Freie Presse - Nachrichten aus Chemnitz, dem Erzgebirge & Vogtland
Anzeige
Loading ...
Ein Angebot der GrowthLeads Finance Ltd.
Jetzt Handeln
Ihr Kapital ist gefährdet
Erfahrungen, Tests & Tipps / US-Notenbank: drei Zinserhöhungen in 2022 denkbar

US-Notenbank: drei Zinserhöhungen in 2022 denkbar

Datum:17.12.2021
Inhaltlich geprüft durch: Cristian Fuentes

US Notenbank News

Die neuen Entscheidungen US-amerikanischen Notenbank Federal Reserve (FED) waren weltweit mit Spannung erwartet worden. Schon weit im Vorfeld waren die Verantwortlichen von vielen Experten wiederholt für ihre lockere Geldpolitik kritisiert worden. Die Veröffentlichung der Ergebnisse der Fed-Sitzung wurde auch und gerade in Europa genau beobachtet. Der Rat der Europäischen Zentralbank befasst sich steht in dieser Woche nämlich ebenfalls mit der Frage, ob eine schrittweise Anhebung der extrem niedrigen Leitzinsen sinnvoll ist. Die US-Währungshüter gehen diesbezüglich mit gutem Beispiel voran. Oder mit schlechtem. Denn die schnellere Abkehr von der bisherigen Zinspolitik und den enormen Anleihenkäufen hält keineswegs jeder Beobachter für ein gutes Vorbild.

 

Anleiheprogramm der Fed könnte zum Frühjahr beendet werden

Die Fed-Pläne fallen weitgehend wie erwartet aus. Dass die Notenbank weniger Geld als zuletzt für den Kauf von Anleihepaketen ausgeben würde, hatte die Mehrheit der Analysten vorhergesagt. Das Ausmaß der Korrektur aber überrascht durchaus. Hatte die Federal Reserve im November noch Wertpapiere im Gesamtwert von 105 Milliarden US-Dollar (umgerechnet gut 93 Milliarden Euro) erworben, um die heimische Konjunktur zu stärken, sollen es im letzten Monat dieses Jahres nur noch 75 Milliarden US-Dollar sein. Für den Januar 2022 wiederum ist eine weitere Senkung auf 60 Milliarden USD vorgesehen. Sollte die Fed an diesem Kurs anschließend festhalten, könnte das Anleihekaufprogramm im Frühjahr enden. Und damit früher, als es viele Analysten vorhergesagt hatten. Für einige Monate aber wird die Notenbank weiteres Geld in die Märkte pumpen. Das Ziel: Die US-Wirtschaft soll weitere auf Trab gebracht, die Zinsen auf dem Kreditmarkt wiederum sollen auf ihrem derzeitigen historisch niedrigen Niveau gehalten werden.

Gleich zum Top-Aktienanbieter:

justTRADE
4.2/5
justTRADE Aktien
AGB gelten, 18+
Zu justTRADE
justTRADE Highlights
  • Mehr als 7.300 Wertpapiere vorhanden
  • Mindestordervolumen 500 €
  • Handel an der LS Exchange sowie Quotrix

 

Vorläufiger Fahrplan für Anhebung der US-Leitzinsen steht

Seit Pandemie-Beginn hatte die Fed Monat für Monat 120 Milliarden Dollar für Anleihepapiere ausgegeben und im November erstmals eine Richtungsänderung vorgenommen. Die Entscheidung der Federal Reserve zur rascheren Straffung der Geldpolitik erklärte Fed-Chef Jerome Powell mit den aktuellen Inflationserwartungen. Diese könnten unter anderem durch „Lohn-Preis-Spirale“ beeinflusst werden. Abseits der erwarteten neuen Ausrichtung des Anleihenprogramms gab es an anderer Stelle eine weitaus überraschende Trendwende an. So kündigte die Notenbank entscheidende Interventionen bei den Leitzinsen an. Gleich drei Anhebungen stellt die Fed für das kommende Jahr in Aussicht. Auch dies ist ein starkes Signal für den Willen, sich von der sehr großzügigen Geldpolitik vorerst zu verabschieden. Zum Jahresende 2022 sollen die US-Leitzinsen bei 0,9 Prozent angekommen sein. Zinsen von maximal 0,25 Prozent sollen in den USA der Vergangenheit angehören. Dies verdeutlicht die Zielsetzung der Fed für die Jahre 2023 und 2024. Dann will die Notenbank ein Zinsniveau von 1,6 bzw. 2,1 Prozent erreichen.

 

Inflation dürfte weiterhin über dem Idealwert liegen

Bezüglich der Inflation erwarten die Währungshüter für das kommende Jahr eine deutliche Entspannung. Nachdem die US-Verbraucherpreise im November nochmals ein Plus von 6,8 Prozent aufwiesen, rechnen die Analysten der Federal Reserve für 2022 mit einer Teuerungsrate in Höhe von 2,6 Prozent. Sollte sich die Prognose bewahrheiten, läge auch dieser Wert spürbar über dem definierten Inflationsziel von 2,0 Prozent. Den aktuellen Inflationsdruck bezeichnete Jerome Powell aus den stärksten seit den frühen 1980er Jahren. Bindend sind die Zinsvorgaben allerdings nicht, vielmehr dienen sie der Notenbank als Richtwert. Anpassungen sind möglich, sollte es zu unvorhersehbaren Veränderungen der Konjunkturlage oder auf dem US-Arbeitsmarkt kommen. Die Vereinigten Staaten könnten 2022 den Status der Vollbeschäftigung erreichen. Doch selbst dies nicht passieren sollte, können Anhebungen der Leitzinsen der richtige Schritt sein, wie Powell in seinen Erläuterungen zu den Fed-Entscheidungen vorauseilend betonte.

 

EZB entscheidet ebenfalls über mögliche Änderung der Zinspolitik

Die Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) lag bei Redaktionsschluss noch nicht vor. Im Vorfeld der Ratssitzung gab es jedoch bereits zahlreiche klare Forderungen in Richtung der europäischen Währungshüter. Dominierend ist auch hier die Sorge, dass sich die Inflation permanent auf einem hohen Level einpendeln könnte. Massive Anleihenkäufe der EZB stehen hier ebenfalls in der Kritik. Der Deutsche Mittelstands-Bundes (DMB) war einer der Verbände, der hierzulande deutliche Worte fand. Nicht nur müsse die Notenbank die Ausgaben für Anleihen reduzieren. Es sei zudem nötig, das sogenannte Pandemic Emergency Purchase Programme (PEPP) möglichst schnell zu beenden. Der Druck auf die Zentralbank ist erheblich. „Traditionell“ orientiert sich die EZB an den Entscheidungen der US-amerikanischen Notenbank.

Aktien handeln bei seriösen Brokern:

Capital.com
4.9/5
Capital.com Erfahrungen
79% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld
Zum Anbieter
ActivTrades
4.8/5
ActivTrades Erfahrungen
AGB gelten, 18+
Zum Anbieter
eToro
4.7/5
eToro Erfahrungen
76% der CFD-Konten von Privatkunden verlieren Geld.
Zum Anbieter
Ebenfalls interessant
EZB: Zunehmend klare Hinweise auf weiteren Zinsanstieg
„Nach der Ratssitzung ist vor der Ratssitzung“. Unter diesem Motto könnte die ...
EZB-Chefin: Leitzinsen werden im März erneut deutlich steigen
Nicht allein Börsianer in Europa hatten lange auf die nächste Entscheidung des ...
Frankreichs Notenbank-Chef: EZB wird an Zinspolitik vorerst festhalten
Nicht erst seit Beginn der Pandemie oder des Kriegs in der Ukraine ...
Vor der nächsten FED-Zinsanhebung – Anleger präsentieren sich zurückhaltend
Eigentlich waren die deutschen Börsen relativ freundlich in den November gestartet. In ...
EBZ-Ankündigungen stellen Ende der Negativzinsen in Aussicht
Mit Spannung warten Anleger zur Mitte der Feiertagswoche auf die nächsten Meldungen ...
Online Broker des Monats
Capital.com - Jetzt zu Capital.com Jetzt zu Capital.com
78.1% der CFD-Einzelhandelskonten verlieren Geld
Neueste News
Kanzler nimmt Lindner und Habeck bei Steuer-Vorschlägen Wind aus den Segeln
Nach vielen Querelen innerhalb der Bundesregierung und nicht ...
Chinas Wachstumskurs durch Krise im Immobiliensektor laut IWF gefährdet
Daran, dass das kleine Wort „eigentlich“ regelmäßig in ...
Konsumklimaindex trübt sich zum Jahresbeginn unerwartet ein
Große Sprünge hatte zuletzt niemand für die deutsche ...
Angst vor Zinswende sorgt für Nachfrage-Boom bei Staatsanleihen
Mit Blick auf die Erwartung vieler Experten, dass ...
Statistisches Bundesamt weist deutliche Teuerung für 2023 aus
Seit dem Sommer des vergangenen Jahres 2023 hatten ...
Verbraucherschützer mit klaren Worten: Energie wird 2024 noch teurer
Eine erfreuliche Nachricht verbreitete zum Ende des Jahres ...
DAX nähert sich zum Jahresende neuem Rekord an
Nach Beginn des Kriegs im Nahen Osten hatten ...
Commerzbank-Analyse: Deutsche Wirtschaft wird auch 2024 schrumpfen
Die neuesten Prognosen unterschiedlicher Institute und Experten lesen ...
Europas Banken im Zeichen der EZB-Gedanken über Pausen bei Zinsanhebungen
Die problematische Konjunkturlage in Europa hat zum Ende ...
Top CFD Krypto Anbieter
Capital.com
4.9/5
eToro
4.8/5
ActivTrades
4.8/5
Pepperstone
4.8/5
Skilling
4.7/5
Online Broker des Monats
Capital.com - Jetzt zu Capital.com Jetzt zu Capital.com
78.1% der CFD-Einzelhandelskonten verlieren Geld
Top Aktien Anbieter
Capital.com
4.9/5
ActivTrades
4.8/5
eToro
4.7/5
Trade Republic
4.7/5
Swissquote
4.6/5
Unser Team
Werner WassicekChristian BeckerThomas FischerCristian Fuentes
Werner Wassicek
Werner Wassicek
Redakteur
Christian Becker
Christian Becker
Redakteur
Thomas Fischer
Thomas Fischer
Medizinischer Berater
Cristian Fuentes
Cristian Fuentes
Redakteur

Rechtlicher Hinweis: Voraussetzung für die Nutzung unserer Website ist die Vollendung des 18. Lebensjahres sowie die Beachtung der für den jeweiligen Nutzer geltenden Glücksspielgesetze. Darüber hinaus sind die AGB der Wettanbieter zu beachten. Teilnahme an Glücksspiel ab 18 Jahren – Glücksspiel kann süchtig machen – Hilfe finden Sie auf www.bzga.de – 18+ | Erlaubt | AGB gelten

Finanzielle Differenzgeschäfte (sog. contracts for difference oder auch CFDs) sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Der überwiegende Anteil der Privatkundenkonten verliert Geld beim CFD-Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Diese Website verwendet Cloudflare und orientiert sich an den Richtlinien der Google Safe Browsing Initiative sowie Googles Richtlinien zum Schutz der Privatsphäre.

Glücksspiel kann süchtig machen. Spielen Sie verantwortungsbewusst.
Schließen
×
Dein Bonus Code:
Das Bonusangebot von hat sich bereits in einem weiteren Fenster geöffnet. Falls nicht, kannst du es aber auch nochmal über den folgenden Link öffnen:
Zum Anbieter