Freie Presse - Nachrichten aus Chemnitz, dem Erzgebirge & Vogtland
Anzeige
Loading ...
Ein Angebot der GrowthLeads Finance Ltd.
Jetzt Handeln
Ihr Kapital ist gefährdet
Erfahrungen, Tests & Tipps / Höhere Preise trotz Energie aus Katar? Probleme bei Gesprächen über LNG-Gas

Höhere Preise trotz Energie aus Katar? Probleme bei Gesprächen über LNG-Gas

Datum:11.05.2022
Inhaltlich geprüft durch: Christian Becker

Erst in dieser Woche betonte Bundesaußenministerin Annalena Baerbock, Deutschland plane ungeachtet der Entwicklungen des Krieges in der Ukraine eine zukünftige Energieversorgung ganz ohne eine Rückkehr Lieferungen aus Russland nach einem immer wahrscheinlicheren Energieembargo. Schon seit März steht fest, dass das arabische Emirat Katar eine zentrale Rolle bei der Änderung der Lieferstrategie der Bundesregierung spielen soll. Bereits kurz nach Ausbruch des Krieges führte eine Verhandlungsreise den grünen Wirtschaftsminister Robert Habeck in den Persischen Golf. Dort führte der Bundesminister Gespräche mit dem Minister für Handel und Industrie, Scheich Mohammed bin Hamad bin Kasim al-Abdullah Al Thani. Die anfänglichen Ergebnisse wurden auf beiden Seiten als großer Erfolg gefeiert.

Trade Republic
4.7/5
Trade Republic Aktien
AGB gelten, 18+
Zu Trade Republic
Trade Republic Highlights
  • Über 6.500 Aktien zur Auswahl
  • Aktien-Sparpläne erhältlich
  • Keine Depotgebühren

 

Starke Verhandlungsposition für Katar in der Krise

Portale wie die Nachrichtenagentur Reuters berichteten zur Wochenmitte jedoch über einzelne schwierige Punkte, die einerseits zu erschwerten Bedingungen für die weiteren Verhandlungen im Mai dieses Jahres führen könnten. Vor allem aber scheint es, als könnte die künftige Versorgung mit Flüssiggas (LNG) aus Katar doch mit wesentlich höheren Kosten verbunden sein. In Medien ist die Rede von Streitigkeiten über den erwarteten Deal, der – anders als vielfach dargestellt – längst nicht in allen Punkten unter Dach und Fach sei. Zu Kernthemen rund um angestrebte Lieferungen von Gas und Öl aus dem arabischen Land könnten zwei Aspekte werden. Während Deutschland eben wegen der bisher Abhängigkeit von Russland unter erheblichen Druck steht, kann sich der katarische Energieminister Experten zufolge auf die Position des Landes als größter Exporteur im LNG-Bereich berufen und Rahmenbedingungen der Verhandlungen im Grunde ohne allzu großen Widerstand vorgeben.

 

Agenturen verweisen auf zuverlässige Quellen

Wie heißt es so treffend: Am Verhandlungstisch sitzt Katar schlichtweg am längeren Hebel! Bundeswirtschaftsminister hingegen möchte sich die Regeln, also die Konditionen, aber nicht ohne Weiteres diktieren lassen. Die Gespräche, die im zweiten Schritt im laufenden Monat in Berlin stattfinden sollen, dürften somit nicht unter idealen Umständen ablaufen. Vonseiten Reuters heißt es aktuell gar, ein tatsächlicher Abschluss von Verträgen seit derzeit nicht in Sicht. Zwar gibt die Agentur wie gewohnt ihre Quellen nicht preis, betont aber das Vorliegen von insgesamt drei mit der Thematik vertrauten Insidern. Noch ist also weder gewiss, dass es einen Deal zwischen Deutschland und Katar geben kann und wird, noch zu welchen Konditionen Lieferungen erfolgen werden.

 

Keine Einigkeit bei der Frage nach angemessenen Vertragslaufzeiten

Im Zentrum der Verhandlungen stehen laut Medienberichten rund um die erhoffte Partnerschaft mit dem energiereichen Emirat die möglichen Laufzeiten und die Preispolitik für zukünftige Lieferungen. Zum schwierigsten Punkt für die deutschen Verhandlungsführer könnten die vereinbarten Pläne zur Reduzierung der CO2-Emissionen werden. Deutschland plant bekanntlich eine Senkung der Emissionen um 88 Prozent bis zum Jahr 2040. Dass der Krieg für diese Ziele ein ungeahnt großer Hemmschuh werden könnte, hoben viele Experten bereits früh nach Kriegsbeginn hervor. Katar strebt für ein Lieferabkommen Laufzeiten von 20 und mehr Jahren an. Für Bundesminister Habeck ist dies im Grunde ein No-Go vor dem Hintergrund des geplanten Ausstiegs aus fossilen Energien.

Ihm geht es vielmehr um eine Option zur Überbrückung drohender Engpässe, wie andere Bereiche wie Erneuerbare endlich einen größeren Beitrag zur deutschen Energieversorgung leisten können. Derart langfristige Abnahmeverpflichtungen wären nach Aussagen vieler Wissenschaftler ein schwerwiegendes Problem für die sogenannte „Energiewende“. Schließlich müssten bestellte und bezahlte Ressourcen aus Katar auch verbraucht werden.

Capital.com
4.9/5
Capital.com Erfahrungen
79% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld
Zum Anbieter
ActivTrades
4.8/5
ActivTrades Erfahrungen
AGB gelten, 18+
Zum Anbieter
eToro
4.7/5
eToro Erfahrungen
76% der CFD-Konten von Privatkunden verlieren Geld.
Zum Anbieter

 

Was kann Deutschland den Preisforderungen aus Katar entgegensetzen?

Akut dürfte für die deutsche Industrie und die Haushalte im Land aber ein anderer Punkt sogar von noch größerer Bedeutung sein. Worum geht es dabei? Gerade bei der Suche nach einer sinnvollen Grundlage für die Festlegung der vertraglich relevanter Energiepreise herrscht scheinbar Uneinigkeit. Zwar sind beide Länder an einer dauerhaft stabilen Beziehung interessiert. Während Deutschland aber aus naheliegenden Gründen den europäischen Gaspreisindex als Basis der Preise bevorzugt, will Katar die Entwicklungen der Ölpreise des internationalen Marktes als Ausgangswert für Anpassungen in der Zukunft im Vertrag festschreiben. Vor dem Hintergrund, dass die Ölpreise vermutlich noch über Jahre auf einem hohen (oder noch deutlich höheren) Niveau verweilen dürften, wäre dies für das Emirat eine Garantie für dauerhaft gute Einkünfte aus der Energiepartnerschaft mit Europas führender Volkswirtschaft. Dass sich Deutschland durchsetzen kann, bezweifeln die meisten Energieexperten.

 

Fehlende Alternativen erschweren Verhandlungen aus deutscher Sicht

Aus gleich zwei Gründen. Die Bundesregierung muss dringend Ergebnisse vorweisen und steht unter Zeitdruck. Noch schlimmer: Wirkliche praktikable Alternativen gibt es momentan genau genommen nicht. Es fehlt schlicht an anderen möglichen Versorgungswegen. So spricht vieles für eine Fortsetzung der derzeitigen Preisspirale. Je länger der Krieg dauert, desto stärker wächst der Druck auf Deutschland, einen verlässlichen Partner zu finden und Gas- und Öllieferungen sicherzustellen. Russland selbst könnte den Druck seinerseits verstärken, indem es Energielieferungen als Reaktion auf internationalen Sanktionen vorzeitig einstellt. Kurzum: Spätestens ab dem Herbst könnten die Belastungen für Firmen und Verbraucher hierzulande nochmals dramatisch steigen.

Ebenfalls interessant
Kanzler nimmt Lindner und Habeck bei Steuer-Vorschlägen Wind aus den Segeln
Nach vielen Querelen innerhalb der Bundesregierung und nicht zuletzt wegen der zunehmenden ...
Wirtschaftsminister Habeck: Deutscher Wirtschaft fehlt es an Training
Begriffe aus der Welt des Sports sind seit jeher beliebt, wenn Politiker ...
Deutschlands Wirtschaft erwartet Dezentralisierung und rechnet mit Regierung ab
Es ist nicht das erste Mal, dass die Ampel-Koalition für ihre Arbeit ...
Gasverband sieht gute Ausgangslage für den Winter – LNG-Terminals werden wohl noch teurer
Mit Blick auf die erste kommende Welle des Winters 2022/2023, die Meteorologen ...
So will die EU-Kommission der Energiekrise begegnen
In Deutschland dürfte der Begriff des „Machtwortes“ im Zusammenhang mit Bundeskanzler Olaf ...
Online Broker des Monats
Capital.com - Jetzt zu Capital.com Jetzt zu Capital.com
78.1% der CFD-Einzelhandelskonten verlieren Geld
Neueste News
Kanzler nimmt Lindner und Habeck bei Steuer-Vorschlägen Wind aus den Segeln
Nach vielen Querelen innerhalb der Bundesregierung und nicht ...
Chinas Wachstumskurs durch Krise im Immobiliensektor laut IWF gefährdet
Daran, dass das kleine Wort „eigentlich“ regelmäßig in ...
Konsumklimaindex trübt sich zum Jahresbeginn unerwartet ein
Große Sprünge hatte zuletzt niemand für die deutsche ...
Angst vor Zinswende sorgt für Nachfrage-Boom bei Staatsanleihen
Mit Blick auf die Erwartung vieler Experten, dass ...
Statistisches Bundesamt weist deutliche Teuerung für 2023 aus
Seit dem Sommer des vergangenen Jahres 2023 hatten ...
Verbraucherschützer mit klaren Worten: Energie wird 2024 noch teurer
Eine erfreuliche Nachricht verbreitete zum Ende des Jahres ...
DAX nähert sich zum Jahresende neuem Rekord an
Nach Beginn des Kriegs im Nahen Osten hatten ...
Commerzbank-Analyse: Deutsche Wirtschaft wird auch 2024 schrumpfen
Die neuesten Prognosen unterschiedlicher Institute und Experten lesen ...
Europas Banken im Zeichen der EZB-Gedanken über Pausen bei Zinsanhebungen
Die problematische Konjunkturlage in Europa hat zum Ende ...
Top CFD Krypto Anbieter
Capital.com
4.9/5
eToro
4.8/5
ActivTrades
4.8/5
Pepperstone
4.8/5
Skilling
4.7/5
Online Broker des Monats
Capital.com - Jetzt zu Capital.com Jetzt zu Capital.com
78.1% der CFD-Einzelhandelskonten verlieren Geld
Top Aktien Anbieter
Capital.com
4.9/5
ActivTrades
4.8/5
eToro
4.7/5
Trade Republic
4.7/5
Swissquote
4.6/5
Unser Team
Werner WassicekChristian BeckerThomas FischerCristian Fuentes
Werner Wassicek
Werner Wassicek
Redakteur
Christian Becker
Christian Becker
Redakteur
Thomas Fischer
Thomas Fischer
Medizinischer Berater
Cristian Fuentes
Cristian Fuentes
Redakteur

Rechtlicher Hinweis: Voraussetzung für die Nutzung unserer Website ist die Vollendung des 18. Lebensjahres sowie die Beachtung der für den jeweiligen Nutzer geltenden Glücksspielgesetze. Darüber hinaus sind die AGB der Wettanbieter zu beachten. Teilnahme an Glücksspiel ab 18 Jahren – Glücksspiel kann süchtig machen – Hilfe finden Sie auf www.bzga.de – 18+ | Erlaubt | AGB gelten

Finanzielle Differenzgeschäfte (sog. contracts for difference oder auch CFDs) sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Der überwiegende Anteil der Privatkundenkonten verliert Geld beim CFD-Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Diese Website verwendet Cloudflare und orientiert sich an den Richtlinien der Google Safe Browsing Initiative sowie Googles Richtlinien zum Schutz der Privatsphäre.

Glücksspiel kann süchtig machen. Spielen Sie verantwortungsbewusst.
Schließen
×
Dein Bonus Code:
Das Bonusangebot von hat sich bereits in einem weiteren Fenster geöffnet. Falls nicht, kannst du es aber auch nochmal über den folgenden Link öffnen:
Zum Anbieter