssitzung der EZB werden erwartet

Am 04.05.2023 steht die nächste Sitzung des Rates der Europäischen Zentralbank bevor. Hochrangige Vertreter der EZB ließen inzwischen durchblicken, dass sie sich durchaus für eine weitere Anhebung der bisherigen Zinssätze und somit eine straffere Geldpolitik in Europa aussprechen. Die deutsche Wirtschaftswissenschaftlerin Isabel Schnabel, Mitglied im EZB-Direktorium, äußerte aktuell, selbst ein Zinsschritt um einen weiteren halben Prozentpunkt könne nicht kategorisch ausgeschlossen werden. Schnabel verweist dabei auf die derzeitige Teuerung in den Ländern Europas. Deutschland lag diesbezüglich kürzlich abermals über dem Durchschnitt. Wenngleich dies keineswegs als Hinweis auf eine tatsächliche Anpassung in der genannten Höhe verstanden werden sollte.

 

Europäische Währungshüter könnten ihren harten Kurs fortsetzen

Die deutsche Expertin ist nicht die einzige Vertreterin aus dem Umfeld der Europäischen Zentralbank, die sich einen derart starken Anstieg im Mai vorstellen kann. EZB-Chefvolkswirt Philip Lane gehört seinerseits zu den Fürsprechern einer noch strikteren Zinspolitik. Als Grund für die Erwartung höherer Leitzinsen nannte Lane die neuesten Daten zu Europas Konjunktur. Faktisch wäre eine nochmalige Anpassung der Leitzinsen nach oben die inzwischen siebte Maßnahme dieser Art in Folge seit Mitte 2022. Lane teilte seine Einschätzung unter anderem am Dienstag dieser Woche (25.04.2023) im Gespräch mit der bekannten französischen Tageszeitung „Le Monde“ mit. Seiner Meinung nach sei noch nicht der Moment gekommen, um die wiederholten Zinsanhebungen auslaufen zu lassen. Lanes Kollegin Schnabel hat bereits zum Wochenbeginn eine Anhebung um 0,5 Prozent zur Diskussion gestellt.

Unkompliziert Aktien erwerben:

Trade Republic
4.7/5
Trade Republic Aktien
AGB gelten, 18+
Zum Anbieter
Trade Republic Highlights
  • Über 6.500 Aktien zur Auswahl
  • Aktien-Sparpläne erhältlich
  • Keine Depotgebühren

 

Inflation in Europa sinkt noch immer nicht in der erhofften Deutlichkeit

Hintergrund der Aussagen ist die erwähnte Entwicklung der Inflation im Euroraum. Richtig ist: Die Teuerung sank im März dieses Jahres auf „nur“ 6,9 Prozent. Noch im Februar belief sich die Inflation in der Währungsunion auf 8,5 Prozent. Für entscheidender halten einige Experten der EZB jedoch die sogenannte Kerninflation. Sie wies im März gegenüber dem Vormonat nochmals einen Anstieg um 0,1 Prozent auf 5,7 Prozent auf. Gerade dieser – wenn auch recht überschaubare Trend – veranlasst viele Beobachter zur Sorge, die hohe Teuerung könnte länger als erhofft Bestand haben. Vom eigentlichen Zielwert der Währungshüter in Höhe von 2,0 Prozent ist die Inflation allemal nach wie vor weit entfernt.

 

Bisherige Zinsschritte könnten nur eine Zwischenstation sein

Für den ehemaligen Präsidenten der irischen Zentralbank und Ökonomen Philip Lane steht immerhin eines fest. Nach seiner Auffassung sprechen die derzeitigen Indikatoren nicht für eine allzu schnelle Erholung der Inflation. Vielmehr gehe es darum, unterschiedlichste Wirtschaftsdaten immer wieder neu auszuwerten. Argumente für den Verbleib des Einlagensatzes auf dem Niveau von 3,00 Prozent gebe es vorerst nicht. Und mehr noch: Ein Festhalten an diesen Satz sei auf Basis vorliegender Analysen schlicht unangemessen. Besagter Einlagensatz ist jener Zins, den Banken für die vorläufige Auslagerung von Geldern auf die Konten der EZB erhalten. Der Zins ist ist weiterhin insofern wichtig, als er als „maßgeblicher Zinssatz“ für die Finanzmärkte in der Währungsunion dient.

Capital.com
4.9/5
Capital.com Erfahrungen
78.1% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld
Zum Anbieter
ActivTrades
4.8/5
ActivTrades Erfahrungen
AGB gelten, 18+
Zum Anbieter
eToro
4.7/5
eToro Erfahrungen
76% der CFD-Konten von Privatkunden verlieren Geld.
Zum Anbieter

 

Löhne legen bis dato weniger stark als Unternehmensgewinne zu

Für neuerliche Anhebungen der Zinsen spricht laut dem Wirtschaftsexperten Lane ebenfalls die Entwicklung der Löhne im Euroraum. Diese hätten, so der wichtigste Volkswirt der europäischen Notenbank, einen vergleichsweise langsamen Anstieg verzeichnet. Zahlreiche Firmen in unterschiedlichen Wirtschaftsbereichen hätten ihre Gewinne parallel stärker steigern können. Der EZB-Chefvolkswirt weiß zwar von einem Lohnplus um etwa 5 Prozent und damit in deutlich stärkerem Maße als in den vergangenen Jahren zu berichten. Zeitgleich aber sei spätestens zum Ende des laufenden Jahres mit schwächeren Entwicklungen der Löhne zu rechnen. Für Lane ist dies Grund genug, den Status quo mit Wirtschaftslage in den 1970er Jahren zu vergleichen. Auch die damalige Phase von einer überdurchschnittlichen hohen Inflation auf der einen und einem eher geringen Wirtschaftswachstum geprägt gewesen. Noch befinde sich Europas Ökonomie in einer besseren Verfassung.

 

Französischer Wirtschaftsexperte hält früheren Erfolg der Maßnahmen für möglich

Ein Verlauf in eine ähnliche Situation könne aber eben nicht ausgeschlossen werden. Dies verlange von der EZB am Ende weitere Interventionen. So könne unterm Strich eine schrittweise Korrektur der Inflation auf das gewünschte Niveau von zwei Prozent ermöglichen. Freilich sei dabei Geduld und die Bereitschaft zu künftigen Eingriffen gefragt. Währenddessen gab François Villeroy de Galhau, der Chef der französischen Notenbank, eine immerhin etwas optimistischere Erwartung zu Protokoll. Dank der inzwischen erkennbaren günstigen Veränderung der Preise im Bereich landwirtschaftlicher Erzeugnisse bestehe die vage Hoffnung, dass der Höhenflug der Ausgaben für Lebensmittel ab dem dritten Quartal 2023 allmählich stagnieren oder gar sinken könnten. Villeroys positive Einschätzung geht so weit, dass er der EZB gute Chancen zur Reduzierung der Gesamtinflation auf etwa 2 Prozent zum Ende des Jahres 2024, spätestens aber für 2025 ausrechnet.

Unsere Empfehlung für den Aktienkauf:

Trade Republic
4.7/5
Trade Republic Aktien
AGB gelten, 18+
Zum Anbieter
Trade Republic Highlights
  • Über 6.500 Aktien zur Auswahl
  • Aktien-Sparpläne erhältlich
  • Keine Depotgebühren
Ebenfalls interessant
EZB-Chefin: Leitzinsen werden im März erneut deutlich steigen
Nicht allein Börsianer in Europa hatten lange auf die nächste Entscheidung des ...
Frankreichs Notenbank-Chef: EZB wird an Zinspolitik vorerst festhalten
Nicht erst seit Beginn der Pandemie oder des Kriegs in der Ukraine ...
Besserer Aussichten für Sparer zum Jahreswechsel dank steigendem Zins
Momente, in denen sich deutsche Sparer über eine positive Entwicklung im Zinsumfeld ...
Warten auf EZB Zinsentscheidung bei steigenden Inflationsraten in Europa
Aus den USA gibt es inzwischen Spekulationen darüber, die US-Währungshüter der Federal ...
Experten rechnen mit höheren Festgeldzinsen in Deutschland
Gute Nachrichten für Sparer weltweit: Mit den Zentralbanken in Südkorea und Neuseeland ...
Neueste News
DIW: Erbrachte Arbeitsstunden erreichen neuen Rekordstand
Deutschland eilt seit Jahrzehnten der Ruf voraus, ein ...
DAX deutet sichere Rückkehr in den Bereich über 18.000 Punkte an
Die Signale für den Deutschen Aktienindex fielen während ...
Duolingo im Rampenlicht: Wie die Sprachlernplattform 2023 zum Gewinner wurde
Die Aktien von Duolingo (DUOL.O), einer Sprachlernplattform, verzeichneten ...
Britische Börsenaufsicht macht Weg für Krypto-ETN frei
Der Bitcoin, die älteste und bekannteste Kryptowährung der ...
Ifo Institut dämpft Wachstumshoffnung – Leitzinsen bleiben auf hohem Niveau
Bevor das renommierte Ifo-Institut am zur Mitte der ...
Kanzler nimmt Lindner und Habeck bei Steuer-Vorschlägen Wind aus den Segeln
Nach vielen Querelen innerhalb der Bundesregierung und nicht ...
Chinas Wachstumskurs durch Krise im Immobiliensektor laut IWF gefährdet
Daran, dass das kleine Wort „eigentlich“ regelmäßig in ...
Konsumklimaindex trübt sich zum Jahresbeginn unerwartet ein
Große Sprünge hatte zuletzt niemand für die deutsche ...
Angst vor Zinswende sorgt für Nachfrage-Boom bei Staatsanleihen
Mit Blick auf die Erwartung vieler Experten, dass ...
Statistisches Bundesamt weist deutliche Teuerung für 2023 aus
Seit dem Sommer des vergangenen Jahres 2023 hatten ...
Top CFD Krypto Anbieter
Capital.com
4.9/5
eToro
4.8/5
ActivTrades
4.8/5
Pepperstone
4.8/5
Skilling
4.7/5
Top Aktien Anbieter
Capital.com
4.9/5
ActivTrades
4.8/5
eToro
4.7/5
Plus500
4.7/5
Trade Republic
4.7/5
Unser Team
Werner WassicekChristian BeckerThomas FischerKrystyna TrushynaCristian Fuentes
Werner Wassicek
Werner Wassicek
Redakteur
Christian Becker
Christian Becker
Redakteur
Thomas Fischer
Thomas Fischer
Medizinischer Berater
Krystyna Trushyna
Krystyna Trushyna
Sprach- & Kulturenthusiastin
Cristian Fuentes
Cristian Fuentes
Redakteur

Rechtlicher Hinweis: Voraussetzung für die Nutzung unserer Website ist die Vollendung des 18. Lebensjahres sowie die Beachtung der für den jeweiligen Nutzer geltenden Glücksspielgesetze. Darüber hinaus sind die AGB der Wettanbieter zu beachten. Teilnahme an Glücksspiel ab 18 Jahren – Glücksspiel kann süchtig machen – Hilfe finden Sie auf www.bzga.de – 18+ | Erlaubt | AGB gelten

Finanzielle Differenzgeschäfte (sog. contracts for difference oder auch CFDs) sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Der überwiegende Anteil der Privatkundenkonten verliert Geld beim CFD-Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Diese Website verwendet Cloudflare und orientiert sich an den Richtlinien der Google Safe Browsing Initiative sowie Googles Richtlinien zum Schutz der Privatsphäre.

Glücksspiel kann süchtig machen. Spielen Sie verantwortungsbewusst.
Schließen
×
Dein Bonus Code:
Das Bonusangebot von hat sich bereits in einem weiteren Fenster geöffnet. Falls nicht, kannst du es aber auch nochmal über den folgenden Link öffnen:
Zum Anbieter