Freie Presse - Nachrichten aus Chemnitz, dem Erzgebirge & Vogtland
Anzeige
In Zusammenarbeit mit GrowthLeads Finance Ltd.
Erfahrungen, Tests & Tipps / News / Ifo-Präsident

Ifo-Präsident: Es wird kein neues deutsches Wirtschaftswunder geben

Datum: 08.07.2023
Inhaltlich geprüft durch: Christian Becker

Der Begriff des Wirtschaftswunders wird in Deutschland seit den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts immer dann ins mediale Bewusstsein zurückgerufen, wenn es um einen erheblichen Aufschwung am Ende einer schwerwiegenden Krise geht. Damals war es der Zweite Weltkrieg und auch in der aktuellen Lage der Wirtschaft spielt der Krieg in der Ukraine zumindest eine der Hauptrollen, die Deutschlands Ökonomie im Anschluss an die Pandemie auf eine harte Probe gestellt hat und weiterhin stellt. Bundeskanzler Olaf Scholz hatte zuletzt in Interviews eben dieses neue Wirtschaftswunder zum wahrscheinlichen Szenario für die Entwicklung der deutschen Wirtschaft heraufbeschworen. Etliche Analysten vertreten hingegen eine gänzlich andere Meinung. Einer von ihnen ist der Clemens Fuest, seines Zeichens Präsident des renommierten ifo Instituts mit Sitz in München.

Eindeutige Gegenrede zur Prognose des Bundeskanzlers

Der Ökonom zeigte zum Ende der ersten Juliwoche wenig Verständnis für die Erwartungshaltung des Kanzlers. Ein Wirtschaftswunder, so Fuest, werde es aller Wahrscheinlichkeit nach in Deutschland kurz- bis mittelfristig eher nicht geben. Vielmehr müsse sich das Land auf eine nicht genauer absehbare Zeit mit einem mageren Wachstum einstellen. Der Ifo-Chef hält in seiner Einschätzung nicht mit harten Worten hinter dem Berg. Mit einer Phase von „Schweiß und Tränen“ sei hierzulande in den kommenden Jahren zu rechnen. Von einem vorzeitigen starken Wachstum, wie es der Kanzler in Aussicht stelle, könne jedenfalls nicht die Rede sein. Scholz hatte sich in seiner Prognose vor allem auf den fortschreitenden ökologischen Umbau als Ausgangspunkt für einen Aufschwung der deutschen Wirtschaft berufen.

Freedom24
4.6/5
Freedom24 Erfahrungen
AGB gelten, 18+
Zum Anbieter
ActivTrades
4.6/5
ActivTrades Erfahrungen
68% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld
Zum Anbieter
Capital.com
4.6/5
Capital.com Erfahrungen
75% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld
Zum Anbieter

 

Ökologischer Umbau allein reicht nicht für den Aufschwung

Fuest hält dem einen Vergleich zum „ersten“ Wirtschaftswunder in den 1950er und 1960er Jahren entgegen. Damals hätten staatliche Maßnahmen für die Entstehung neuer, ergänzender Kapazitäten im Bereich der Produktion gesorgt. In der aktuellen Lage sei dies jedoch nicht gegeben. Vielmehr hält der Wirtschaftsexperte Fuest die allmählich neu entstehenden Produktionskapazitäten für „weniger effizient“. Stattdessen verweist der Ifo-Präsident darauf, dass die laufende Klimatransformation – im besten aller möglichen Fälle – am ehesten zu einem Austausch eines alten durch einen neuen „Kapitalstock“ führen werde. In erster Linie aber sei die Umsetzung der Energiewende mit erheblichen Kosten verbunden. Man dürfe sich nichts „vormachen“, wenn es um die Formulierung zu erwartender Folgen des ökologischen Umbaus in Deutschland gehe.

Unsere Empfehlung für den Erwerb von Aktien:

Trade Republic
4.5/5
Trade Republic Aktien
AGB gelten, 18+
Zum Anbieter
Trade Republic Highlights
  • Über 6.500 Aktien zur Auswahl
  • Aktien-Sparpläne erhältlich
  • Keine Depotgebühren

 

Deutschland muss sich auf schwierige wirtschaftliche Jahre vorbereiten

Besagter Kapitalstock könne der Wirtschaft am Ende genau als der besagte neue Kapitalstock sogar schlechtere Dienste leisten. Fuest ist sich sicher: Industrie und Verbraucher müssten sich darauf einstellen, den sprichwörtlichen Gürtel nochmals enger zu schnallen als in den letzten Jahren der Krise. Im Gespräch mit dem Handelsblatt rechnet der Präsident des ifo Instituts insofern unmissverständlich mit der Position des Kanzlers ab. Einen Wirtschaftsboom werde es allein wegen des Abschieds von Kohle- und Atomkraftwerken vorerst nicht geben, die nächsten Jahre dürften stattdessen „extrem schwierig“ werden. Auch der Umstieg auf neue Heizungsanlagen sei kein Garant für einen Aufschwung.

Zumal das Bundesverfassungsgericht lediglich knapp zwei Tage vor dem erhofften Beschluss im Parlament das sogenannte Heizungsgesetz einstweilen im Eilverfahren ausgebremst hat. In Zahlen lesen sich Prognosen kritischer Analysten ebenfalls problematisch. Einige Einschätzungen erwarten für einen Zeitraum von zehn Jahren Kosten in Höhe von wenigstens zwei Prozent der deutschen Wirtschaftsleistung für die Umsetzung des ökologischen Umbaus.

 

Inflation wird sich langfristig auf hohem Stand halten

Der Ifo-Präsident sieht gerade die Dekarbonisierung als einen potenziellen Motor für die Inflation. Der Ausstieg aus Kohleenergie verursache einen „Angebotsschock“. Das gesamtwirtschaftliche Angebot an Gütern werde sich verknappen. Einen Beitrag zur schwierigen Entwicklung würden darüber hinaus auch der Rückgang der Umsätze im Handel sowie der demografische Wandel leisten. Von einer Hoffnung müsse sich Deutschland zunächst verabschieden. Inflationsraten wie in den Jahren vor Beginn der Krise hält Clemens Fuest für ausgeschlossen. Eine zunehmende Automatisierung der Prozesse in vielen Bereichen der Industrie auf der einen und Entwicklungen im Bereich der Künstlichen Intelligenz könnten auf lange Sicht zu einem Rückgang der derzeit hohen Preise führen. Die Politik sollte auf kostspielige staatliche Interventionen verzichten, wenn es um die „bestmögliche ökologische Transformation“ geht. Sinnvoller sei die Rückbesinnung auf marktwirtschaftliche Instrumente.

Freedom24
4.6/5
Freedom24 Erfahrungen
AGB gelten, 18+
Zum Anbieter
ActivTrades
4.6/5
ActivTrades Erfahrungen
68% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld
Zum Anbieter
Capital.com
4.6/5
Capital.com Erfahrungen
75% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld
Zum Anbieter

Ebenfalls interessant
DIW: Erbrachte Arbeitsstunden erreichen neuen Rekordstand
Deutschland eilt seit Jahrzehnten der Ruf voraus, ein Land der fleißigen Berufstätigen ...
Konsumklimaindex trübt sich zum Jahresbeginn unerwartet ein
Große Sprünge hatte zuletzt niemand für die deutsche Wirtschaft erwartet. Immerhin aber ...
Deutsche Wirtschaft wird zum Sorgenkind der Industriestaaten
In etlichen führenden Wirtschaftsländern entwickelt sich die Ökonomie trotz teils schwerwiegender Probleme ...
Ifo Institut sieht negative Kriegsfolgen für chemische Industrie und warnt vor Handelskrieg mit China
Prognosen renommierter Wirtschaftsinstitute sind seit Beginn des Kriegs in der Ukraine noch ...
Ökonomen halten Verlängerung von AKW Laufzeiten für alternativlos
Während viele Länder innerhalb Europas an Atomstrom festhalten und die Zahl ihrer ...
Unsere Empfehlung des Monats!
Freedom24 - Zu Freedom24 jetzt Zu Freedom24 jetzt
Top Anbieter
Weitere Finanz-Ratgeber
Mehr anzeigen
Banken und Kredit Erfahrungen
Mehr anzeigen
Neueste News
Entscheidung der EU-Kommission: Strafzölle auf EU-Autos aus China sollen kommen
Dass die Auseinandersetzungen zwischen Washington und Peking rund ...
Reallöhne mit starken Plus – Inflation leicht im Aufwind
Die Wahrnehmung von Bürgerinnen und Bürger, die dieser ...
Leichtes Wirtschaftswachstum und Warnungen vor einem neuen Handelsstreit
Lange musste die deutsche Wirtschaft auf diesen Moment ...
EU-Handelskammer: Unzufriedenheit mit Chinageschäft wächst in Europa
Nicht allein die deutschen Autobauer erzielen einen großen ...
Politik und Institute: Wirtschaft zum Frühjahr im Erholungsmodus
Im Hinblick auf den derzeitigen Stand der deutschen ...
Unser Team
Werner WassicekChristian BeckerThomas FischerKrystyna TrushynaCristian Fuentes
Werner Wassicek
Werner Wassicek
Redakteur
Christian Becker
Christian Becker
Redakteur
Thomas Fischer
Thomas Fischer
Medizinischer Berater
Krystyna Trushyna
Krystyna Trushyna
Sprach- & Kulturenthusiastin
Cristian Fuentes
Cristian Fuentes
Redakteur

Rechtlicher Hinweis: Voraussetzung für die Nutzung unserer Website ist die Vollendung des 18. Lebensjahres sowie die Beachtung der für den jeweiligen Nutzer geltenden Glücksspielgesetze. Darüber hinaus sind die AGB der Wettanbieter zu beachten. Teilnahme an Glücksspiel ab 18 Jahren – Glücksspiel kann süchtig machen – Hilfe finden Sie auf www.bzga.de – 18+ | Erlaubt | AGB gelten

Finanzielle Differenzgeschäfte (sog. contracts for difference oder auch CFDs) sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Der überwiegende Anteil der Privatkundenkonten verliert Geld beim CFD-Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Diese Website verwendet Cloudflare und orientiert sich an den Richtlinien der Google Safe Browsing Initiative sowie Googles Richtlinien zum Schutz der Privatsphäre.

18+BZgAGlücksspiel kann süchtig machen. Spielen Sie verantwortungsbewusst.Check dein SpielSSL
Schließen
Handeln Sie mit Zuversicht! Exklusive Broker-Angebote, um Ihren Handel zu verbessern.
Freedom24
Freedom24
  • über 40.000 Aktien im Angebot
  • Zugriff auf alle Börsen weltweit
  • sehr benutzerfreundlich
AGB gelten, 18+
Zum Anbieter
ActivTrades
ActivTrades
  • Geringe Gebühren
  • Demokonto vorhanden
  • Ausgezeichneter Broker
68% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld
Zum Anbieter
Capital.com
Capital.com
  • Attraktives Aktien-CFD-Angebot
  • Transparente Gebühren
  • Kostenloses Demokonto
75% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld
Zum Anbieter
×
Dein Bonus Code:
Das Bonusangebot von hat sich bereits in einem weiteren Fenster geöffnet. Falls nicht, kannst du es aber auch nochmal über den folgenden Link öffnen:
Zum Anbieter