Freie Presse - Nachrichten aus Chemnitz, dem Erzgebirge & Vogtland
Anzeige
Loading ...
Ein Angebot der GrowthLeads Finance Ltd.
Jetzt Handeln
Erfahrungen, Tests & Tipps / Krypto-Crash: Der Fall von Bitcoin und Ether

Krypto-Crash: Der Fall von Bitcoin und Ether

Datum: 23.01.2022
Inhaltlich geprüft durch: Werner Wassicek

Der Preisverfall der Kryptowährungen hängt mit der Entscheidung der US-Notenbank zusammen, die Konjunkturmittel aus dem Markt zu nehmen.

Der Preisverfall bei den Kryptowährungen, bei dem BTC unter 36.000 US-Dollar und ETH um 2.500 US-Dollar liegt, hängt mit der Entscheidung der US-Notenbank zusammen, die Konjunkturmittel aus dem Markt zu nehmen.

In einer unerwarteten Wendung gegenüber früheren Prognosen hat der Kryptowährungsmarkt in letzter Zeit einen starken Preisrückgang erlebt, vergleichbar mit dem Jahr 2021, wobei Bitcoin und Ether die Liste der Verlierer anführten.

Zu Beginn dieses Jahres wurde Bitcoin ein Wert von 100.000 Dollar vorausgesagt, was bei vielen Anlegern für Aufregung sorgte. Nach dem denkbar schlechtesten Start in das Jahr ist BTC jedoch in der letzten Woche um 16,7 % gefallen, und es sieht so aus, als würde es noch mehr verlieren. Nach einem Höchststand von 68.000 Dollar im November liegt der Bitcoin-Preis jetzt unter 36.000 Dollar.

Ebenso ist Ether um rund 20 % gefallen und liegt nun bei rund 2.500 US-Dollar, während mehrere andere Kryptowährungen das gleiche Schicksal erlitten haben. Der Gesamtrückgang hat zu einem Verlust von mehr als 1 Billion Dollar auf dem gesamten Kryptowährungsmarkt geführt.

Die US-Notenbank ist für die Krise verantwortlich

Der Rückgang des Marktpreises dieser Münzen ist größtenteils auf die Entscheidung der Federal Reserve zurückzuführen, die Konjunkturmittel aus dem Markt zu nehmen. Der Fed-Vorsitzende Jerome Powell hat letzte Woche aggressive Maßnahmen zur Bekämpfung der steigenden Inflation angekündigt. Die Federal Reserve kündigte ihre Entscheidung an, die Anleihekäufe zu beschleunigen und die Zinssätze zu erhöhen.

Interessanterweise reagierten die Kryptowährungskurse ähnlich wie die Aktienkurse.Dies ist eine sehr wichtige Tatsache, da die Befürworter von Bitcoin diesen als eine Möglichkeit zur Absicherung gegen die Inflation anpreisen. Stéphane Ouellette, CEO und Mitbegründer von FRNT Financial, sagte: „Krypto reagiert auf dieselbe Art von Dynamik, die weltweit auf Risikoanlagen lastet.“

Der Preisverfall ist vielleicht noch nicht vorbei

Bitcoin ist bereits wieder da, wo er im Jahr 2021 zu diesem Zeitpunkt war. Einige Experten sind jedoch der Meinung, dass der Abschwung noch nicht zu Ende sein könnte.

Da die Regulierungsbehörden verstärkt gegen Kryptowährungen vorgehen, wird erwartet, dass sich der Preisverfall fortsetzen wird. Vor kurzem hat Russland vorgeschlagen, das Mining von Kryptowährungen im Land zu verbieten. Der Vorschlag besagt, dass die digitale Währung ein Risiko für die finanzielle Stabilität und die Währungssouveränität des Landes darstellt.

Gibt es Überlebende auf dem Kryptomarkt?

Abgesehen von den Stablecoins, die einen leichten Anstieg verzeichneten, ist nur ein Token aus den Top 100 derzeit im grünen Bereich. Dies ist der LEO-Token von Bitfinex, der als einziger den Abschwung auf dem Kryptowährungsmarkt überlebt hat. Mit einem Plus von 6,6 % wird der Token derzeit bei 3,64 $ gehandelt.

Ebenfalls interessant
EZB-Chefin: Leitzinsen werden im März erneut deutlich steigen
Nicht allein Börsianer in Europa hatten lange auf die nächste Entscheidung des ...
Besserer Aussichten für Sparer zum Jahreswechsel dank steigendem Zins
Momente, in denen sich deutsche Sparer über eine positive Entwicklung im Zinsumfeld ...
Deutsche Börsen nach FED-Zinserhöhung unter Druck
Die neueste Sitzung der Federal Reserve, der US-Notenbank, hatte international bereits im ...
Energiepreispauschale tritt in Kraft – die Konsequenzen für deutsche Arbeitnehmer
Es gibt wohl nur wenige Themen, die in den letzten Wochen eine ...
Sparkassen stocken Beteiligung an der Schufa ebenfalls auf
Bereits im vergangenen Jahr 2021 kündigte sich an, dass mit dem schwedischen ...
Online Broker des Monats
Capital.com - Jetzt zu Capital.com Jetzt zu Capital.com
84 % der CFD-Einzelhandelskonten verlieren Geld
Neueste News
Aktuelle Umfrage zeigt: Preisanstieg dürfte zum Sommer zurückgehen
Die Angst der Verbraucher vor einem dauerhaften Anstieg ...
Erzeugerpreise geben nach – doch Experten erwarten keine Verbraucherentlastung
Wann wirken die Maßnahmen der europäischen Währungshüter endlich ...
Elon Musk gibt Twitter-Führung an Ex-Chefin von NBCUniversal ab
Sage und schreibe 44 Milliarden hat Tesla- und ...
EZB: Zunehmend klare Hinweise auf weiteren Zinsanstieg
„Nach der Ratssitzung ist vor der Ratssitzung“. Unter ...
Twitter: eToro-Partnerschaft ermöglicht Nutzern Handel mit Kryptowährungen
Der ebenso umstrittene wie umtriebige Multimilliardär Elon Musk ...
Bitkom-Umfrage: Industrie hält Digitalisierung bei Klimaschutz für unerlässlich
Die Frage, ob und wie die zunehmende Digitalisierung ...
Expansion in greifbarer Nähe? Forscher sind zunehmend positiv gestimmt
Seit Beginn der Pandemie waren viele Experten sehr ...
Die Chefetage der Merkur Gruppe in neuer Besetzung
Irina Ruf, Frank Lenger und Joachim Mohrmann bilden ...
Schufa reduziert Speicherfrist zu Privatinsolvenz
Dass die Schufa und andere Auskunfteien durch ihr ...
Top Krypto Anbieter
Capital.com
4.9/5
eToro
4.8/5
Skilling
4.7/5
Pepperstone
4.7/5
Naga
4.6/5
Online Broker des Monats
Capital.com - Jetzt zu Capital.com Jetzt zu Capital.com
84 % der CFD-Einzelhandelskonten verlieren Geld
Top Aktien Anbieter
Capital.com
4.8/5
eToro
4.7/5
Freedom Finance
Freedom Finance
Freedom Finance Erfahrungen
4.7/5
Scalable Capital
Scalable Capital
Scalable Capital Erfahrungen
4.6/5
Smartbroker
4.6/5
Unser Team
Werner WassicekChristian LeykaufThomas FischerCristian Fuentes
Werner Wassicek
Werner Wassicek
Redakteur
Christian Leykauf
Christian Leykauf
Redakteur
Thomas Fischer
Thomas Fischer
Medizinischer Berater
Cristian Fuentes
Cristian Fuentes
Redakteur

Rechtlicher Hinweis: Voraussetzung für die Nutzung unserer Website ist die Vollendung des 18. Lebensjahres sowie die Beachtung der für den jeweiligen Nutzer geltenden Glücksspielgesetze. Darüber hinaus sind die AGB der Wettanbieter zu beachten. Teilnahme an Glücksspiel ab 18 Jahren – Glücksspiel kann süchtig machen – Hilfe finden Sie auf www.bzga.de – 18+ | Erlaubt | AGB gelten

Finanzielle Differenzgeschäfte (sog. contracts for difference oder auch CFDs) sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.Der überwiegende Anteil der Privatkundenkonten verliert Geld beim CFD-Handel.Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen Ihr Geld zu verlieren.

Diese Website verwendet Cloudflare und orientiert sich an den Richtlinien der Google Safe Browsing Initiative sowie Googles Richtlinien zum Schutz der Privatsphäre.

Glücksspiel kann süchtig machen. Spielen Sie verantwortungsbewusst.
Nach oben
Schließen
×
Dein Bonus Code:
Das Bonusangebot von hat sich bereits in einem weiteren Fenster geöffnet. Falls nicht, kannst du es aber auch nochmal über den folgenden Link öffnen:
Zum Anbieter