Freie Presse - Nachrichten aus Chemnitz, dem Erzgebirge & Vogtland
Anzeige
Loading ...
Ein Angebot der GrowthLeads Finance Ltd.
Jetzt Handeln
Ihr Kapital ist gefährdet
Erfahrungen, Tests & Tipps / Schufa reduziert Speicherfrist zu Privatinsolvenz

Schufa reduziert Speicherfrist zu Privatinsolvenz

Datum:31.03.2023
Inhaltlich geprüft durch: Cristian Fuentes

Dass die Schufa und andere Auskunfteien durch ihr Register eine wichtige Funktion erfüllen, steht außer Frage. Schließlich erlaubt die Abfrage der Einträge des Registers wesentliche Aussagen zur Kreditwürdigkeit von Verbrauchern und Unternehmen. Hinsichtlich der Zeiträume für die Speicherung von Daten aber gibt es seit Jahren immer wieder Bedenken. Dies führte nicht zuletzt dazu, dass sich immer häufiger auch Gerichte mit der Speicherung der Informationen befassen müssen. Aktuell sind es unter anderem der Bundesgerichtshof (BGH) sowie der Europäische Gerichtshof (EuGH), die sich mit eben dieser Praxis beschäftigen müssen. Der BGH hat zuletzt mitgeteilt, zunächst auf Urteile des obersten europäischen Gerichts warten zu wollen, bevor zur Frage der Dauer der Datenspeicherungen endgültige Urteile gefällt werden. Erst in dieser Woche, genauer am 28.03.2023, hat der BGH darauf hingewiesen, neue Richtersprüche aus Luxemburg abwarten zu wollen, bevor eigene Entscheidungen formuliert werden.

Die Schufa hat nun frühzeitig als wichtigste Auskunftei im deutschsprachigen Raum vorausschauend reagiert. Die Folge: Informationen zu Privatinsolvenzen werden ab dem Stichtag 28. März nur noch für sechs Monate gespeichert.

Unsere Empfehlungen für den Aktienkauf:

Capital.com
4.9/5
Capital.com Erfahrungen
79% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld
Zum Anbieter
ActivTrades
4.8/5
ActivTrades Erfahrungen
AGB gelten, 18+
Zum Anbieter
eToro
4.7/5
eToro Erfahrungen
76% der CFD-Konten von Privatkunden verlieren Geld.
Zum Anbieter

 

Belastung verschuldeter Personen sind dramatisch

Bisher wurden Informationen zu Privatinsolvenzen im Register der Schufa für insgesamt drei Jahre berücksichtigt und als Einträge vermerkt. Für viele Verbraucher war diese Praxis von großer Bedeutung. So stellten Vermerke etwa im Zusammenhang mit dem erhofften Abschluss eines Miet- oder Kreditvertrags ein erhebliches Hindernis dar. Seit dieser Woche steht jetzt fest: Die Schufa orientiert sich stärker an den Regeln des Staates. Die Folge ist die Senkung der Speicherfristen von vormals drei Jahren auf nur noch sechs Monate. Der Verbraucherzentrale Bundesverband und andere Experten hatten die zuvor geltenden Speicherfristen wiederholt kritisiert.

 

Verbraucher können auf vielfältige Weise profitieren

Dass die Schufa Einträge bis dato für drei Jahre berücksichtigt hat, stand schon lange in der Kritik. Und zwar deshalb, weil auf die Privatinsolvenz die sogenannte Restschuldbefreiung folgt, die Verbraucher eigentlich den Weg zurück zur gesellschaftlichen Teilhabe eröffnen sollte. In vielen Bereichen des Lebens aber stellten die Einträge über Jahre ein Problem für Verbraucher dar, die das mühsame Verfahren der Privatinsolvenz durchlaufen mussten. Obwohl die zuständigen Gerichte noch keine verbindlichen Urteile gefällt haben, passt die Schufa nun zum Stichtag 28. März 2023 ihre Vorgehensweise an.

Aktien kaufen bei TradeRepublic:

Trade Republic
4.7/5
Trade Republic Aktien
AGB gelten, 18+
Zu Trade Republic
Trade Republic Highlights
  • Über 6.500 Aktien zur Auswahl
  • Aktien-Sparpläne erhältlich
  • Keine Depotgebühren

 

Europäischer Gesetzgeber hat deutlich früher auf mehr Datenschutz gesetzt

Bedingt erntet die Entscheidung Zuspruch aufseiten der größten Kritiker wie dem Bundesverband der Verbraucherzentralen und der Bundesarbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung e. V. (BAG-SB), denn dort hatte man eine Anpassung der Speicherpraxis seit langem gefordert. Vor allem der zuletzt genannte Verein betont aber, die Schufa hätte längst eine neue Richtung einschlagen müssen. Unter anderem deshalb, weil die EU schon seit 2018 strengere Regeln zum Datenschutz vorsieht. Zeitgemäß sei der Ansatz der Schufa nicht, wenn es um die Speicherung von Details zur Restschuldbefreiung geht. In der Berichterstattung hält vielfach ein Credo Einzug: Besser spät als nie. Auch viele Schuldnerberater vertreten diese Position.

 

Schufa setzt endlich auf neue Regeln zur Restschuldbefreiung

Für Verbraucher jedenfalls ist der vorausschauende Kurs der Schufa unter Einbindung der erwarteten Urteile des BGH und des EuGH erfreulich. Die Verkürzung der Speicherfristen durch die Schufa wird viele Betroffene vorteilhaft sein. Dass Einträge zur Restschuldbefreiung ab dem genannten Stichtag bereits nach einem halben Jahr gelöscht werden, stellt in der Tat eine Verbesserung gegenüber der vorherigen Situation dar. Nicht minder wichtig: Einträge werden zukünftig automatisch gelöscht, wie die Schufa betont. Dies soll für alle Personen gelten, deren Einträge im Register der Schufa bezüglich der Restschuldbefreiung zum 28.3.2023 älter als sechs Monate waren. Hier sieht die Auskunftei eine umgehende, rückwirkende Entfernung vor. Als Vorteil verweist die Schufa auf automatische Löschung. Einen Antrag müssen Verbraucher nicht stellen, um eine Anpassung ihrer persönlichen Akte vornehmen zu lassen.

Am Ende zeigt sich, dass die Schufa durchaus stärker als von vielen Kritikern erwartet auf wahrscheinliche Entscheidungen des Gesetzgebers einzugehen bereit ist. Die Auskunftei selbst spricht in diesem Kontext zu abgeschlossenen Privatinsolvenzen auf mehr „Klarheit und Sicherheit“ für Verbraucher.

 

Wichtige Entscheidungen zu spät realisiert?

Für Kritiker handelt es sich bei der Anpassung zur Löschung von Einträgen eher um eine Art vorausschauenden Gehorsam. So hatte etwa der für den Themenbereich zuständige EuGH-Generalanwalt kürzlich einmal mehr auf negativen Auswirkungen von Schufa-Einträgen im Zusammenhang mit Privatinsolvenzen hingewiesen. Zwar ist die Bewertung des Generalanwaltes für die Richter des Europäischen Gerichtshofs in keinster Weise bindend. Dennoch gab es etliche Verfahren, in deren Verlauf RichterInnen am Ende die Einschätzung des Generalanwaltes zur Grundlage ihrer Urteile gemacht haben. Was immer letzten Endes Auslöser der Schufa-Entscheidung gewesen sein mag: Gut 260.000 Verbraucher, die im dritten Quartal des Vorjahres 2022 das Verfahren einer Privatinsolvenz und der damit verbundenen Restschuldbefreiung durchliefen, dürfen auf eine deutlich frühere Löschung ihrer Informationen freuen.

Auf endgültige Urteile müssen Verbraucher jetzt wohl nicht mehr hoffen. Dank eines automatischen Löschungsprozesses müssen – so die Aussage der Schufa – Schuldner selbst nichts tun, um Einträge entfernen zu lassen.

Capital.com
4.9/5
Capital.com Erfahrungen
79% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld
Zum Anbieter
ActivTrades
4.8/5
ActivTrades Erfahrungen
AGB gelten, 18+
Zum Anbieter
eToro
4.7/5
eToro Erfahrungen
76% der CFD-Konten von Privatkunden verlieren Geld.
Zum Anbieter
Ebenfalls interessant
Höhere Zinsen setzen Bund und Verbraucher unter Druck
Die inzwischen zehnte Anhebung der Leitzinsen durch die Europäische Zentralbank hintereinander auf ...
Trotz Urteil des BGH: Entlastung erreicht nicht alle deutschen Bausparer
Bereits im November 2022 hatte der Bundesgerichtshof eine klare Entscheidung gefällt und ...
Besserer Aussichten für Sparer zum Jahreswechsel dank steigendem Zins
Momente, in denen sich deutsche Sparer über eine positive Entwicklung im Zinsumfeld ...
Sparkassen stocken Beteiligung an der Schufa ebenfalls auf
Bereits im vergangenen Jahr 2021 kündigte sich an, dass mit dem schwedischen ...
EBZ-Ankündigungen stellen Ende der Negativzinsen in Aussicht
Mit Spannung warten Anleger zur Mitte der Feiertagswoche auf die nächsten Meldungen ...
Online Broker des Monats
Capital.com - Jetzt zu Capital.com Jetzt zu Capital.com
78.1% der CFD-Einzelhandelskonten verlieren Geld
Neueste News
Kanzler nimmt Lindner und Habeck bei Steuer-Vorschlägen Wind aus den Segeln
Nach vielen Querelen innerhalb der Bundesregierung und nicht ...
Chinas Wachstumskurs durch Krise im Immobiliensektor laut IWF gefährdet
Daran, dass das kleine Wort „eigentlich“ regelmäßig in ...
Konsumklimaindex trübt sich zum Jahresbeginn unerwartet ein
Große Sprünge hatte zuletzt niemand für die deutsche ...
Angst vor Zinswende sorgt für Nachfrage-Boom bei Staatsanleihen
Mit Blick auf die Erwartung vieler Experten, dass ...
Statistisches Bundesamt weist deutliche Teuerung für 2023 aus
Seit dem Sommer des vergangenen Jahres 2023 hatten ...
Verbraucherschützer mit klaren Worten: Energie wird 2024 noch teurer
Eine erfreuliche Nachricht verbreitete zum Ende des Jahres ...
DAX nähert sich zum Jahresende neuem Rekord an
Nach Beginn des Kriegs im Nahen Osten hatten ...
Commerzbank-Analyse: Deutsche Wirtschaft wird auch 2024 schrumpfen
Die neuesten Prognosen unterschiedlicher Institute und Experten lesen ...
Europas Banken im Zeichen der EZB-Gedanken über Pausen bei Zinsanhebungen
Die problematische Konjunkturlage in Europa hat zum Ende ...
Top CFD Krypto Anbieter
Capital.com
4.9/5
eToro
4.8/5
ActivTrades
4.8/5
Pepperstone
4.8/5
Skilling
4.7/5
Online Broker des Monats
Capital.com - Jetzt zu Capital.com Jetzt zu Capital.com
78.1% der CFD-Einzelhandelskonten verlieren Geld
Top Aktien Anbieter
Capital.com
4.9/5
ActivTrades
4.8/5
eToro
4.7/5
Trade Republic
4.7/5
Swissquote
4.6/5
Unser Team
Werner WassicekChristian BeckerThomas FischerCristian Fuentes
Werner Wassicek
Werner Wassicek
Redakteur
Christian Becker
Christian Becker
Redakteur
Thomas Fischer
Thomas Fischer
Medizinischer Berater
Cristian Fuentes
Cristian Fuentes
Redakteur

Rechtlicher Hinweis: Voraussetzung für die Nutzung unserer Website ist die Vollendung des 18. Lebensjahres sowie die Beachtung der für den jeweiligen Nutzer geltenden Glücksspielgesetze. Darüber hinaus sind die AGB der Wettanbieter zu beachten. Teilnahme an Glücksspiel ab 18 Jahren – Glücksspiel kann süchtig machen – Hilfe finden Sie auf www.bzga.de – 18+ | Erlaubt | AGB gelten

Finanzielle Differenzgeschäfte (sog. contracts for difference oder auch CFDs) sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Der überwiegende Anteil der Privatkundenkonten verliert Geld beim CFD-Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Diese Website verwendet Cloudflare und orientiert sich an den Richtlinien der Google Safe Browsing Initiative sowie Googles Richtlinien zum Schutz der Privatsphäre.

Glücksspiel kann süchtig machen. Spielen Sie verantwortungsbewusst.
Schließen
×
Dein Bonus Code:
Das Bonusangebot von hat sich bereits in einem weiteren Fenster geöffnet. Falls nicht, kannst du es aber auch nochmal über den folgenden Link öffnen:
Zum Anbieter