Freie Presse - Nachrichten aus Chemnitz, dem Erzgebirge & Vogtland
Anzeige
In Zusammenarbeit mit GrowthLeads Finance Ltd.
Erfahrungen, Tests & Tipps / News / Studie zeigt: Kleiner Investorengruppe gehören 27 Prozent des Bitcoins-Bestands

Studie zeigt: Kleiner Investorengruppe gehören 27 Prozent des Bitcoins-Bestands

Datum:22.12.2021
Inhaltlich geprüft durch: Cristian Fuentes

Bitcoin - die weltweit bekannteste Kryptowährung.

Eine gerechte Verteilung des verfügbaren Geldes wäre wohl der Traum vieler, die dem Wirtschafts- und Finanzsystem kritisch gegenüber stehen. Während der Pandemie durften sich nicht nur Superreiche wie Tesla-Chef Elon Musk und Amazon-Gründer Jeff Bezos über einen deutlichen Anstieg ihrer Vermögen freuen. Auch die Zahl der Millionäre war seit Ausbruch der Corona-Krise in vielen Ländern trotz (oder eher gerade wegen) der harten wirtschaftlichen Einschnitte gestiegen. Die Tatsache, dass einige wenige Menschen viel besitzen und viele wenig, ist aber keineswegs nur in der realen Welt der Fall. Eine neue Studie von Experten des National Bureau of Economic Research zeigt: Die Verteilung der derzeit auf dem Markt verfügbaren Bitcoins fällt besonders ungleich aus.

Großinvestoren können sich Preischancen zunutze machen

Experten der Nicht-Regierungs-Organisation (NGO) haben sich in ihrer Studie unter anderem mit der Verteilung des Vermögens im Netzwerk des Bitcoins (BTC) befasst. Die Erkenntnisse des National Bureau of Economic Research sind nicht grundsätzlich überraschend, denkt man beispielsweise an einen aktuellen Bericht im „The Independent“. Die britische Internet-Zeitung berichtete in dieser Woche von einem Krypto-Wal, der kürzlich die Gunst der Stunde und den deutlich gefallenen Kurs der Kryptowährung nutzte, um sein Bitcoin-Vermögen durch von etwa 3.000 weiteren Bitcoins auf nun umgerechnet rund sechs Milliarden US-Dollar aufzustocken. Wer der Wal ist, darüber ist nichts bekannt.

Es liegt in der Natur der Sache, dass sich vor allem große Investoren – also die sogenannten Bitcoin-Wale – günstige Gelegenheiten des Marktes zunutze machen können. Die in der Studie erkennbare Deutlichkeit der Dominanz einer überschaubar großen Gruppe ist jedoch durchaus eine immerhin kleine Überraschung.

eToro
4.8/5
eToro CFD Krypto
Zum Anbieter
eToro Highlights
  • Große Auswahl an CFD Kryptos
  • Sehr schnelle Kontoeröffnung
  • Einsteigerfreundliche Plattform
Ihr Kapital ist im Risiko, andere Gebühren fallen an | CFDs sind komplexe Instrumente und mit einem hohen Risiko verbunden, aufgrund der Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 51% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs mit diesem Anbieter handeln. Sie sollten sich überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko, Ihr Geld zu verlieren, eingehen zu können.

Verteilung des Bitcoins noch zentralisierter als bei Fiatwährungen

Das Studienteam wurde von der MIT-Forscherin Antoinette Schoar und dem Wirtschaftsprofessor Igor Makarov von der London School of Economics kommt zu dem Ergebnis, dass 27 Prozent der momentan in Umlauf befindlichen Bitcoins in den Wallets von lediglich 0,01 Prozent der BTC-Inhaber weltweit verwahrt werden. Die Wissenschaftler ziehen dabei auch denn Vergleich zur analogen Welt – genauer gesagt zur Vermögensverteilung in den Vereinigten Staaten. Laut neueren Berechnungen befindet sich rund ein Drittel des US-Vermögens im Besitz eines einzigen Prozents der US-amerikanischen Haushalte. Verglichen mit den Besitzverhältnissen in der Welt des Bitcoins verblasst diese Verteilung nahezu. Die Studie offenbarte darüber hinaus, dass der Löwenanteil der BTC-Transaktionen für die Wirtschaftlichkeit des Netzwerks unbedeutend sind. Nur etwa eine von zehn Transaktionen, so die Studie, hat einen wirtschaftlichen Nutzen. Und von eben diesen zehn Prozent gehen wiederum 75 Prozent auf das Konto des Bitcoin-Handels (Trading) sowie drei auf Bereiche wie Krypto-Betrug sowie Glücksspiel.

Forscher: Ungleiche Verteilung birgt Risiken für das „System Bitcoin“

Für die Wissenschaftler liegt angesichts dieser Datenlage insbesondere eine Aussage zum Bitcoin nahe: Die Bitcoin-Blockchain kann unter Berücksichtigung der ökonomischen Folgen der „disproportionalen Gewinnverteilung“ inzwischen nicht mehr als dezentral bezeichnet werden. Zusätzlich stufen die Forscher das System bedingt durch das wirtschaftliche Ungleichgewicht als anfällig ein. Möglich wurde das Ausmaß der Dominanz durch wenige Bitcoin-Nutzer auch durch die mittlerweile sehr hohen Kosten für Bitcoin-Mining. Anleger mit geringerem Budget kaufen Bitcoins über Handelsplattformen, während sich vermögende Nutzer wie Unternehmen auch weiterhin das Schürfen leisten können.

Freedom24
4.6/5
Freedom24 Erfahrungen
AGB gelten, 18+
Zum Anbieter
Capital.com
4.6/5
Capital.com Erfahrungen
75% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld
Zum Anbieter
ActivTrades
4.5/5
ActivTrades Erfahrungen
68% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld
Zum Anbieter

Dorsey geht von Ablösung des Dollars durch Kryptowährungen aus

Vor dem Hintergrund solcher Analysen verwundert es zumindest bedingt, wenn sich Kryptofans wie Jack Dorsey zu vollmundigen Prognosen zur Entwicklung des Bitcoins hinreißen lassen. Der frühere Twitter-CEO ist bekennender Fürsprecher des Bitcoins und digitaler Währungen im Allgemeinen. Dorsey widmet sich inzwischen seiner Fintech-Firma „Block“ (vormals Square) und sorgt seit jeher gerne mit strittigen Krypto-Beiträgen in sozialen Medien für Gesprächsstoff. Am 21.12.2021 meldete sich Jack Dorsey als Reaktion auf eine Twitter-Nachricht mit der Frage, ob der Kryptowährungen den US-Dollar ersetzen werden. Dorseys knappe Antwort: „Yes, it will“. Dass damit vorrangig der Bitcoin gemeint ist, liegt auf der Hand. Denn in puncto Marktkapitalisierung und Akzeptanz gibt es zumindest vorerst keine wirkliche Alternative. Die Resultate der Studie aber sprechen eher nicht dafür, dass BTC allzu bald eine echte Konkurrenz als offizielle Währung zum Dollar werden könnte.

Wahrscheinlicher klingt da schon eine Prognose von Cuy Sheffield, des Krypto-Chefs beim Unternehmen Visa Inc. Sheffield äußerte kürzlich, im Hause Visa könne man sich „eine Zukunft vorstellen“, in der Wallet-Adressen ähnlich wichtig wie die eigene Postanschrift sind. Wann diese Zukunft sein könnte, lässt natürlich auch der Visa-Manager wohlweislich offen.

Ebenfalls interessant
Elon Musk gibt Twitter-Führung an Ex-Chefin von NBCUniversal ab
Sage und schreibe 44 Milliarden hat Tesla- und SpaceX-Chef Elon Musk nach ...
Bafin warnt Finanzunternehmen vor Cyber-Gefahren und Kreditausfällen
Die Angst vor Angriffen durch Hacker ist keine neue für Banken und ...
Tesla-CEO Musk unterbreitet Angebot für Übernahme von Twitter
Die Medien überschlugen sich regelrecht, als das Kaufangebot Elon Musks für alle ...
Tesla akzeptiert Dogecoin-Zahlungen: Doge-Preis steigt
Wird Dogecoin (DOGE) die offizielle Kryptowährung von Tesla? Das Unternehmen hat in ...
Tesla verbucht Absatzrekord in China
Für den Elektroauto-Hersteller Tesla entwickelt sich die Volksrepublik China auch weiterhin zu ...
Unsere Empfehlung des Monats!
Freedom24 - Zu Freedom24 jetzt Zu Freedom24 jetzt
Neueste News
EU-Handelskammer: Unzufriedenheit mit Chinageschäft wächst in Europa
Nicht allein die deutschen Autobauer erzielen einen großen ...
Politik und Institute: Wirtschaft zum Frühjahr im Erholungsmodus
Im Hinblick auf den derzeitigen Stand der deutschen ...
DIW: Erbrachte Arbeitsstunden erreichen neuen Rekordstand
Deutschland eilt seit Jahrzehnten der Ruf voraus, ein ...
DAX deutet sichere Rückkehr in den Bereich über 18.000 Punkte an
Die Signale für den Deutschen Aktienindex fielen während ...
Duolingo im Rampenlicht: Wie die Sprachlernplattform 2023 zum Gewinner wurde
Die Aktien von Duolingo (DUOL.O), einer Sprachlernplattform, verzeichneten ...
Britische Börsenaufsicht macht Weg für Krypto-ETN frei
Der Bitcoin, die älteste und bekannteste Kryptowährung der ...
Ifo Institut dämpft Wachstumshoffnung – Leitzinsen bleiben auf hohem Niveau
Bevor das renommierte Ifo-Institut am zur Mitte der ...
Kanzler nimmt Lindner und Habeck bei Steuer-Vorschlägen Wind aus den Segeln
Nach vielen Querelen innerhalb der Bundesregierung und nicht ...
Chinas Wachstumskurs durch Krise im Immobiliensektor laut IWF gefährdet
Daran, dass das kleine Wort „eigentlich“ regelmäßig in ...
Konsumklimaindex trübt sich zum Jahresbeginn unerwartet ein
Große Sprünge hatte zuletzt niemand für die deutsche ...
Top CFD Krypto Anbieter
Capital.com
4.9/5
ActivTrades
4.9/5
eToro
4.8/5
Pepperstone
4.8/5
Skilling
4.7/5
Unsere Empfehlung des Monats!
Freedom24 - Zu Freedom24 jetzt Zu Freedom24 jetzt
Top Aktien Anbieter
Freedom24
4.6/5
Capital.com
4.6/5
ActivTrades
4.5/5
eToro
4.5/5
Plus500
4.5/5
Unser Team
Werner WassicekChristian BeckerThomas FischerKrystyna TrushynaCristian Fuentes
Werner Wassicek
Werner Wassicek
Redakteur
Christian Becker
Christian Becker
Redakteur
Thomas Fischer
Thomas Fischer
Medizinischer Berater
Krystyna Trushyna
Krystyna Trushyna
Sprach- & Kulturenthusiastin
Cristian Fuentes
Cristian Fuentes
Redakteur

Rechtlicher Hinweis: Voraussetzung für die Nutzung unserer Website ist die Vollendung des 18. Lebensjahres sowie die Beachtung der für den jeweiligen Nutzer geltenden Glücksspielgesetze. Darüber hinaus sind die AGB der Wettanbieter zu beachten. Teilnahme an Glücksspiel ab 18 Jahren – Glücksspiel kann süchtig machen – Hilfe finden Sie auf www.bzga.de – 18+ | Erlaubt | AGB gelten

Finanzielle Differenzgeschäfte (sog. contracts for difference oder auch CFDs) sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Der überwiegende Anteil der Privatkundenkonten verliert Geld beim CFD-Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Diese Website verwendet Cloudflare und orientiert sich an den Richtlinien der Google Safe Browsing Initiative sowie Googles Richtlinien zum Schutz der Privatsphäre.

Glücksspiel kann süchtig machen. Spielen Sie verantwortungsbewusst.
Schließen
Handeln Sie mit Zuversicht! Exklusive Broker-Angebote, um Ihren Handel zu verbessern.
Pepperstone
Pepperstone
  • 1000+ Aktien auf 14 Aktienmärkte
  • Faire Gebühren
  • Tolle Handelsplattform
AGB gelten, 18+
Zum Anbieter
ActivTrades
ActivTrades
  • Geringe Gebühren
  • Demokonto vorhanden
  • Ausgezeichneter Broker
68% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld
Zum Anbieter
Capital.com
Capital.com
  • Attraktives Aktien-CFD-Angebot
  • Transparente Gebühren
  • Kostenloses Demokonto
75% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld
Zum Anbieter
×
Dein Bonus Code:
Das Bonusangebot von hat sich bereits in einem weiteren Fenster geöffnet. Falls nicht, kannst du es aber auch nochmal über den folgenden Link öffnen:
Zum Anbieter