Freie Presse - Nachrichten aus Chemnitz, dem Erzgebirge & Vogtland
Anzeige
In Zusammenarbeit mit GrowthLeads Finance Ltd.
Erfahrungen, Tests & Tipps / News / Unerwünschte Werbeanrufe 2021 auf neuem Rekord

Unerwünschte Werbeanrufe 2021 auf neuem Rekord

Datum:14.01.2022
Inhaltlich geprüft durch: Cristian Fuentes

Lästige Werbeanrufe nehmen weiterhin zu

Wenn das Telefon ohne bekannte Rufnummer klingelt, sind am anderen Ende der Leitung häufig Unternehmen oder Mitarbeiter eigens beauftragter Agenturen. Im Einzelfall sind solche Anrufe unerwünscht. Doch spätestens, wenn solche Werbetelefonate im Tagesrhythmus erfolgen, stellen diese eine echte Belästigung dar. Das Jahr 2021 geht in diesem Zusammenhang laut Bundesnetzagentur mit einem traurigen Rekord in die Geschichtsbücher ein. Laut den Statistikern der Behörde gab es seit Aufzeichnung der Daten in Deutschland niemals zuvor so viele störende Werbeanrufe. Oder anders gesagt: Bürgerinnen und Bürgern haben der Agentur im vergangenen Jahr besonders viele Fälle gemeldet. Diese Unterscheidung ist wichtig, da sich viele Verbraucher zwar belästigt fühlen. Doch nicht jeder macht seinem Unmut über die aggressive Werbepolitik vieler Firmen auch Luft, indem er eine Meldung an die Bundesnetzagentur in Angriff nimmt.

Deutlich mehr gemeldete Fälle nach dem letzten Hoch in 2020

Das Blockieren der betreffenden Rufnummern ist für viele Menschen das Mittel der Wahl. Dabei ist die Nachricht an die Bundesnetzagentur durchaus ein wichtiger Schritt, um das Problem dauerhaft in den Griff zu bekommen. Die Agentur mit Sitz in Bonn verzeichnete 2021 79.702 Beschwerden, die sich auf unerlaubte Telefonwerbung bezogen. Noch im Jahr 2020 hatte es 63.273 solche Meldungen gegeben. Damit ist die Zahl der insgesamt eingegangenen Beschwerden binnen eines Jahres um 26 Prozent gestiegen. 2020 war bis dato das Jahr mit dem Höchstwert gewesen. Über welche Anrufe haben sich Verbraucher im Einzelnen beklagt? Es sind vor allem unerwünschte Kontaktaufnahme zu Energieverträgen, zu Versicherungsangeboten und Produkten aus dem Finanzsektor gewesen. Darüber hinaus handelte sich laut Bundesnetzagentur um telefonische Angebote für das Abonnement von Zeitungen und Zeitschriften sowie zur Teilnahme an Gewinnspiele – wichtig für die Erfassung: Es geht ausschließlich um telefonische Werbung, der Verbraucher im Vorfeld nicht zugestimmt hatten.

Trade Republic
4.7/5
Trade Republic Aktien
AGB gelten, 18+
Zum Anbieter
Trade Republic Highlights
  • Über 6.500 Aktien zur Auswahl
  • Aktien-Sparpläne erhältlich
  • Keine Depotgebühren

Seit Ende 2021 drohen Firmen empfindliche hohe Bußgelder

Einen Rekord verbuchten die Experten der Behörde zudem bei den verhängten Bußgeldern. Die Gesamtsumme stieg von 2020 bis 2021 um 84.000 Euro auf 1,435 Millionen Euro. Die Höhe der Strafzahlungen für unerwünschte Telefonwerbung scheinen in Deutschland noch immer nicht hoch genug auszufallen, schaut man sich die Entwicklung der gemeldeten Fälle und die bisherige Entwicklung der Bußgelder an. Ab diesem Jahr wird die Agentur aus diesem Grund umso strenger vorgehen. Seit dem vergangenen Dezember können die Prüfer nach Klärung der Sachlage jetzt statt wie bisher maximal 10.000 bis zu 300.000 Euro als Bußgeld verhängen, wenn Werbefirmen bei ihren Aktionen mit unterdrückter Rufnummer arbeiten. Dies ist aus Verbrauchersicht deshalb so erfreulich, weil gerade die Anrufe ohne Anzeige der Telefonnummern 2021 einen besonders deutlichen Anstieg erkennen ließen. Andere Dienstleister wiederum setzen auf wechselnde Nummern, um dafür zu sorgen, dass angerufene Verbraucher nicht vorab wissen, wer sie anruft.

Mehr Deutsche melden lästige Anrufe von Werbeunternehmen

Jochen Homann, der Chef der Bundesnetzagentur, ließ im Rahmen der Veröffentlichung der Daten für 2021 verlautbaren: Die Behörde werde Täter 2022 wie gehabt mit „mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln“ verfolgen, um diese zur Rechenschaft zu ziehen. Im Mittelpunkt der Arbeit werde dabei gerade gegen jene Firmen vorgegangen, die Werbung mit unterdrückter Nummer betreiben. Diese Praxis sei im Bereich der Telefonwerbung schlicht und ergreifend inakzeptabel. Offensichtlich scheint, dass die Agentur noch aktiver werden muss, denn die derzeitigen Maßnahmen und Bußgelder konnten einmal mehr nicht die Zunahme der Belästigungen verhindern. Es könnte allerdings sein, dass Corona die Verbraucher im Land stärker sensibilisiert hat. 2019 nämlich waren die Meldedaten im Vergleich zum Vorjahr zeitweise rückläufig gewesen. Auch hatte die Bundesnetzagentur die Bevölkerung seit 2020 mit noch größerem Aufwand auf die Möglichkeit zur Übermittlung von Beschwerden hingewiesen.

Capital.com
4.9/5
Capital.com Erfahrungen
78.1% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld
Zum Anbieter
ActivTrades
4.8/5
ActivTrades Erfahrungen
AGB gelten, 18+
Zum Anbieter
eToro
4.7/5
eToro Erfahrungen
76% der CFD-Konten von Privatkunden verlieren Geld.
Zum Anbieter

Ampelkoalition will Verbraucher wesentlich besser vor unbefugter Werbung schützen

So oder so: Für den Bundesverband der Verbraucherzentralen (VZBV) sind die aktuellen Zahlen ein guter Anlass, um nochmals mit Nachdruck die Einführung einer „allgemeinen Bestätigungslösung“ anstelle mündlicher Werbe-Vereinbarungen zu fordern. Verbraucher sollten zukünftig nur dann Werbeanrufen erhalten dürfen, wenn sie vorab ihre schriftlich Einwilligung erteilt haben, so der VZBZ in seiner aktuellen Stellungnahme zum Thema. Die geltenden Regeln müssten sowohl vereinfacht als auch für jeden Verbraucher verständlich formuliert werden. Es sei außerdem unverzichtbar, dass der Schutz gegen unerlaubte Werbetelefonate auf alle oben genannten Bereiche ausgewertet werde. Aktuell greift der Verbraucherschutz diesbezüglich lediglich für Gewinnspiele und seit kurzer Zeit für Verträge zur Belieferung mit Energie und Angebote für den Sektor der Telekommunikation. Die neue Bundesregierung hat im Koalitionsvertrag erfreulicherweise eine ebenso solche flächendeckende, allgemeine Bestätigungslösung im Blick.

In besonderer Weise sind Werbeanrufe innerhalb des deutschen Festnetzes eine Gefahr für ältere Menschen. Ihre Nummern sind für Täter bequem im Telefonbuch einsehbar, während jüngere Verbraucher häufig nur noch mobil erreichbar sind. Ältere Menschen, so fordern es auch viele Politiker, müssten deutlich besser geschützt werden, da sie vielfach sehr leichte Beute für Werbefirmen sind.

Ebenfalls interessant
Erzeugerpreise brechen ein – Verbraucher dürfen sich freuen
Hohe Preise aufseiten der Hersteller waren in den letzten drei Jahren der ...
Schufa reduziert Speicherfrist zu Privatinsolvenz
Dass die Schufa und andere Auskunfteien durch ihr Register eine wichtige Funktion ...
Gasverband sieht gute Ausgangslage für den Winter – LNG-Terminals werden wohl noch teurer
Mit Blick auf die erste kommende Welle des Winters 2022/2023, die Meteorologen ...
EU-Versicherungsaufsicht übt Kritik an Restkreditversicherungen – strengere Kontrollen angekündigt
Die sogenannten Restschuld- oder Restkreditversicherungen stehen seit vielen Jahren in der Kritik. ...
Energiepreispauschale tritt in Kraft – die Konsequenzen für deutsche Arbeitnehmer
Es gibt wohl nur wenige Themen, die in den letzten Wochen eine ...
Neueste News
EU-Handelskammer: Unzufriedenheit mit Chinageschäft wächst in Europa
Nicht allein die deutschen Autobauer erzielen einen großen ...
Politik und Institute: Wirtschaft zum Frühjahr im Erholungsmodus
Im Hinblick auf den derzeitigen Stand der deutschen ...
DIW: Erbrachte Arbeitsstunden erreichen neuen Rekordstand
Deutschland eilt seit Jahrzehnten der Ruf voraus, ein ...
DAX deutet sichere Rückkehr in den Bereich über 18.000 Punkte an
Die Signale für den Deutschen Aktienindex fielen während ...
Duolingo im Rampenlicht: Wie die Sprachlernplattform 2023 zum Gewinner wurde
Die Aktien von Duolingo (DUOL.O), einer Sprachlernplattform, verzeichneten ...
Britische Börsenaufsicht macht Weg für Krypto-ETN frei
Der Bitcoin, die älteste und bekannteste Kryptowährung der ...
Ifo Institut dämpft Wachstumshoffnung – Leitzinsen bleiben auf hohem Niveau
Bevor das renommierte Ifo-Institut am zur Mitte der ...
Kanzler nimmt Lindner und Habeck bei Steuer-Vorschlägen Wind aus den Segeln
Nach vielen Querelen innerhalb der Bundesregierung und nicht ...
Chinas Wachstumskurs durch Krise im Immobiliensektor laut IWF gefährdet
Daran, dass das kleine Wort „eigentlich“ regelmäßig in ...
Konsumklimaindex trübt sich zum Jahresbeginn unerwartet ein
Große Sprünge hatte zuletzt niemand für die deutsche ...
Top CFD Krypto Anbieter
Capital.com
4.9/5
eToro
4.8/5
ActivTrades
4.8/5
Pepperstone
4.8/5
Skilling
4.7/5
Top Aktien Anbieter
Capital.com
4.9/5
ActivTrades
4.8/5
eToro
4.7/5
Plus500
4.7/5
Trade Republic
4.7/5
Unser Team
Werner WassicekChristian BeckerThomas FischerKrystyna TrushynaCristian Fuentes
Werner Wassicek
Werner Wassicek
Redakteur
Christian Becker
Christian Becker
Redakteur
Thomas Fischer
Thomas Fischer
Medizinischer Berater
Krystyna Trushyna
Krystyna Trushyna
Sprach- & Kulturenthusiastin
Cristian Fuentes
Cristian Fuentes
Redakteur

Rechtlicher Hinweis: Voraussetzung für die Nutzung unserer Website ist die Vollendung des 18. Lebensjahres sowie die Beachtung der für den jeweiligen Nutzer geltenden Glücksspielgesetze. Darüber hinaus sind die AGB der Wettanbieter zu beachten. Teilnahme an Glücksspiel ab 18 Jahren – Glücksspiel kann süchtig machen – Hilfe finden Sie auf www.bzga.de – 18+ | Erlaubt | AGB gelten

Finanzielle Differenzgeschäfte (sog. contracts for difference oder auch CFDs) sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Der überwiegende Anteil der Privatkundenkonten verliert Geld beim CFD-Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Diese Website verwendet Cloudflare und orientiert sich an den Richtlinien der Google Safe Browsing Initiative sowie Googles Richtlinien zum Schutz der Privatsphäre.

Glücksspiel kann süchtig machen. Spielen Sie verantwortungsbewusst.
Schließen
Handeln Sie mit Zuversicht! Exklusive Broker-Angebote, um Ihren Handel zu verbessern.
Pepperstone
Pepperstone
  • 1000+ Aktien auf 14 Aktienmärkte
  • Faire Gebühren
  • Tolle Handelsplattform
AGB gelten, 18+
Zum Anbieter
ActivTrades
ActivTrades
  • Geringe Gebühren
  • Demokonto vorhanden
  • Ausgezeichneter Broker
AGB gelten, 18+
Zum Anbieter
Capital.com
Capital.com
  • Attraktives Aktien-CFD-Angebot
  • Transparente Gebühren
  • Kostenloses Demokonto
78.1% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld
Zum Anbieter
×
Dein Bonus Code:
Das Bonusangebot von hat sich bereits in einem weiteren Fenster geöffnet. Falls nicht, kannst du es aber auch nochmal über den folgenden Link öffnen:
Zum Anbieter