Freie Presse - Nachrichten aus Chemnitz, dem Erzgebirge & Vogtland
Anzeige
In Zusammenarbeit mit GrowthLeads Finance Ltd.
Erfahrungen, Tests & Tipps / News / Inflation weiter hoch – SPD-Chefin attestiert Unternehmen unanständige Preispraxis

Inflation weiter hoch – SPD-Chefin attestiert Unternehmen unanständige Preispraxis

Datum: 04.05.2023
Inhaltlich geprüft durch: Cristian Fuentes

Sieht man vom Krieg und der Energiewende ab, gibt es vor allem ein großes Thema, das die Medien tagtäglich beschäftigt. Es geht um die Inflation. Trotz mehrfacher deutlicher Anhebungen der Leitzinsen konnte die Europäische Zentralbank in den vergangenen Monaten nicht in der Deutlichkeit für Entspannung sorgen, wie es im Sinne einer Entlastung der Unternehmen und Haushalte vermutlich nötig wäre. Bundesfinanzminister Christian Lindner titulierte die Inflation zuletzt deshalb zutreffend als „zähes Biest“. Der Druck auf die EZB jedenfalls nimmt stetig zu. Selbst wenn sich der Rat der Währungshüter in seinen Sitzungen bis zum Sommer für weitere satte Anhebungen der Zinsen entscheiden, ist ein Rückgang der Inflationsrate alles andere als sicher. Einige Wissenschaftler warnen ohnehin, die EZB könnte den sprichwörtlichen Bogen überspannen. Einen anderen Verursacher hoher Preise andererseits hatte SPD-Chefin Saskia Esken für sich ausgemacht. Viele Unternehmen würden die Krise nutzen, um ihre Gewinne aufzubessern.

Freedom24
4.6/5
Freedom24 Erfahrungen
AGB gelten, 18+
Zum Anbieter
ActivTrades
4.6/5
ActivTrades Erfahrungen
68% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld
Zum Anbieter
Capital.com
4.6/5
Capital.com Erfahrungen
75% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld
Zum Anbieter

 

Zweifel an Wirksamkeit der Zinsanhebungen durch FED und EZB

Wie kaum anders zu erwarten, verkündete die US-amerikanische Notenbank Federal Reserve nach ihrer Sitzung Anfang Mai nun eine weitere Aufstockung des Leitzinses. Es handelt sich dabei inzwischen um die zehnte Anhebung hintereinander. Allerdings: Einen in bisherigen Stellungnahmen vorzufindenden Passus gibt es in der aktuellen Veröffentlichung nicht mehr. Die FED lässt sich somit nicht länger in die Pläne zur künftigen Zinspolitik schauen. Die EZB orientiert sich bekanntlich in aller Regel an den Maßnahmen der US-Kollegen, sodass auch an den Börsen trotz aller Zurückhaltung zumindest mit einem kleinen Anstieg gerechnet wurde. Zweifel aber gibt es zusehends, dass stete Anhebungen die gewünschte Wirkung zeigen und die Inflation im Euroraum endlich sinken lassen. Doch genau dies ist die Aufgabe der Zentralbank. Im April hatte die Inflation letztlich sogar wieder zugelegt.

Der als „Dr. Doom“ bekannte Ökonom Nouriel Roubini sprach in neuesten Interviews aus, was nicht nur er denkt. Seiner Meinung nach lässt sich die Inflationsspirale nur dann durchbrechen, wenn die Wirtschaft zuvor eine Rezession durchläuft.

 

Esken sieht Hinweise auf nicht zu begründende Preisanstiege

Hierzulande möchte Saskia Esken, ihres Zeichens eine der Bundesvorsitzenden der SPD, nicht allein (finanz-) politische Maßnahmen und den allgemeinen Wirtschaftsstatus genauer durchleuchten, um den Ursachen hoher Preise auf den Grund zu gehen. Einen Schuldigen will die Politikerin dabei bereits ausgemacht haben. Unternehmen unterschiedlicher Sparten würden ausgerechnet in Zeiten hoher Inflation in erster Linie den eigenen Gewinn im Blick haben. Firmen machten sich die schwierige Lage zunutze, so Esken, um Umsätze und Gewinne auszubauen. Vor dem Hintergrund der Inflationssorgen bezeichnet die SPD-Chefin ein solches Verhalten als „unanständig“. Die Politik müsse dies mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln verhindern und dagegen vorgehen. Einmal geht es hier also um sogenannte „Übergewinne“, die spätestens seit dem Ausbruch der Energiepreise nach Kriegsbeginn immer wieder Thema waren.

Unsere Empfehlung für den Erwerb von Aktien:

Trade Republic
4.5/5
Trade Republic Aktien
AGB gelten, 18+
Zum Anbieter
Trade Republic Highlights
  • Über 6.500 Aktien zur Auswahl
  • Aktien-Sparpläne erhältlich
  • Keine Depotgebühren

 

Mehr Kompetenzen für Aufsichtsbehörden als mögliche Lösung?

Im Gespräch mit dem renommierten Handelsblatt attestierte Esken, die hohen Preise seien eben nicht allein das Ergebnis der zuvor bereits hohen Kosten für Energie und des Kriegs. Abseits dieser offensichtlichen Ursachen seien auch Unternehmen, die zumindest in einigen Bereichen Profit aus der Situation ziehen würden. In Sippenhaft nimmt die Politikerin die Wirtschaft indes nicht. Genau deshalb brauche es Kontrollen, um jene schwarzen Schafe ausfindig zu machen, die ihre Gewinnmargen auf dem Rücken der Verbraucher deutlich steigern. Der Begriff „unanständig“ bezieht sich in diesem Zusammenhang somit ausdrücklich auf die Firmen, die vermeintlich höhere Kosten vorschieben, um die Anhebung eigener Preise zu untermauern. Eine wichtige Aufgabe müsse das Bundeskartellamt aktiv werden. Die Wettbewerbshüter sollen das Zustandekommen der höheren Preise auf den Prüfstand stellen.

Nach spanischem Vorbild hält Esken auch die Einrichtung einer offiziellen Stelle zur Beobachtung der Preisentwicklungen für eine mögliche Option, um für mehr Transparenz zu sorgen. Generell spricht die Politikerin von einem „eklatanten Trend hin zu übermäßigen Gewinnmitnahmen“.

 

Auch Grüne sehen Risiko zu hoher Firmengewinne

Allein steht die Sozialdemokratin mit ihrer Kritik nicht. Beim grünen Koalitionspartner war es zuletzt Bundestagsfraktionsvize Andreas Audretsch, der warnte, Unternehmen könnten Profit aus der Krise schlagen und durch nicht zu rechtfertigende Anhebungen ihrer Preise hohe Mehrgewinne erzielen. Audretsch sprach sich für ein strengeres deutsches Kartellrecht aus. FDP-Finanzminister Lindner verwies hingegen auf die zahlreichen Faktoren beim Thema Inflation. Zum jetzigen Zeitpunkt sprächen keine Indizien für Gewinne von Unternehmen als ‚maßgeblicher Inflationstreiber‘. Eine andere Sprache spricht hier eine Studie des Kreditversicherers Allianz Trade. Die Erhebung kam zu dem Ergebnis, dass hohe Energiepreise und gestiegene Ausgaben für Lohnzahlungen bei über einem Drittel aller zuletzt erkennbaren Preissteigerungen explizit nicht der Auslöser waren. Zudem seien die besagten übermäßigen Gewinnmitnahmen europaweit zu beobachten. Der Trend sei in Deutschland – hier schließt sich der Kreise zur Einschätzung der SPD-Chefin – jedoch „besonders eklatant“.

Experten betonen: Einzelne Preissenkungen bei Produkten wie Butter oder Dieselkraftstoff können nicht über grundsätzlich hohe Gesamtinflation hinwegtäuschen. Hoffnung keimt immerhin wegen tendenziell sinkender Energiepreise auf dem Weltmarkt auf. Diese wiederum erreichen Endkunden erst mit einiger Verzögerung, wie auch Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck in der nahen Vergangenheit mehrfach zu bedenken gab.

Freedom24
4.6/5
Freedom24 Erfahrungen
AGB gelten, 18+
Zum Anbieter
ActivTrades
4.6/5
ActivTrades Erfahrungen
68% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld
Zum Anbieter
Capital.com
4.6/5
Capital.com Erfahrungen
75% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld
Zum Anbieter
Ebenfalls interessant
Europas Banken im Zeichen der EZB-Gedanken über Pausen bei Zinsanhebungen
Die problematische Konjunkturlage in Europa hat zum Ende des laufenden Monats Oktober ...
EZB: Zunehmend klare Hinweise auf weiteren Zinsanstieg
„Nach der Ratssitzung ist vor der Ratssitzung“. Unter diesem Motto könnte die ...
EZB-Chefin: Leitzinsen werden im März erneut deutlich steigen
Nicht allein Börsianer in Europa hatten lange auf die nächste Entscheidung des ...
Frankreichs Notenbank-Chef: EZB wird an Zinspolitik vorerst festhalten
Nicht erst seit Beginn der Pandemie oder des Kriegs in der Ukraine ...
Experten rechnen mit höheren Festgeldzinsen in Deutschland
Gute Nachrichten für Sparer weltweit: Mit den Zentralbanken in Südkorea und Neuseeland ...
Unsere Empfehlung des Monats!
Freedom24 - Zu Freedom24 jetzt Zu Freedom24 jetzt
Neueste News
Reallöhne mit starken Plus – Inflation leicht im Aufwind
Die Wahrnehmung von Bürgerinnen und Bürger, die dieser ...
Leichtes Wirtschaftswachstum und Warnungen vor einem neuen Handelsstreit
Lange musste die deutsche Wirtschaft auf diesen Moment ...
EU-Handelskammer: Unzufriedenheit mit Chinageschäft wächst in Europa
Nicht allein die deutschen Autobauer erzielen einen großen ...
Politik und Institute: Wirtschaft zum Frühjahr im Erholungsmodus
Im Hinblick auf den derzeitigen Stand der deutschen ...
DIW: Erbrachte Arbeitsstunden erreichen neuen Rekordstand
Deutschland eilt seit Jahrzehnten der Ruf voraus, ein ...
DAX deutet sichere Rückkehr in den Bereich über 18.000 Punkte an
Die Signale für den Deutschen Aktienindex fielen während ...
Duolingo im Rampenlicht: Wie die Sprachlernplattform 2023 zum Gewinner wurde
Die Aktien von Duolingo (DUOL.O), einer Sprachlernplattform, verzeichneten ...
Britische Börsenaufsicht macht Weg für Krypto-ETN frei
Der Bitcoin, die älteste und bekannteste Kryptowährung der ...
Ifo Institut dämpft Wachstumshoffnung – Leitzinsen bleiben auf hohem Niveau
Bevor das renommierte Ifo-Institut am zur Mitte der ...
Kanzler nimmt Lindner und Habeck bei Steuer-Vorschlägen Wind aus den Segeln
Nach vielen Querelen innerhalb der Bundesregierung und nicht ...
Top CFD Krypto Anbieter
Capital.com
4.9/5
ActivTrades
4.9/5
eToro
4.8/5
Pepperstone
4.8/5
Skilling
4.7/5
Unsere Empfehlung des Monats!
Freedom24 - Zu Freedom24 jetzt Zu Freedom24 jetzt
Top Aktien Anbieter
Freedom24
4.6/5
ActivTrades
4.6/5
Capital.com
4.6/5
eToro
4.5/5
Plus500
4.5/5
Unser Team
Werner WassicekChristian BeckerThomas FischerKrystyna TrushynaCristian Fuentes
Werner Wassicek
Werner Wassicek
Redakteur
Christian Becker
Christian Becker
Redakteur
Thomas Fischer
Thomas Fischer
Medizinischer Berater
Krystyna Trushyna
Krystyna Trushyna
Sprach- & Kulturenthusiastin
Cristian Fuentes
Cristian Fuentes
Redakteur

Rechtlicher Hinweis: Voraussetzung für die Nutzung unserer Website ist die Vollendung des 18. Lebensjahres sowie die Beachtung der für den jeweiligen Nutzer geltenden Glücksspielgesetze. Darüber hinaus sind die AGB der Wettanbieter zu beachten. Teilnahme an Glücksspiel ab 18 Jahren – Glücksspiel kann süchtig machen – Hilfe finden Sie auf www.bzga.de – 18+ | Erlaubt | AGB gelten

Finanzielle Differenzgeschäfte (sog. contracts for difference oder auch CFDs) sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Der überwiegende Anteil der Privatkundenkonten verliert Geld beim CFD-Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Diese Website verwendet Cloudflare und orientiert sich an den Richtlinien der Google Safe Browsing Initiative sowie Googles Richtlinien zum Schutz der Privatsphäre.

Glücksspiel kann süchtig machen. Spielen Sie verantwortungsbewusst.
Schließen
Handeln Sie mit Zuversicht! Exklusive Broker-Angebote, um Ihren Handel zu verbessern.
Freedom24
Freedom24
  • über 40.000 Aktien im Angebot
  • Zugriff auf alle Börsen weltweit
  • sehr benutzerfreundlich
AGB gelten, 18+
Zum Anbieter
ActivTrades
ActivTrades
  • Geringe Gebühren
  • Demokonto vorhanden
  • Ausgezeichneter Broker
68% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld
Zum Anbieter
Capital.com
Capital.com
  • Attraktives Aktien-CFD-Angebot
  • Transparente Gebühren
  • Kostenloses Demokonto
75% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld
Zum Anbieter
×
Dein Bonus Code:
Das Bonusangebot von hat sich bereits in einem weiteren Fenster geöffnet. Falls nicht, kannst du es aber auch nochmal über den folgenden Link öffnen:
Zum Anbieter