Freie Presse - Nachrichten aus Chemnitz, dem Erzgebirge & Vogtland
Anzeige
Ein Angebot der GrowthLeads Finance Ltd.
Jetzt Handeln
Ihr Kapital ist gefährdet
Erfahrungen, Tests & Tipps / Große Krypto-Börsen wollen sich nicht an Russland-Saktionen beteiligen
Partner-Hinweis

Große Krypto-Börsen wollen sich nicht an Russland-Saktionen beteiligen

Datum:01.03.2022
Inhaltlich geprüft durch: Christian Becker

EU strebt gemeinsame Kryptostandards an.

Für viele Beobachter steht und fällt ein schnelles Ende des Krieges gegen die Ukraine mit flächendeckenden Sanktionen. Kurzum: Es braucht einen Schulterschluss möglichst vieler Staaten, Wirtschaftsbereiche und Unternehmen, um den Kreml zum Einlenken zu bewegen. Die Zahl der Länder, die Maßnahmen gegen Russland umsetzen, steigt rasant. Auch immer mehr Firmen schließen sich an. Deutsche Firmen wie Daimler setzen ihre Geschäfte allmählich zumindest vorläufig aus. Den großen Erfolg soll der Ausschluss Russlands aus dem SWIFT-System bringen, was auch für Probleme anderer Mitglieder des Netzwerks bedeutet. Digitale Währungen wie Bitcoin und Ethereum könnten für russische Unternehmen und Anleger indes ein Weg sein, um dennoch handlungsfähig zu sein und das Embargo zu umgehen. Vonseiten der führenden Kryptobörsen und Handelsplattformen ist hinsichtlich eigener Sanktionen bisher nichts zu hören.

eToro
4.8/5
eToro CFD Krypto
Zum Anbieter
eToro Highlights
  • Große Auswahl an CFD Kryptos
  • Sehr schnelle Kontoeröffnung
  • Einsteigerfreundliche Plattform
Ihr Kapital ist im Risiko, andere Gebühren fallen an | CFDs sind komplexe Instrumente und mit einem hohen Risiko verbunden, aufgrund der Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 76% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs mit diesem Anbieter handeln. Sie sollten sich überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko, Ihr Geld zu verlieren, eingehen zu können.

 

Führende Börsen verweisen auf Freiheitsgedanken digitaler Währungen

Inzwischen gibt es erste Stellungnahmen, die eine eindeutige Verweigerung solcher Forderungen aus der Politik gegen russische Nutzer und Investoren erkennen lassen. Die chinesische Börse ließ aktuell über einen Unternehmenssprecher verlautbaren, dass ein solcher Ausschluss schlichtweg im Widerspruch zum allgemeinen „Grundgedanken“ digitaler Währungen stehe. Zugleich heißt es beim Global Player, dass es auch keine gesetzliche Pflicht gebe, die die Umsetzung solcher Maßnahmen vorschreibe, wie sie etwa von vielen Staaten auf den Weg gebracht wurden. Ein einseitiger Beschluss dieser Art, so der Binance-Sprecher, stehe im Gegensatz zu dem Grund, weshalb Kryptowährungen überhaupt erst entstanden sind und existieren. Der US-Mitbewerber Coinbase beruft sich zum jetzigen Zeitpunkt darauf, dass neben russischen Firmen und dem Staat selbst eben auch und gerade Zivilisten durch Sanktionen der Zugriff auf Plattformen untersagt würde.

Die normale Bevölkerung leide dieser Tage wegen der Situation sowieso unter „einer historischen Destabilisierung“ des Russischen Rubel. Der Kurs der Währungen war massiv eingebrochen, weshalb die Zentralbank des Landes frühzeitig eine Anhebung des Leitzinssatzes auf 20 Prozent vorgenommen hatte.

Capital.com
4.9/5
Capital.com Erfahrungen
78.1% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld
Zum Anbieter
ActivTrades
4.8/5
ActivTrades Erfahrungen
AGB gelten, 18+
Zum Anbieter
eToro
4.7/5
eToro Erfahrungen
76% der CFD-Konten von Privatkunden verlieren Geld.
Zum Anbieter

 

Coinbase verweist auf soziales Engagement und einzelne Nutzersperrungen

Forderungen aus der Ukraine und anderen Ländern, Kryptobörsen sollten umgehend wirtschaftliche Schlupflöcher schließen, hatte es schon vor Tagen gegeben. Coinbase hatte darauf nach eigener Aussage bisher insofern reagiert, als gezielte einzelne Nutzer aus Russland sanktioniert sein wurden. Diese Reaktion bezog sich allerdings auf besagte rechtliche Pflichten, denen die Börse nachkommen musste. Weiterhin betont die US-Börse, sie habe auf ihrer Plattformen die Nutzer aus aller Welt um Spenden für die Menschen in der Ukraine gebeten und selbst etwa zehn Millionen US-Dollar für den guten Zweck zur Verfügung gestellt. Zugleich stellt der Konzern klar: Sympathien für Russlands Angriffen seien nicht der Grund, weshalb man auf eine komplette Sperrung der Handelsplattform für russische Nutzer verzichtet. Neben den beiden genannten Börsen äußerten sich seit Beginn der Sanktionen auch verschiedene andere Betreiber von Börsen. Die Begründung fällt im Grunde stets vergleichbar auf.

Der ganzheitliche libertäre Gedanke für die Community und den einzelnen Nutzer digitaler Währungen sei das höchste schützenswerte Gut. Fraglich ist nun, ob Behörden möglicherweise zusätzlichen Druck auf die Anbieter ausüben werden. Und auch für Millionen Nutzer weltweit, die sich mit der Ukraine solidarisieren, könnte die Geschäftspolitik der Börsen in diesem Punkt zumindest einen faden Beigeschmack hinterlassen.

Ebenfalls interessant
Die Europäische Union plant Regeln für das staatliches Sparen abzuschaffen
Vor dem Ausbruch der Pandemie und des Krieges galten in den Mitgliedsstaaten ...
El Salvador – Zahlungsmittel Bitcoin sorgt für florierenden Tourismus
Anleger und Investoren, die die führende Kryptowährung Bitcoin als festen Bestandteil in ...
Russland droht offen mit Nein zum Getreideabkommen
Die Preise für Weizen fanden sich spätestens mit dem Beginn der Pandemie ...
EU-Kommissionspräsidentin: Klare Androhung von Sanktionen gegen Russland
Der Konflikt um die Ukraine spitzt sich immer weiter zu. Der politische ...
Bloomberg-Analyse rechnet USA Chancen als Krypto-Treiber aus
Zum Ende eines jeden Jahres legen viele Institute traditionell neue Einschätzungen zur ...
Neueste News
DAX deutet sichere Rückkehr in den Bereich über 18.000 Punkte an
Die Signale für den Deutschen Aktienindex fielen während ...
Duolingo im Rampenlicht: Wie die Sprachlernplattform 2023 zum Gewinner wurde
Die Aktien von Duolingo (DUOL.O), einer Sprachlernplattform, verzeichneten ...
Britische Börsenaufsicht macht Weg für Krypto-ETN frei
Der Bitcoin, die älteste und bekannteste Kryptowährung der ...
Ifo Institut dämpft Wachstumshoffnung – Leitzinsen bleiben auf hohem Niveau
Bevor das renommierte Ifo-Institut am zur Mitte der ...
Kanzler nimmt Lindner und Habeck bei Steuer-Vorschlägen Wind aus den Segeln
Nach vielen Querelen innerhalb der Bundesregierung und nicht ...
Chinas Wachstumskurs durch Krise im Immobiliensektor laut IWF gefährdet
Daran, dass das kleine Wort „eigentlich“ regelmäßig in ...
Konsumklimaindex trübt sich zum Jahresbeginn unerwartet ein
Große Sprünge hatte zuletzt niemand für die deutsche ...
Angst vor Zinswende sorgt für Nachfrage-Boom bei Staatsanleihen
Mit Blick auf die Erwartung vieler Experten, dass ...
Statistisches Bundesamt weist deutliche Teuerung für 2023 aus
Seit dem Sommer des vergangenen Jahres 2023 hatten ...
Verbraucherschützer mit klaren Worten: Energie wird 2024 noch teurer
Eine erfreuliche Nachricht verbreitete zum Ende des Jahres ...
Top CFD Krypto Anbieter
Capital.com
4.9/5
eToro
4.8/5
ActivTrades
4.8/5
Pepperstone
4.8/5
Skilling
4.7/5
Top Aktien Anbieter
Capital.com
4.9/5
ActivTrades
4.8/5
eToro
4.7/5
Plus500
4.7/5
Trade Republic
4.7/5
Unser Team
Werner WassicekChristian BeckerThomas FischerKrystyna TrushynaCristian Fuentes
Werner Wassicek
Werner Wassicek
Redakteur
Christian Becker
Christian Becker
Redakteur
Thomas Fischer
Thomas Fischer
Medizinischer Berater
Krystyna Trushyna
Krystyna Trushyna
Sprach- & Kulturenthusiastin
Cristian Fuentes
Cristian Fuentes
Redakteur

Rechtlicher Hinweis: Voraussetzung für die Nutzung unserer Website ist die Vollendung des 18. Lebensjahres sowie die Beachtung der für den jeweiligen Nutzer geltenden Glücksspielgesetze. Darüber hinaus sind die AGB der Wettanbieter zu beachten. Teilnahme an Glücksspiel ab 18 Jahren – Glücksspiel kann süchtig machen – Hilfe finden Sie auf www.bzga.de – 18+ | Erlaubt | AGB gelten

Finanzielle Differenzgeschäfte (sog. contracts for difference oder auch CFDs) sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Der überwiegende Anteil der Privatkundenkonten verliert Geld beim CFD-Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Diese Website verwendet Cloudflare und orientiert sich an den Richtlinien der Google Safe Browsing Initiative sowie Googles Richtlinien zum Schutz der Privatsphäre.

Glücksspiel kann süchtig machen. Spielen Sie verantwortungsbewusst.
Schließen
×
Dein Bonus Code:
Das Bonusangebot von hat sich bereits in einem weiteren Fenster geöffnet. Falls nicht, kannst du es aber auch nochmal über den folgenden Link öffnen:
Zum Anbieter