Freie Presse - Nachrichten aus Chemnitz, dem Erzgebirge & Vogtland
Anzeige
Loading ...
Ein Angebot der GrowthLeads Finance Ltd.
Jetzt Handeln
Ihr Kapital ist gefährdet
Erfahrungen, Tests & Tipps / Goldman Sachs: Hinweise auf Ölpreise über 100 USD pro Barrel ab 2022

Goldman Sachs: Hinweise auf Ölpreise über 100 USD pro Barrel ab 2022

Datum:01.01.2022
Inhaltlich geprüft durch: Christian Becker

Verbraucher, die in der letzten Phase vor den Feiertagen den Weg an die Zapfsäule auf sich nehmen mussten, durften sich nach über Wochen steigenden Preisen über eine leichte Entspannung freuen. Auf dem globalen Ölmarkt zeichneten sich zuletzt rückläufige Preise ab. Sowohl der Preis pro Barrel der Nordsee-Sorte Brent als auch der US-Sorte WTI sank spürbar. Der Brent-Preis fiel zu Beginn der letzten Woche des laufenden Jahres 2021 um fast acht Prozent und entfernte sich schrittweise von der Marke von 80 US-Dollar. Noch wichtiger für Endkunden: Auch Heilöl kostete nach den vorherigen massiven Höhenflügen zum Stichtag 27. Dezember rund 5,7 Prozent weniger als im Vormonat. Dieser derzeitige Trend kommt zum einen vor allem beim Heizen kaum bei Verbrauchern an.

Schließlich mussten diese ihre heimischen Reserven zu einer Zeit aufstocken, als die Preise auf dem Hoch verweilten. Zudem könnte die Beruhigung des Marktes die Ruhe vor dem Sturm sein. Zumindest, wenn man den Analysen der Experten der US-Bank Goldman Sachs Glauben schenkt.

justTRADE
4.2/5
justTRADE Aktien
AGB gelten, 18+
Zu justTRADE
justTRADE Highlights
  • Mehr als 7.300 Wertpapiere vorhanden
  • Mindestordervolumen 500 €
  • Handel an der LS Exchange sowie Quotrix

Droht das historische Hoch auf dem Ölmarkt?

Der Chef des Unternehmensbereichs Energy Research, Damien Courvalin, malt ein Szenario aus, dass nicht zuletzt bei vielen Firmen der Industrie schon jetzt zu Sorgen führen dürfte, die auf große Mengen Kraftstoff und Öl angewiesen sind. Gleiches gilt für Menschen, die auf ihr Kfz angewiesen sind. Dem Analysten zufolge spricht einiges dafür, dass die Preise für Öl in den ersten Monaten des neuen Jahres abermals in deutlicher Weise Auftrieb erhalten dürften. Courvalin kann sich einen Anstieg der Preise auf oder gar über die psychologisch wichtige Schwelle von 100 US-Dollar pro Barrel vorstellen. Mit seiner Einschätzung ist der Energieexperte keineswegs allein. Jedoch fällt seine Vorhersage aus dem Blickwinkel der Anleger auf dem Markt noch positiver als die Erwartungen anderer Spezialisten aus. Einen dreistelligen Dollarkurs kann sich keineswegs jeder Analyst vorstellen.

Wirtschaftswachstum und Flugverkehr stützen hohe Ölpreise

Die Goldman Sachs-Prognose wird im Energieausblick-Briefing der Großbank jedoch mit guten Argumenten untermauert. Naheliegend ist hierbei, dass gerade die weiterhin starke Nachfrage nach Öl auf dem Weltmarkt zum Motor des nächsten Ausbruchs der Preise werden dürfte. Das Problem in diesem Zusammenhang: Der Bedarf bei Abnehmern war schon vor dem Ausbruch der Pandemie rasant gestiegen. Corona legte vielmehr Versorgungslücken offen und machte so neue Rekorde genau genommen noch früher als erwartet überhaupt erst möglich. Nicht erst durch neue Virus-Variante legten die Preise zu. Ein weiterer Aspekt ist das anhaltende Wachstum der Weltwirtschaft, so der Experte der Bank. Die Ölnachfrage werde nicht nur 2022 ein neues Rekordniveau erreichen. 2023 würden die Ölpreise dank einer erneuten extrem hohen Nachfrage noch weiter zulegen.

Neuer Anstieg der Ausgaben für Öl scheint sicher

Hinzukomme, dass sich der „internationale Reiseverkehr“ sukzessive erhole, heißt es im Energieausblick. Die Zahl der Flugreisen nimmt seit einiger Zeit konstant zu, denn die Einschränkungen mit dem Ziel der Pandemie-Eindämmung waren in vielen Ländern zurückgenommen worden. Ein weiterer Abbau der politischen Maßnahmen könnte in diesem Bereich im neuen Jahr einen Boom auslösen. Für 2022 geht der Goldman-Sachs-Analyst sicher von einem durchschnittlichen Ölpreis in der Region um 85 USD aus. Preise von 100 US-Dollar seien aber ebenfalls denkbar, sofern keine neuen Mutationen nachgewiesen werden, die erneute Einschnitte des gesellschaftlichen Lebens erforderlich machen. Bisher waren es laut Courvalin eben diese Begrenzungen des Reiseverkehrs, die einen umso aggressiveren Ausbruch der Preise für Öl verhindern konnten. Zu höheren Preisen könnte auch eine Anhebung der Produktionsmengen führen. Erhöhen Ölkonzerne die Fördermengen, steigen zeitgleich die Kosten. Parallel dazu könnte es zu einem Überhang der Ölnachfrage kommen. Kann selbst eine Steigerung der Kapazitäten den Bedarf nicht bedienen, drohen noch höhere Kurse. Auch hier spielt die weltwirtschaftliche Erholung eine zentrale Rolle.

Capital.com
4.9/5
Capital.com Erfahrungen
79% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld
Zum Anbieter
ActivTrades
4.8/5
ActivTrades Erfahrungen
AGB gelten, 18+
Zum Anbieter
eToro
4.7/5
eToro Erfahrungen
76% der CFD-Konten von Privatkunden verlieren Geld.
Zum Anbieter

Wie reagieren die wichtigsten Ölförderländer?

Von entscheidender Bedeutung wird im kommenden Jahr die Geschäftspolitik der wichtigsten Förderländer sein. Gemeint sind hier vor allem die 13 Mitgliedsländer des Bündnisses OPEC+. Russland beispielsweise könnte die Ölförderung als Druckmittel im Ukraine-Konflikt einsetzen und die Preise steigen lassen. Die gute Nachricht zum jetzigen Zeitpunkt: Die Organisation gibt für die erste Phase des Jahres 2022 eine tägliche Fördermenge von etwa 400.000 Barrel Öl als Richtwert vor. Anpassungen der Mengen und unten könnten frühzeitig wiederholt akut Preisturbulenzen auslösen. In diesem Fall würden Verbraucher zeitnah sowohl beim Tanken als auch Heizen wieder stärker zur Kasse gebeten.

Ebenfalls interessant
Erzeugerpreise geben nach – doch Experten erwarten keine Verbraucherentlastung
Wann wirken die Maßnahmen der europäischen Währungshüter endlich – kaum eine Frage ...
Schufa reduziert Speicherfrist zu Privatinsolvenz
Dass die Schufa und andere Auskunfteien durch ihr Register eine wichtige Funktion ...
Besserer Aussichten für Sparer zum Jahreswechsel dank steigendem Zins
Momente, in denen sich deutsche Sparer über eine positive Entwicklung im Zinsumfeld ...
Höhere Preise trotz Energie aus Katar? Probleme bei Gesprächen über LNG-Gas
Erst in dieser Woche betonte Bundesaußenministerin Annalena Baerbock, Deutschland plane ungeachtet der ...
Dieselfahrer zahlen zum Jahresbeginn neuen Höchstpreis
Die vergangenen Monate waren im Grunde so etwas wie ein erster Vorgeschmack ...
Online Broker des Monats
Capital.com - Jetzt zu Capital.com Jetzt zu Capital.com
78.1% der CFD-Einzelhandelskonten verlieren Geld
Neueste News
Kanzler nimmt Lindner und Habeck bei Steuer-Vorschlägen Wind aus den Segeln
Nach vielen Querelen innerhalb der Bundesregierung und nicht ...
Chinas Wachstumskurs durch Krise im Immobiliensektor laut IWF gefährdet
Daran, dass das kleine Wort „eigentlich“ regelmäßig in ...
Konsumklimaindex trübt sich zum Jahresbeginn unerwartet ein
Große Sprünge hatte zuletzt niemand für die deutsche ...
Angst vor Zinswende sorgt für Nachfrage-Boom bei Staatsanleihen
Mit Blick auf die Erwartung vieler Experten, dass ...
Statistisches Bundesamt weist deutliche Teuerung für 2023 aus
Seit dem Sommer des vergangenen Jahres 2023 hatten ...
Verbraucherschützer mit klaren Worten: Energie wird 2024 noch teurer
Eine erfreuliche Nachricht verbreitete zum Ende des Jahres ...
DAX nähert sich zum Jahresende neuem Rekord an
Nach Beginn des Kriegs im Nahen Osten hatten ...
Commerzbank-Analyse: Deutsche Wirtschaft wird auch 2024 schrumpfen
Die neuesten Prognosen unterschiedlicher Institute und Experten lesen ...
Europas Banken im Zeichen der EZB-Gedanken über Pausen bei Zinsanhebungen
Die problematische Konjunkturlage in Europa hat zum Ende ...
Top CFD Krypto Anbieter
Capital.com
4.9/5
eToro
4.8/5
ActivTrades
4.8/5
Pepperstone
4.8/5
Skilling
4.7/5
Online Broker des Monats
Capital.com - Jetzt zu Capital.com Jetzt zu Capital.com
78.1% der CFD-Einzelhandelskonten verlieren Geld
Top Aktien Anbieter
Capital.com
4.9/5
ActivTrades
4.8/5
eToro
4.7/5
Trade Republic
4.7/5
Swissquote
4.6/5
Unser Team
Werner WassicekChristian BeckerThomas FischerCristian Fuentes
Werner Wassicek
Werner Wassicek
Redakteur
Christian Becker
Christian Becker
Redakteur
Thomas Fischer
Thomas Fischer
Medizinischer Berater
Cristian Fuentes
Cristian Fuentes
Redakteur

Rechtlicher Hinweis: Voraussetzung für die Nutzung unserer Website ist die Vollendung des 18. Lebensjahres sowie die Beachtung der für den jeweiligen Nutzer geltenden Glücksspielgesetze. Darüber hinaus sind die AGB der Wettanbieter zu beachten. Teilnahme an Glücksspiel ab 18 Jahren – Glücksspiel kann süchtig machen – Hilfe finden Sie auf www.bzga.de – 18+ | Erlaubt | AGB gelten

Finanzielle Differenzgeschäfte (sog. contracts for difference oder auch CFDs) sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Der überwiegende Anteil der Privatkundenkonten verliert Geld beim CFD-Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Diese Website verwendet Cloudflare und orientiert sich an den Richtlinien der Google Safe Browsing Initiative sowie Googles Richtlinien zum Schutz der Privatsphäre.

Glücksspiel kann süchtig machen. Spielen Sie verantwortungsbewusst.
Schließen
×
Dein Bonus Code:
Das Bonusangebot von hat sich bereits in einem weiteren Fenster geöffnet. Falls nicht, kannst du es aber auch nochmal über den folgenden Link öffnen:
Zum Anbieter