Freie Presse - Nachrichten aus Chemnitz, dem Erzgebirge & Vogtland
Anzeige
In Zusammenarbeit mit GrowthLeads Finance Ltd.
Erfahrungen, Tests & Tipps / News / Finanzminister

Finanzminister : Schneller Startschuss für Mindeststeuer in Vorbereitung

Datum: 18.01.2022
Inhaltlich geprüft durch: Cristian Fuentes

Trotz der Besetzung des Spitzenpostens im Bundesfinanzministeriums durch FDP-Chef Christian Lindner nehmen die Pläne für eine Mindeststeuer für den Bereich der Großkonzerne innerhalb der Europäischen Union Fahrt auf. Manches Unternehmen hatte zuvor mit Blick auf die Regierungsbildung in Deutschland die Hoffnung gehegt, eine solche steuerliche Regelung könnte eventuell noch abgewendet werden. Zugleich aber könnte es dazu kommen, dass besagte Besteuerung hinter den Forderungen vieler Kritiker des bisherigen Systems zurückbleiben könnte. Die Spekulationen über die neue Regelung jedenfalls werden so vorerst im Keim erstickt. Der amtierende Finanzminister will währenddessen für eine schnelle Realisierung einer einheitlichen Steuer auf internationaler Basis sorgen. Als führende Volkswirtschaft in Europa kann Deutschland in diesem Zusammenhang wichtige Weichen stellen.

Trade Republic
4.5/5
Trade Republic Aktien
AGB gelten, 18+
Zum Anbieter
Trade Republic Highlights
  • Über 6.500 Aktien zur Auswahl
  • Aktien-Sparpläne erhältlich
  • Keine Depotgebühren

 

Neue Regelungen sollen Steuergerechtigkeit schaffen

Ziel ist das Vorlegen eines Gesetzentwurfs, der für den Sektor der Großunternehmen nach der erforderlichen Zustimmung schon Anfang des Jahres 2023 eingeführt in die Tat umgesetzt werden könnte. Genau dies ist nach aktuellem Stand das Ziel von Christian Lindner. Dies geht aus einer Stellungnahme des Finanzministeriums im Gespräch mit der Wirtschaftswoche hervor. Bevor es zu einer solchen internationalen Vereinbarung zur Besteuerung kommt, möchte das Ministerium allerdings im ersten Schritt auf eine entsprechende Richtlinie innerhalb der EU warten. Ein Entwurf der Kommission der Europäischen Union gibt es inzwischen. Damit ist das wichtige Fundament für eine EU-weite Vereinbarung gelegt, um ab dem nächsten Jahr einen gemeinsamen Weg zu beschreiten. Die Vorzugsbehandlung vor allem großer Unternehmen ist in Europa wie auch weltweit seit langem ein ebenso diskutiertes wie umstrittenes Thema. Länder wie Irland und andere sogenannte Steueroasen hießen Global Player wie Amazon oder Apple über Jahre hinweg mit steuerlichen Anreizen willkommen und zogen sich damit den Zorn vieler anderer Länder zu.

15 Prozent sollen weltweit Untergrenze für große Firmen werden

Um die bisherigen Verlagerungen von Firmenstandorten und damit der erzielten Gewinnen in die besagten Oasen in Zukunft zu verhindern, haben sich mittlerweile über 130 Staaten rund um den Globus für eine Einigung ausgesprochen und sich einer gemeinschaftlichen Ausrichtung angeschlossen. Federführend war in diesem Zusammenhang unter anderem der ehemalige Bundesfinanzminister und heutige Bundeskanzler Olaf Scholz. 2023 könnte also zum Jahr der Wende für viele Konzerne werden, die bis dato großen Spielraum zur Steuervermeidung ausschöpfen konnten. Der wirtschaftliche Hintergrund für den Fall einer Lösung auf internationaler Basis sieht wie folgt aus: International tätige Unternehmen sollen jährlich bald Steuern in Höhe von 750 Millionen Euro oder mehr zahlen müssen. Der jeweilige Firmensitz soll dann keine zentrale Rolle mehr spielen.

Als Mindeststeuersatz sollen dann 15 Prozent angesetzt werden. Sollten Firmen – wie derzeit im Ausland über Tochterfirmen durchaus üblich und möglich – in den Genuss niedrigerer Steuersätze kommen, dürfen Staaten, in denen Mutterkonzerne beheimatet sind, dann Differenzsteuern erheben.

Freedom24
4.6/5
Freedom24 Erfahrungen
AGB gelten, 18+
Zum Anbieter
ActivTrades
4.6/5
ActivTrades Erfahrungen
68% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld
Zum Anbieter
Capital.com
4.6/5
Capital.com Erfahrungen
75% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld
Zum Anbieter

 

Unternehmen sollen keine Standortvorteile mehr nutzen können

Faktisch sollen Steuern am Ende sowohl am Heimatstandort als auch in Ländern mit untergeordneten Unternehmens-Ablegern Besteuerungen geltend machen können. Neben den oben Firmen würde dies insbesondere auch Konzerne der digitalen Welt wie Google oder den Facebook-Mutterkonzern Meta wesentlich stärker als zum jetzigen Zeitpunkt in die Pflicht nehmen. Neben dem eigentlichen Standort wird also auch das Land eine Rolle spielen, in dem „tatsächlich Geschäfte“ gemacht werden. Das deutsche Bundesfinanzministerium hebt dabei zwei wesentliche Grundvoraussetzungen hervor. Neue Regeln müssten zum einen für die betreffenden Firmen, aber auf der anderen Seite auch für die jeweilige Unternehmensverwaltung gelten. Laut verschiedenen Quellen werden inzwischen zwischen zuständigen Behörden auf Bundes- und Landesebene Gespräche über dieses Thema geführt. Reaktionen auf die Nachrichten aus dem Bundesministerium ließen nicht lange auf sich warten. Peter Adrian etwa, der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) etwa äußerte (ebenfalls gegenüber der Wirtschaftswoche), die Politik müsse eine „faire Umsetzung“ der kommenden Regularien zur steuerlichen Behandlung garantieren.

Es müsse sichergestellt sein, dass eine derartige Mindeststeuer am Ende nicht zu einem Nachteil deutscher Unternehmen werde. So brauche es im Einzelfall einen steuerlichen Ausgleich, um so Mehrbelastungen durch die neuen bürokratischen Hürden zu verhindern.

Ebenfalls interessant
Kanzler nimmt Lindner und Habeck bei Steuer-Vorschlägen Wind aus den Segeln
Nach vielen Querelen innerhalb der Bundesregierung und nicht zuletzt wegen der zunehmenden ...
Inflation weiter hoch – SPD-Chefin attestiert Unternehmen unanständige Preispraxis
Sieht man vom Krieg und der Energiewende ab, gibt es vor allem ...
Überraschung – Deutsche Wirtschaft legt im Sommer um 0,4 Prozent zu
Die Analysen vieler Experten waren für die deutsche Wirtschaft infolge des Krieges ...
So will die EU-Kommission der Energiekrise begegnen
In Deutschland dürfte der Begriff des „Machtwortes“ im Zusammenhang mit Bundeskanzler Olaf ...
Energiepreispauschale tritt in Kraft – die Konsequenzen für deutsche Arbeitnehmer
Es gibt wohl nur wenige Themen, die in den letzten Wochen eine ...
Neueste News
Baufinanzierungen teurer, obwohl die Leitzinsen langsam sinken
Als die Europäische Zentralbank vor einigen Wochen schrittweise ...
Entscheidung der EU-Kommission: Strafzölle auf EU-Autos aus China sollen kommen
Dass die Auseinandersetzungen zwischen Washington und Peking rund ...
Reallöhne mit starken Plus – Inflation leicht im Aufwind
Die Wahrnehmung von Bürgerinnen und Bürger, die dieser ...
Leichtes Wirtschaftswachstum und Warnungen vor einem neuen Handelsstreit
Lange musste die deutsche Wirtschaft auf diesen Moment ...
EU-Handelskammer: Unzufriedenheit mit Chinageschäft wächst in Europa
Nicht allein die deutschen Autobauer erzielen einen großen ...
Politik und Institute: Wirtschaft zum Frühjahr im Erholungsmodus
Im Hinblick auf den derzeitigen Stand der deutschen ...
DIW: Erbrachte Arbeitsstunden erreichen neuen Rekordstand
Deutschland eilt seit Jahrzehnten der Ruf voraus, ein ...
DAX deutet sichere Rückkehr in den Bereich über 18.000 Punkte an
Die Signale für den Deutschen Aktienindex fielen während ...
Duolingo im Rampenlicht: Wie die Sprachlernplattform 2023 zum Gewinner wurde
Die Aktien von Duolingo (DUOL.O), einer Sprachlernplattform, verzeichneten ...
Britische Börsenaufsicht macht Weg für Krypto-ETN frei
Der Bitcoin, die älteste und bekannteste Kryptowährung der ...
Top CFD Krypto Anbieter
Capital.com
4.9/5
ActivTrades
4.9/5
eToro
4.8/5
Pepperstone
4.8/5
Skilling
4.7/5
Unsere Empfehlung des Monats!
Freedom24 - Zu Freedom24 jetzt Zu Freedom24 jetzt
Top Aktien Anbieter
Freedom24
4.6/5
ActivTrades
4.6/5
Capital.com
4.6/5
eToro
4.5/5
Plus500
4.5/5
Unser Team
Werner WassicekChristian BeckerThomas FischerKrystyna TrushynaCristian Fuentes
Werner Wassicek
Werner Wassicek
Redakteur
Christian Becker
Christian Becker
Redakteur
Thomas Fischer
Thomas Fischer
Medizinischer Berater
Krystyna Trushyna
Krystyna Trushyna
Sprach- & Kulturenthusiastin
Cristian Fuentes
Cristian Fuentes
Redakteur

Rechtlicher Hinweis: Voraussetzung für die Nutzung unserer Website ist die Vollendung des 18. Lebensjahres sowie die Beachtung der für den jeweiligen Nutzer geltenden Glücksspielgesetze. Darüber hinaus sind die AGB der Wettanbieter zu beachten. Teilnahme an Glücksspiel ab 18 Jahren – Glücksspiel kann süchtig machen – Hilfe finden Sie auf www.bzga.de – 18+ | Erlaubt | AGB gelten

Finanzielle Differenzgeschäfte (sog. contracts for difference oder auch CFDs) sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Der überwiegende Anteil der Privatkundenkonten verliert Geld beim CFD-Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Diese Website verwendet Cloudflare und orientiert sich an den Richtlinien der Google Safe Browsing Initiative sowie Googles Richtlinien zum Schutz der Privatsphäre.

18+BZgAGlücksspiel kann süchtig machen. Spielen Sie verantwortungsbewusst.Check dein SpielSSL
Schließen
Handeln Sie mit Zuversicht! Exklusive Broker-Angebote, um Ihren Handel zu verbessern.
Freedom24
Freedom24
  • über 40.000 Aktien im Angebot
  • Zugriff auf alle Börsen weltweit
  • sehr benutzerfreundlich
AGB gelten, 18+
Zum Anbieter
ActivTrades
ActivTrades
  • Geringe Gebühren
  • Demokonto vorhanden
  • Ausgezeichneter Broker
68% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld
Zum Anbieter
Capital.com
Capital.com
  • Attraktives Aktien-CFD-Angebot
  • Transparente Gebühren
  • Kostenloses Demokonto
75% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld
Zum Anbieter
×
Dein Bonus Code:
Das Bonusangebot von hat sich bereits in einem weiteren Fenster geöffnet. Falls nicht, kannst du es aber auch nochmal über den folgenden Link öffnen:
Zum Anbieter