Freie Presse - Nachrichten aus Chemnitz, dem Erzgebirge & Vogtland
Anzeige
Ein Angebot der GrowthLeads Finance Ltd.
Jetzt Handeln
Ihr Kapital ist gefährdet
Erfahrungen, Tests & Tipps / Sparkassen rufen EZB wegen Inflation zum Handeln auf
Partner-Hinweis

Sparkassen rufen EZB wegen Inflation zum Handeln auf

Datum:02.02.2022
Inhaltlich geprüft durch: Christian Becker

Sparkassen Verband

Die stetig gestiegene Inflation bekommen deutsche Verbraucher seit langem zu spüren. Neben höheren Preisen beim Einkaufen sind es insbesondere die Ausgaben für Energie, die sich aktuell einmal mehr als Rekordpreise an der Zapfsäule bemerkbar machen. Von einem baldigen Rückgang der Inflationsraten in Deutschland und Europa insgesamt ist dabei auch weiterhin nicht auszugehen. Vielmehr rechnen viele Experten mit einer Fortsetzung des Inflationstrends. Der Deutsche Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV) nimmt diese Erwartung zum Anlass, Kritik an der Zinspolitik der Europäischen Zentralbank zu äußern und eindeutige Forderungen zu stellen. Die EZB, so der Verband, müsse endlich aktiv werden, um Verbraucher und Wirtschaft zu entlasten.

Inflation in Deutschland Anfang 2022 nochmals höher

Die deutschen Verbraucherpreise – dafür sprechen die zuletzt veröffentlichten Schätzungen – werden im Januar im Vergleich zum letzten Monat des Vorjahres nochmals um 4,9 Prozent gestiegen sein. Beim sogenannten harmonisierten Verbraucherpreisindex HVPI, der für die EZB als wichtigste Grundlage bei der Ausrichtung ihrer Zinsentscheidungen dient, stieg Deutschlands Teuerungsrate im besagten Zeitraum sogar um 5,1 Prozent gegenüber dem Vormonat. Als größte europäische Volkswirtschaft spielt Deutschland in diesem Zusammenhang eine besondere Rolle. Für das laufende Jahr sehen die Prognosen ebenfalls problematisch aus. So rechnen die Analysten der Sparkassen-Finanzgruppe für 2022 in Deutschland (auch hier bezieht man sich auf den HVPI) mit einem erneuten Anstieg um letztlich 3,2 Prozent. Die Folgen sind bekannt. Steigt die Inflation, können sich Verbraucher weniger leisten, was wiederum Einfluss auf die Umsätze innerhalb der verschiedenen Wirtschaftsbereiche hat.

Sparkassen-Versand sieht massives Risiko für deutsche Verbraucher

Helmut Schleweis, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), verweist vor dem Hintergrund dieser Daten darauf, dass der Preisdruck nicht nur länger Bestand haben, sondern noch zunehmen wird. Beim Verband spricht man von einem „nicht zu vernachlässigenden Risiko“. Die Lage ist für Verbraucher insbesondere deshalb schwierig, weil es neben steigenden Preisen noch ein weiteres Dilemma gibt. Parallel zur hohen/steigenden Inflation erhalten Bankkunden in der momentanen Phase nur geringe Zinsen für ihre Einlagen. Und mehr noch: Verbraucherschützer berichteten kürzlich, die Zahl der Banken im Land, die ihrer Kundschaft Negativzinsen in Rechnung stellen, sei erneut gestiegen. So ergibt sich eine spürbare Doppelbelastung für Verbraucher.

Aktien als empfehlenswerte Alternative zum Tagesgeld – die besten Online Broker:

Capital.com
4.9/5
Capital.com Erfahrungen
78.1% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld
Zum Anbieter
ActivTrades
4.8/5
ActivTrades Erfahrungen
AGB gelten, 18+
Zum Anbieter
eToro
4.7/5
eToro Erfahrungen
76% der CFD-Konten von Privatkunden verlieren Geld.
Zum Anbieter

EZB weist Kritik an der Zinspolitik auch weiterhin von sich

Die momentane Politik der EZB, so sieht es der DSGV, gehe eindeutig zulasten der Verbraucher. Die Europäische Zentralbank dürfte nicht länger zusehen, wie die Inflation zunimmt. Sie müsse endlich reagieren. Andernfalls steige die Gefahr weiter, dass die Ersparnisse der Bürgerinnen und Bürger stetig an Wert verlieren. Die Sparkassen sind freilich nicht die einzigen, die Kritik an der nicht erst seit Ausbruch der Pandemie extrem lockeren Geldpolitik üben. Immer wieder hatten Verbände und auch Politiker die EZB aufgefordert, endlich eine Kurswende auf den Weg zu bringen. Die Währungshüter zeigen sich trotz der Forderungen weiterhin optimistisch, dass die Teuerung bis zum Jahresende nach und nach sinken wird. Eine vorzeitige Zinsanhebung hingegen würde die so wichtige Wirtschaftserholung verhindern. Doch genau dies sehen viele Beobachter wesentlich anders. So seien niedrige Zinssätze und weitere Anleihenkäufe eher der Grund, weshalb die Inflation auf ihrem hohen Niveau verweilt.

Welche Ergebnisse bringt die EZB-Ratssitzung Anfang Februar?

DSGV-Präsident Schleweis sprach eine eindeutige Warnung in Richtung EZB aus. Er geht von „erheblichen wirtschaftlichen Konsequenzen“ aus – nicht nur, wenn die EZB gar nicht reagiert. Selbst, wenn die Zentralbank den richtigen Zeitpunkt verpasst, könnte dies gravierende Folgen haben. So drohe beispielsweise eine „gefährliche Lohn-Preis-Spirale“, sollte die Inflation über einen Zeitraum von eineinhalb Jahren oder länger über dem von der EZB angestrebten Wert von 2,0 Prozent liegen. Der Rat der Europäischen Zentralbank hält morgen (03.02.2022) seine nächste Sitzung ab; Experten erwarten aber keine wesentliche Kurskorrektur.

Ebenfalls interessant
EZB: Zunehmend klare Hinweise auf weiteren Zinsanstieg
„Nach der Ratssitzung ist vor der Ratssitzung“. Unter diesem Motto könnte die ...
DIHK: Deutsche Wirtschaft kämpft weiter mit der Flaute
Als wären die Folgen der Pandemie nicht gravierend genug gewesen, versetzt der ...
EZB-Chefin: Leitzinsen werden im März erneut deutlich steigen
Nicht allein Börsianer in Europa hatten lange auf die nächste Entscheidung des ...
Frankreichs Notenbank-Chef: EZB wird an Zinspolitik vorerst festhalten
Nicht erst seit Beginn der Pandemie oder des Kriegs in der Ukraine ...
Experten rechnen mit höheren Festgeldzinsen in Deutschland
Gute Nachrichten für Sparer weltweit: Mit den Zentralbanken in Südkorea und Neuseeland ...
Neueste News
DAX deutet sichere Rückkehr in den Bereich über 18.000 Punkte an
Die Signale für den Deutschen Aktienindex fielen während ...
Duolingo im Rampenlicht: Wie die Sprachlernplattform 2023 zum Gewinner wurde
Die Aktien von Duolingo (DUOL.O), einer Sprachlernplattform, verzeichneten ...
Britische Börsenaufsicht macht Weg für Krypto-ETN frei
Der Bitcoin, die älteste und bekannteste Kryptowährung der ...
Ifo Institut dämpft Wachstumshoffnung – Leitzinsen bleiben auf hohem Niveau
Bevor das renommierte Ifo-Institut am zur Mitte der ...
Kanzler nimmt Lindner und Habeck bei Steuer-Vorschlägen Wind aus den Segeln
Nach vielen Querelen innerhalb der Bundesregierung und nicht ...
Chinas Wachstumskurs durch Krise im Immobiliensektor laut IWF gefährdet
Daran, dass das kleine Wort „eigentlich“ regelmäßig in ...
Konsumklimaindex trübt sich zum Jahresbeginn unerwartet ein
Große Sprünge hatte zuletzt niemand für die deutsche ...
Angst vor Zinswende sorgt für Nachfrage-Boom bei Staatsanleihen
Mit Blick auf die Erwartung vieler Experten, dass ...
Statistisches Bundesamt weist deutliche Teuerung für 2023 aus
Seit dem Sommer des vergangenen Jahres 2023 hatten ...
Verbraucherschützer mit klaren Worten: Energie wird 2024 noch teurer
Eine erfreuliche Nachricht verbreitete zum Ende des Jahres ...
Top CFD Krypto Anbieter
Capital.com
4.9/5
eToro
4.8/5
ActivTrades
4.8/5
Pepperstone
4.8/5
Skilling
4.7/5
Top Aktien Anbieter
Capital.com
4.9/5
ActivTrades
4.8/5
eToro
4.7/5
Plus500
4.7/5
Trade Republic
4.7/5
Unser Team
Werner WassicekChristian BeckerThomas FischerKrystyna TrushynaCristian Fuentes
Werner Wassicek
Werner Wassicek
Redakteur
Christian Becker
Christian Becker
Redakteur
Thomas Fischer
Thomas Fischer
Medizinischer Berater
Krystyna Trushyna
Krystyna Trushyna
Sprach- & Kulturenthusiastin
Cristian Fuentes
Cristian Fuentes
Redakteur

Rechtlicher Hinweis: Voraussetzung für die Nutzung unserer Website ist die Vollendung des 18. Lebensjahres sowie die Beachtung der für den jeweiligen Nutzer geltenden Glücksspielgesetze. Darüber hinaus sind die AGB der Wettanbieter zu beachten. Teilnahme an Glücksspiel ab 18 Jahren – Glücksspiel kann süchtig machen – Hilfe finden Sie auf www.bzga.de – 18+ | Erlaubt | AGB gelten

Finanzielle Differenzgeschäfte (sog. contracts for difference oder auch CFDs) sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Der überwiegende Anteil der Privatkundenkonten verliert Geld beim CFD-Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Diese Website verwendet Cloudflare und orientiert sich an den Richtlinien der Google Safe Browsing Initiative sowie Googles Richtlinien zum Schutz der Privatsphäre.

Glücksspiel kann süchtig machen. Spielen Sie verantwortungsbewusst.
Schließen
×
Dein Bonus Code:
Das Bonusangebot von hat sich bereits in einem weiteren Fenster geöffnet. Falls nicht, kannst du es aber auch nochmal über den folgenden Link öffnen:
Zum Anbieter