Freie Presse - Nachrichten aus Chemnitz, dem Erzgebirge & Vogtland
Anzeige
Loading ...
Ein Angebot der GrowthLeads Finance Ltd.
Jetzt Handeln
Ihr Kapital ist gefährdet
Erfahrungen, Tests & Tipps / IW-Umfrage: Deutsche Unternehmen rechnen für 2023 mit Problemen

IW-Umfrage: Deutsche Unternehmen rechnen für 2023 mit Problemen

Datum:09.01.2023
Inhaltlich geprüft durch: Cristian Fuentes

Das neue Jahr ist inzwischen rund eine Woche alt. Einzelne Analysten blickten früh positiv auf 2023, da die Kosten für Energie nach den monatelangen Rekorden endlich etwas zur Ruhe kamen. Sowohl die beiden wichtigen Ölsorten WTI und Brent als auch die Preise für Erdgas sowie Heizöl lassen in der ersten Phase eine zum Teil deutliche Korrektur erkennen. Tatsächlich aber fallen diese Kursrückgänge weitaus geringer aus, als die Kurse zuvor konstant gestiegen waren. Dass viele Energiepreise selbst im laufenden Jahr rote Zahlen schreiben, schmälert die vorherigen Höchststände nur bedingt. In diesem Zusammenhang sind auch die Rückmeldungen vieler deutscher Unternehmen im Rahmen einer aktuellen Umfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zu verstehen. Viele Firmen äußern sich für das kommende Geschäftsjahr skeptisch und eher pessimistisch hinsichtlich der zu erwartenden Entwicklungen.

Capital.com
4.9/5
Capital.com Erfahrungen
79% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld
Zum Anbieter
ActivTrades
4.8/5
ActivTrades Erfahrungen
AGB gelten, 18+
Zum Anbieter
eToro
4.7/5
eToro Erfahrungen
76% der CFD-Konten von Privatkunden verlieren Geld.
Zum Anbieter

 

Energie und Inflation für viele Firmen auch 2023 Grund zur Sorge

Das allgemein als tendenziell arbeitnehmernah geltende IW befragte insgesamt über 2.500 Unternehmen unterschiedlicher Branchen nach ihren Einschätzungen für das neue Jahr. Das vordergründige Ergebnis: Zahlreiche Umfrageteilnehmer gehen für 2023 von einem Rückgang oder gar Einbruch ihrer Geschäfte aus. Die Begründung für diese Erwartungshaltung fällt in vielen Fällen sehr ähnlich aus. Unternehmen rechnen mit weiterhin erheblichem Druck durch hohe Ausgaben für Energie. Wenngleich die Inflation im Dezember nach Angaben des Statistischen Bundesamtes auf wahrscheinlich 7,9 Prozent (im Vorjahresvergleich 8,6 %) sank, sehen Befragte auch die Teuerung als eines der Kernprobleme für die kommenden 12 Monate. Wichtig dürfte dabei ebenfalls sein, dass die Inflation in der Eurozone im letzten Monat des alten Jahres 2022 bei wahrscheinlich 9,2 Prozent lag.

Für Firmen mit engen Verbindungen zu Partnern in anderen Ländern der Währungsgemeinschaft spielt diese Berechnung fraglos ebenfalls eine entscheidende Rolle für die Prognosen zum neuen Jahr.

 

Mehr als ein Drittel der Unternehmen erwartet einen Geschäftsrückgang

Doch zurück zur besagten Umfrage: Grundsätzlich ist die Stimmung deutscher Firmen als eher gedrückt zu bezeichnen. Vielfach fällt der Ausblick sogar ausgesprochen düster aus. Ein Geschäftsminus erwarten laut dem Institut der deutschen Wirtschaft (IW) beinahe vier von zehn befragten Unternehmen. Von einem Anstieg der eigenen Produktion gehen zum jetzigen Zeitpunkt lediglich 26 Prozent der befragten Verantwortlichen in Firmen aus. Von einem gleichbleibenden Stand der Auftragslage gehen immerhin 35 Prozent der Unternehmen aus – oder anders formuliert: Sie erwarten eine Stagnation, schließlich sind Betriebe auf Wachstum ausgerichtet. Die Befragung zeigt unterm Strich eines: Die grundlegende Stimmung bildet wenig überraschend die wirtschaftliche Krise als Folge des Krieges ab.

Trade Republic
4.7/5
Trade Republic Aktien
AGB gelten, 18+
Zu Trade Republic
Trade Republic Highlights
  • Über 6.500 Aktien zur Auswahl
  • Aktien-Sparpläne erhältlich
  • Keine Depotgebühren

 

Wird 2023 noch problematischer als das erste Kriegsjahr?

Die Erwartung bleibt spürbar hinter den Aussagen vor rund einem Jahr zurück. Michael Grömling, Experte für das Thema Konjunktur beim IW, erklärt die schlechte Wirtschaftsstimmung auf der einen Seite mit den anhaltend hohen Kosten für Energie. Sie üben wie gehabt erheblichen Druck auf zahlreiche Unternehmen und Branchen aus. Doch auch die noch immer schwierige Lage bei der Versorgung mit Materialien stelle dieser Tage und wohl noch für lange Zeit ein Problem dar. Beide Faktoren, so Grömling, hätten die im vergangenen Jahr noch recht zuversichtliche Stimmung schwinden lassen.

 

Große Ängste zeigen sich insbesondere im Bausektor

Vor allem Vertreter der für die deutsche Wirtschaft so wichtige Bauwirtschaft haben sich für 2023 sehr skeptisch geäußert. Mit einer sinkenden Produktion rechnen in diesem Umfeld sogar 54 Prozent der befragten Firmen. Von einem Wachstum gehen nur 15 Prozent der Teilnehmer der Umfrage aus. In der deutschen Industrie ist die Wirtschaftslaune ebenfalls eher gedrückt. Von negativen Erwartungen berichteten in diesem Sektor 39 Prozent der Befragten; dem gegenüber stehen positive Prognosen bei knapp 28 Prozent der Unternehmen. Vergleichsweise ausgeglichen präsentiere sich die Situation im Dienstleistungssektor. Weniger entspannt sieht nach Auswertung der Daten im Handel aus. In einem Punkt konnten die Analysten keine wesentlichen Unterschiede der Einschätzungen für das laufende Jahr 2023 ausmachen: Anders als bei Erwartungen zur Entwicklung der Konjunktur gebe es derzeit auf regionaler Basis eher geringe Abweichungen. Pessimismus herrsche so bundesweit vor.

Capital.com
4.9/5
Capital.com Erfahrungen
79% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld
Zum Anbieter
ActivTrades
4.8/5
ActivTrades Erfahrungen
AGB gelten, 18+
Zum Anbieter
eToro
4.7/5
eToro Erfahrungen
76% der CFD-Konten von Privatkunden verlieren Geld.
Zum Anbieter

 

Überschaubare Abweichungen in verschiedenen Regionen des Landes

Dennoch sehen gerade Firmen in den ostdeutschen Bundesländern Thüringen und Sachsen pessimistisch in die nahe Zukunft und auf die Entwicklung der Geschäfte. Bayerische Unternehmen indes haben im Zuge der Befragung überdurchschnittlich gute Vorhersagen formuliert. Dies bedeutet nach Angaben des IW jedoch nicht, dass es in Bayern nicht ebenfalls Branchen gebe, die weniger positiv nach vorne blicken. Erkennbar wird durch die Analyse des bekannten Instituts vor allem eines: Deutsche Unternehmen gehen im Großen und Ganzen von einem längerfristigen Bestehen der Krise aus – der Krieg ist dabei nur ein akutes Argument. Denn die Probleme haben schon viel früher begonnen.

Ebenfalls interessant
Erzeugerpreise brechen ein – Verbraucher dürfen sich freuen
Hohe Preise aufseiten der Hersteller waren in den letzten drei Jahren der ...
Deutsche Börse reagiert entspannt auf neue europäische Inflationsdaten
Der letzte Freitag im Juni war an der Börse aus gleich mehreren ...
DIHK: Deutsche Wirtschaft kämpft weiter mit der Flaute
Als wären die Folgen der Pandemie nicht gravierend genug gewesen, versetzt der ...
Überraschung – Deutsche Wirtschaft legt im Sommer um 0,4 Prozent zu
Die Analysen vieler Experten waren für die deutsche Wirtschaft infolge des Krieges ...
Sachverständigenrat erwartet für 2023 leichte Rezession
Der Ruf des deutschen Bundesfinanzministers Christian Lindner hat nicht nur in den ...
Online Broker des Monats
Capital.com - Jetzt zu Capital.com Jetzt zu Capital.com
78.1% der CFD-Einzelhandelskonten verlieren Geld
Neueste News
Kanzler nimmt Lindner und Habeck bei Steuer-Vorschlägen Wind aus den Segeln
Nach vielen Querelen innerhalb der Bundesregierung und nicht ...
Chinas Wachstumskurs durch Krise im Immobiliensektor laut IWF gefährdet
Daran, dass das kleine Wort „eigentlich“ regelmäßig in ...
Konsumklimaindex trübt sich zum Jahresbeginn unerwartet ein
Große Sprünge hatte zuletzt niemand für die deutsche ...
Angst vor Zinswende sorgt für Nachfrage-Boom bei Staatsanleihen
Mit Blick auf die Erwartung vieler Experten, dass ...
Statistisches Bundesamt weist deutliche Teuerung für 2023 aus
Seit dem Sommer des vergangenen Jahres 2023 hatten ...
Verbraucherschützer mit klaren Worten: Energie wird 2024 noch teurer
Eine erfreuliche Nachricht verbreitete zum Ende des Jahres ...
DAX nähert sich zum Jahresende neuem Rekord an
Nach Beginn des Kriegs im Nahen Osten hatten ...
Commerzbank-Analyse: Deutsche Wirtschaft wird auch 2024 schrumpfen
Die neuesten Prognosen unterschiedlicher Institute und Experten lesen ...
Europas Banken im Zeichen der EZB-Gedanken über Pausen bei Zinsanhebungen
Die problematische Konjunkturlage in Europa hat zum Ende ...
Top CFD Krypto Anbieter
Capital.com
4.9/5
eToro
4.8/5
ActivTrades
4.8/5
Pepperstone
4.8/5
Skilling
4.7/5
Online Broker des Monats
Capital.com - Jetzt zu Capital.com Jetzt zu Capital.com
78.1% der CFD-Einzelhandelskonten verlieren Geld
Top Aktien Anbieter
Capital.com
4.9/5
ActivTrades
4.8/5
eToro
4.7/5
Trade Republic
4.7/5
Swissquote
4.6/5
Unser Team
Werner WassicekChristian BeckerThomas FischerCristian Fuentes
Werner Wassicek
Werner Wassicek
Redakteur
Christian Becker
Christian Becker
Redakteur
Thomas Fischer
Thomas Fischer
Medizinischer Berater
Cristian Fuentes
Cristian Fuentes
Redakteur

Rechtlicher Hinweis: Voraussetzung für die Nutzung unserer Website ist die Vollendung des 18. Lebensjahres sowie die Beachtung der für den jeweiligen Nutzer geltenden Glücksspielgesetze. Darüber hinaus sind die AGB der Wettanbieter zu beachten. Teilnahme an Glücksspiel ab 18 Jahren – Glücksspiel kann süchtig machen – Hilfe finden Sie auf www.bzga.de – 18+ | Erlaubt | AGB gelten

Finanzielle Differenzgeschäfte (sog. contracts for difference oder auch CFDs) sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Der überwiegende Anteil der Privatkundenkonten verliert Geld beim CFD-Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Diese Website verwendet Cloudflare und orientiert sich an den Richtlinien der Google Safe Browsing Initiative sowie Googles Richtlinien zum Schutz der Privatsphäre.

Glücksspiel kann süchtig machen. Spielen Sie verantwortungsbewusst.
Schließen
×
Dein Bonus Code:
Das Bonusangebot von hat sich bereits in einem weiteren Fenster geöffnet. Falls nicht, kannst du es aber auch nochmal über den folgenden Link öffnen:
Zum Anbieter