Freie Presse - Nachrichten aus Chemnitz, dem Erzgebirge & Vogtland
Anzeige
Ein Angebot der GrowthLeads Finance Ltd.
Jetzt Handeln
Ihr Kapital ist gefährdet
Erfahrungen, Tests & Tipps / VW: Kundschaft muss mit steigenden Preisen für Verbrenner rechnen
Partner-Hinweis

VW: Kundschaft muss mit steigenden Preisen für Verbrenner rechnen

Datum:17.02.2023
Inhaltlich geprüft durch: Cristian Fuentes

Nach Gründen für die Anhebung der Preise auf dem Automobilmarkt müssen Hersteller dieser Tage nicht lange suchen. Im Grunde beklagen die Autobauer schon seit Beginn der Pandemie die Auswirkungen einer mangelhaften Versorgung mit Rohstoffen auf die eigenen Produktionskosten.

Spätestens durch den Krieg in der Ukraine verweisen die Konzerne zudem auf die massiv gestiegenen Energiepreise, wenn es um die Begründung der angepassten Geschäftspolitik geht.

Der Wolfsburger Branchenriese VW meldet sich nun mit einer weiteren Hiobsbotschaft zu Wort. Die Ankündigung ist alles andere als erfreulich: Kundinnen und Kunden sollten sich bei Fahrzeugen mit Verbrenner-Technologie abermals bei einer Neuanschaffung auf höhere Ausgaben einstellen.

Capital.com
4.9/5
Capital.com Erfahrungen
78.1% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld
Zum Anbieter
ActivTrades
4.8/5
ActivTrades Erfahrungen
AGB gelten, 18+
Zum Anbieter
eToro
4.7/5
eToro Erfahrungen
76% der CFD-Konten von Privatkunden verlieren Geld.
Zum Anbieter

Satter Anstieg der Preise für neue Fahrzeuge angekündigt

Die Stellungnahme des Unternehmens fällt unmissverständlich aus. Für die Volkswagen-Kernmarke sollen die Preise bereits ab dem kommenden Donnerstag (23.02.2023) – und zwar durchaus deutlich. Im Schnitt stellt die Nummer 1 auf dem europäischen Automobilmarkt einen Preisanstieg in einer Größenordnung um sage und schreibe 4,4 Prozent in Aussicht.

Unerwartet ist angesichts der wirtschaftlichen Probleme der Branche am ehesten, wie schnell die Fahrzeugpreise angepasst werden. Denn vielfach haben derlei Meldungen eher mittel- oder langfristige Folgen für Käuferinnen und Käufer. Wenngleich gerade die Nachfrage im Bereich Elektromobilität seit Jahren steigt, ist auch das Interesse an Verbrenner-Fahrzeugen nach wie vor groß. Für potenzielle Käufer ist die Nachricht aus mehreren Gründen problematisch.

Corona hatte das Angebot auf dem Markt frühzeitig in dramatischer Weise beeinflusst. In der Konsequenz waren nicht zuletzt die Preise für „junge“ Gebrauchtwagen parallel zu den für Neufahrzeuge aufgerufenen Preisen massiv gestiegen. Eben, weil der Bedarf weit über dem Angebot des Marktes lag.

Etliche Fahrzeuge der Marke von der Meldung zur Preiskorrektur betroffen

In gewisser Weise reagierte VW mit seiner Pressemeldung auf Gerüchte, die bereits seit einigen Tagen in Fachmedien kursierten. So zum Beispiel in der „Automobilwoche“. Die Berichterstattung berief sich auf ein Rundschreiben, das Volkswagen zuvor innerhalb seines Händlernetzwerks in Umlauf gebracht hatte. Das Anschreiben nennt neben den historisch hohen Ausgaben für Energie, Rohstoffe und Vorerzeugnisse sowie den Mangel an vielen Rohstoffen auch das hohe Inflationsniveau als Auslöser für die Nachbesserungen bei den Kfz-Preisen.

Die höheren Preise werden sich laut VW auf unterschiedlichste Fahrzeugtypen beziehen – und zwar vom klassischen Benziner über Dieselfahrzeuge bis hin zu Modellen, die mit Erdgas betrieben werden. In Einzelfällen sollen die Kostenanpassungen gar bei fünf Prozent und mehr liegen. Aus Expertensicht dürfte auch die Tatsache eine Rolle spielen, dass der Hersteller von einem Mangel an für die Fertigung wichtigen Mikrochips betroffen ist.

Diesbezüglich heißt es beim Unternehmen, man arbeite auf Hochtouren daran, offene Bestellungen so schnell wie möglich abzuarbeiten und derzeitige Wartezeiten endlich zu verkürzen. Neben Kundinnen und Kunden, die Fahrzeuge kaufen oder finanzieren, dürfte die Entwicklung auch für Leasing-Nutzer werden. Sie werden mit hoher Wahrscheinlichkeit ihrerseits mit höheren Kosten während der Laufzeit konfrontiert.

Trade Republic
4.7/5
Trade Republic Aktien
AGB gelten, 18+
Zum Anbieter
Trade Republic Highlights
  • Über 6.500 Aktien zur Auswahl
  • Aktien-Sparpläne erhältlich
  • Keine Depotgebühren

Deutsche Politik stellt Forderungen an den europäischen Gesetzgeber

Zusätzlich erwarten Branchenkenner eine Zuspitzung der Lage durch die neue Euro-7-Norm. Sie könnte nochmals zu einem Anstieg der ohnehin schon hohen Preise für Neuwagen führen. Volker Wissing, seines Zeichens Bundesverkehrsminister aus den Reihen der FDP, hatte in den vergangenen Wochen wiederholt eine klare Warnung in die Richtung der EU-Kommission formuliert und unmissverständlich eine Warnung ausgesprochen.

Die Kommission dürfe keine voreiligen und vor allem zu scharfen Regulierungen auf den Weg bringen, die der schon jetzt angeschlagenen Branche auf dem Weg zur Konsolidierung nach der Krise in den Weg legen. Im Gegensatz zu verschiedensten Forderungen aus der Politik sprechen sich Umweltschützer sogar für noch striktere Regeln beim Thema Emissionen und eine striktere Festlegung der Grenzwerte für Diesel- und Benziner-Fahrzeuge aus.

VW nur ein Vorreiter für den gesamten Automobilsektor?

Die Meldung aus dem Hause VW ist insbesondere deshalb bedeutsam, da die Entscheidung von VW erst der Anfang sein dürfte. Es ist davon auszugehen, dass Europas Branchenprimus zeitnah Nachahmer finden wird. Andere Hersteller werden sich Volkswagen vermutlich zum Beispiel nehmen und ebenfalls eine Anpassung der bisherigen Preise in Betracht ziehen.

Oder anders formuliert: Käuferinnen und Käufer in spe sollten davon ausgehen, dass die Kauf- und Leasingpreise in den kommenden Wochen und Monaten nochmals spürbar anziehen werden. Ein Ende dieses Trends ist fürs Erste nicht zu erwarten.

Capital.com
4.9/5
Capital.com Erfahrungen
78.1% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld
Zum Anbieter
ActivTrades
4.8/5
ActivTrades Erfahrungen
AGB gelten, 18+
Zum Anbieter
eToro
4.7/5
eToro Erfahrungen
76% der CFD-Konten von Privatkunden verlieren Geld.
Zum Anbieter
Ebenfalls interessant
Erzeugerpreise brechen ein – Verbraucher dürfen sich freuen
Hohe Preise aufseiten der Hersteller waren in den letzten drei Jahren der ...
2022 bringt deutliche Steigerung beim Export deutscher E-Autos
Zum Ende des Jahres veröffentlichte das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz ein ...
EZB-Chefin: Leitzinsen werden im März erneut deutlich steigen
Nicht allein Börsianer in Europa hatten lange auf die nächste Entscheidung des ...
Boston Consulting Group: Autobauer durch teure Energie langfristig unter Druck
Vonseiten der Politik und diverser Wirtschaftsinstitute heißt es bereits seit Monaten, dass ...
Bafin warnt Finanzunternehmen vor Cyber-Gefahren und Kreditausfällen
Die Angst vor Angriffen durch Hacker ist keine neue für Banken und ...
Neueste News
Duolingo im Rampenlicht: Wie die Sprachlernplattform 2023 zum Gewinner wurde
Die Aktien von Duolingo (DUOL.O), einer Sprachlernplattform, verzeichneten ...
Britische Börsenaufsicht macht Weg für Krypto-ETN frei
Der Bitcoin, die älteste und bekannteste Kryptowährung der ...
Ifo Institut dämpft Wachstumshoffnung – Leitzinsen bleiben auf hohem Niveau
Bevor das renommierte Ifo-Institut am zur Mitte der ...
Kanzler nimmt Lindner und Habeck bei Steuer-Vorschlägen Wind aus den Segeln
Nach vielen Querelen innerhalb der Bundesregierung und nicht ...
Chinas Wachstumskurs durch Krise im Immobiliensektor laut IWF gefährdet
Daran, dass das kleine Wort „eigentlich“ regelmäßig in ...
Konsumklimaindex trübt sich zum Jahresbeginn unerwartet ein
Große Sprünge hatte zuletzt niemand für die deutsche ...
Angst vor Zinswende sorgt für Nachfrage-Boom bei Staatsanleihen
Mit Blick auf die Erwartung vieler Experten, dass ...
Statistisches Bundesamt weist deutliche Teuerung für 2023 aus
Seit dem Sommer des vergangenen Jahres 2023 hatten ...
Verbraucherschützer mit klaren Worten: Energie wird 2024 noch teurer
Eine erfreuliche Nachricht verbreitete zum Ende des Jahres ...
DAX nähert sich zum Jahresende neuem Rekord an
Nach Beginn des Kriegs im Nahen Osten hatten ...
Top CFD Krypto Anbieter
Capital.com
4.9/5
eToro
4.8/5
ActivTrades
4.8/5
Pepperstone
4.8/5
Skilling
4.7/5
Top Aktien Anbieter
Capital.com
4.9/5
ActivTrades
4.8/5
eToro
4.7/5
Plus500
4.7/5
Trade Republic
4.7/5
Unser Team
Werner WassicekChristian BeckerThomas FischerKrystyna TrushynaCristian Fuentes
Werner Wassicek
Werner Wassicek
Redakteur
Christian Becker
Christian Becker
Redakteur
Thomas Fischer
Thomas Fischer
Medizinischer Berater
Krystyna Trushyna
Krystyna Trushyna
Sprach- & Kulturenthusiastin
Cristian Fuentes
Cristian Fuentes
Redakteur

Rechtlicher Hinweis: Voraussetzung für die Nutzung unserer Website ist die Vollendung des 18. Lebensjahres sowie die Beachtung der für den jeweiligen Nutzer geltenden Glücksspielgesetze. Darüber hinaus sind die AGB der Wettanbieter zu beachten. Teilnahme an Glücksspiel ab 18 Jahren – Glücksspiel kann süchtig machen – Hilfe finden Sie auf www.bzga.de – 18+ | Erlaubt | AGB gelten

Finanzielle Differenzgeschäfte (sog. contracts for difference oder auch CFDs) sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Der überwiegende Anteil der Privatkundenkonten verliert Geld beim CFD-Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Diese Website verwendet Cloudflare und orientiert sich an den Richtlinien der Google Safe Browsing Initiative sowie Googles Richtlinien zum Schutz der Privatsphäre.

Glücksspiel kann süchtig machen. Spielen Sie verantwortungsbewusst.
Schließen
×
Dein Bonus Code:
Das Bonusangebot von hat sich bereits in einem weiteren Fenster geöffnet. Falls nicht, kannst du es aber auch nochmal über den folgenden Link öffnen:
Zum Anbieter