Freie Presse - Nachrichten aus Chemnitz, dem Erzgebirge & Vogtland
Anzeige
Ein Angebot der GrowthLeads Finance Ltd.
Jetzt Handeln
Ihr Kapital ist gefährdet
Erfahrungen, Tests & Tipps / Griechenlands Präsident: EU braucht Gaspreis-Obergrenze
Partner-Hinweis

Griechenlands Präsident: EU braucht Gaspreis-Obergrenze

Datum:10.03.2022
Inhaltlich geprüft durch: Cristian Fuentes

Inflationsgefahr in Deutschland auf Rekordniveau.

Die ersten drei Verhandlungsrunden zwischen Russland und der Ukraine liegen nun hinter uns. Zwar berichten russische Medien von kleinen Erfolgen. Der große Wurf bleibt jedoch auch weiterhin aus. So schwebt das Damoklesschwert massiv steigender Gaspreise auch weiterhin über Unternehmen und Verbraucher in Abnehmerländern, die auf umfangreiche Lieferungen aus Russland angewiesen sind. Moskau droht mit einem Aussetzen der Versorgung aufgrund der Sanktionen, zugleich wird in vielen Staaten über einen Stopp der Abnahme diskutiert, um Russland auch in diesem Punkt den Geldhahn zuzudrehen. Die Folge wäre eine noch deutlichere, gravierende Verteuerung auf dem Gasmarkt. Grund genug für den griechischen Ministerpräsidenten, die Europäische Union zum Handeln aufzurufen.

Trade Republic
4.7/5
Trade Republic Aktien
AGB gelten, 18+
Zum Anbieter
Trade Republic Highlights
  • Über 6.500 Aktien zur Auswahl
  • Aktien-Sparpläne erhältlich
  • Keine Depotgebühren

 

Preisdeckelung soll Unternehmen und Haushalte entlasten

In einem aktuellen Statement sprach sich Kyriakos Mitsotakis für eine Regulierung des Gasmarktes in der EU aus. Mit klaren Worten adressierte er mit seinem Vorschlag die zuständige EU-Kommission. Griechenlands Premier verweist auf die wichtige Rolle, die Erdgas rund um den Konflikt spiele. Und die Bedeutung nehme mit jedem Tag der militärischen Auseinandersetzung weiter zu. Nun sei die Kommission gefragt. Durch eine zeitweise Marktregulierung, so Mitsotakis in seinem Brief an die amtierende Präsidentin der Kommission, Ursula von der Leyen, könnte die Gemeinschaft eine drohende extreme Mehrbelastung verhindern. Zumal: Die Krise in der Ukraine stelle keine Beeinträchtigung der bestehenden Lieferketten oder der Kapazitäten für die Gasproduktion dar. Das Problem sei also nicht in den fehlenden Gasmengen zu sehen. Stattdessen sei von einem Preisproblem auszugehen. Und dieses Risiko nehme konstant zu.

Höchstpreise aus der Vorkrisenzeit könnten als Basis dienen

Für eine dauerhafte Lösung spricht sich Griechenlands Premier nicht aus. In seinem ausgearbeiteten Sechs-Punkte-Plan spricht Mitsotakis von der Notwendigkeit einer kurzfristigen Regulierung des Marktes in der EU. Der Politiker hat auch eine klare Vorstellung, an welcher Stelle und wie die Kommission den Hebel der Regulierung ansetzen könnte. Als möglichen „Angriffspunkt“ nennt Mitsotakis den niederländischen Title Transfer Facility (TTF). Hier handelt es sich um einen virtuellen Handelspunkt innerhalb des Gasnetzes der Niederlande, der in Europa eine besonders hohe Liquidität aufweist. Als denkbare Obergrenze nennt der griechische Ministerpräsident den Höchststand des Gaspreises in der Zeit vor Ausbruch der aktuellen Krise. Dabei könne während der Handelstage auch ein „Preiskorridor“ (beispielsweise im Bereich von zehn Prozent über und unter dem historischen Hoch vor der russischen Invasion) zum Einsatz kommen.

Die Forderungen aus Griechenland beziehen sich indes nicht allein auf den europäischen Gasmarkt. Für den Stromsektor könnte sich ein vergleichbarer Schritt ebenfalls als sinnvoll erweisen, um den Markt zu schützen. So ließe sich auch ein zu großer Schaden für die EU als Ergebnis der nicht selbst verursachten und „ungerechtfertigten“ Krise verhindern.

Capital.com
4.9/5
Capital.com Erfahrungen
78.1% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld
Zum Anbieter
ActivTrades
4.8/5
ActivTrades Erfahrungen
AGB gelten, 18+
Zum Anbieter
eToro
4.7/5
eToro Erfahrungen
76% der CFD-Konten von Privatkunden verlieren Geld.
Zum Anbieter

 

Auch die Kommission arbeitet an Plänen zur Preisentlastung

Vonseiten der EU-Kommission heißt es als Reaktion, man prüfe derzeit „alle möglichen Optionen“, die als Maßnahmen für den Notfall infrage kommen. Man arbeite an Interventionen zur Einschränkung der „Ansteckungswirkung“ im Hinblick auf die Gas- und Strompreise. Vorübergehende Preisbegrenzungen seien dabei ein potenzielles Instrument, wie ein Sprecher der Kommission zur Wochenmitte mitteilte. Grundlage für kommende Schritte sollen Gespräche mit allen involvierten Akteuren sein, um binnen Wochen entsprechende Vorschläge zu unterbreiten. Zuvor hatte die EU-Kommission ihrerseits einen Plan veröffentlicht, der auf eine geringere Abhängigkeit von Gas aus russischer Produktion abzielt und parallel als Schutz vor hohen Energiepreisen dienen soll. Auch dieser Plan zieht eine Regulierung des Gasmarktes in Betracht.

Der wesentliche Unterschied:

Während Mitsotakis explizit auch eine Deckelung der Großhandelspreise ins Visier nimmt, geht es der Kommission bisher allein um mögliche Obergrenzen der Verbraucherpreise in den Ländern der EU. Also um Haushalte sowie kleine Firmen in der Union. Darüber hinaus plant die Kommission aber die Besteuerung weiterer Gewinne großer Stromkonzerne. Die Steuereinnahmen könnten im Falle einer Realisierung des Plans Endkunden zugutekommen.

Ebenfalls interessant
Putin entgegnet Preisdeckelung und droht mit Ende der Energielieferung
Im Rahmen des dritten großen Entlastungspaketes will die Koalition aus SPD, Grünen ...
Ifo Institut sieht negative Kriegsfolgen für chemische Industrie und warnt vor Handelskrieg mit China
Prognosen renommierter Wirtschaftsinstitute sind seit Beginn des Kriegs in der Ukraine noch ...
Russland droht offen mit Nein zum Getreideabkommen
Die Preise für Weizen fanden sich spätestens mit dem Beginn der Pandemie ...
Höhere Preise trotz Energie aus Katar? Probleme bei Gesprächen über LNG-Gas
Erst in dieser Woche betonte Bundesaußenministerin Annalena Baerbock, Deutschland plane ungeachtet der ...
Bafin warnt Finanzunternehmen vor Cyber-Gefahren und Kreditausfällen
Die Angst vor Angriffen durch Hacker ist keine neue für Banken und ...
Neueste News
DIW: Erbrachte Arbeitsstunden erreichen neuen Rekordstand
Deutschland eilt seit Jahrzehnten der Ruf voraus, ein ...
DAX deutet sichere Rückkehr in den Bereich über 18.000 Punkte an
Die Signale für den Deutschen Aktienindex fielen während ...
Duolingo im Rampenlicht: Wie die Sprachlernplattform 2023 zum Gewinner wurde
Die Aktien von Duolingo (DUOL.O), einer Sprachlernplattform, verzeichneten ...
Britische Börsenaufsicht macht Weg für Krypto-ETN frei
Der Bitcoin, die älteste und bekannteste Kryptowährung der ...
Ifo Institut dämpft Wachstumshoffnung – Leitzinsen bleiben auf hohem Niveau
Bevor das renommierte Ifo-Institut am zur Mitte der ...
Kanzler nimmt Lindner und Habeck bei Steuer-Vorschlägen Wind aus den Segeln
Nach vielen Querelen innerhalb der Bundesregierung und nicht ...
Chinas Wachstumskurs durch Krise im Immobiliensektor laut IWF gefährdet
Daran, dass das kleine Wort „eigentlich“ regelmäßig in ...
Konsumklimaindex trübt sich zum Jahresbeginn unerwartet ein
Große Sprünge hatte zuletzt niemand für die deutsche ...
Angst vor Zinswende sorgt für Nachfrage-Boom bei Staatsanleihen
Mit Blick auf die Erwartung vieler Experten, dass ...
Statistisches Bundesamt weist deutliche Teuerung für 2023 aus
Seit dem Sommer des vergangenen Jahres 2023 hatten ...
Top CFD Krypto Anbieter
Capital.com
4.9/5
eToro
4.8/5
ActivTrades
4.8/5
Pepperstone
4.8/5
Skilling
4.7/5
Top Aktien Anbieter
Capital.com
4.9/5
ActivTrades
4.8/5
eToro
4.7/5
Plus500
4.7/5
Trade Republic
4.7/5
Unser Team
Werner WassicekChristian BeckerThomas FischerKrystyna TrushynaCristian Fuentes
Werner Wassicek
Werner Wassicek
Redakteur
Christian Becker
Christian Becker
Redakteur
Thomas Fischer
Thomas Fischer
Medizinischer Berater
Krystyna Trushyna
Krystyna Trushyna
Sprach- & Kulturenthusiastin
Cristian Fuentes
Cristian Fuentes
Redakteur

Rechtlicher Hinweis: Voraussetzung für die Nutzung unserer Website ist die Vollendung des 18. Lebensjahres sowie die Beachtung der für den jeweiligen Nutzer geltenden Glücksspielgesetze. Darüber hinaus sind die AGB der Wettanbieter zu beachten. Teilnahme an Glücksspiel ab 18 Jahren – Glücksspiel kann süchtig machen – Hilfe finden Sie auf www.bzga.de – 18+ | Erlaubt | AGB gelten

Finanzielle Differenzgeschäfte (sog. contracts for difference oder auch CFDs) sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Der überwiegende Anteil der Privatkundenkonten verliert Geld beim CFD-Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Diese Website verwendet Cloudflare und orientiert sich an den Richtlinien der Google Safe Browsing Initiative sowie Googles Richtlinien zum Schutz der Privatsphäre.

Glücksspiel kann süchtig machen. Spielen Sie verantwortungsbewusst.
Schließen
×
Dein Bonus Code:
Das Bonusangebot von hat sich bereits in einem weiteren Fenster geöffnet. Falls nicht, kannst du es aber auch nochmal über den folgenden Link öffnen:
Zum Anbieter