• Regionen
  • Sachsen & die Welt
  • Wohin
  • Abo & Service
  • Anzeigen & Märkte
  • Wie wirkt sich die Krise in Kasachstan auf den Bitcoin-Preis aus?

    Kasachstan: Wie der Bitcoin Hash-Power Riese in die Krise gerät.

    Nachdem Bitcoin-Miner nach dem Kryptowährungsverbot 2019 von China nach Kasachstan abgewandert sind, stehen sie nun vor einer Reihe neuer Probleme.

    Nur wenige Monate, nachdem Kasachstan zum größten Kryptowährungsminenland der Welt wurde, haben die Energiekrise und die Bürgerproteste die Fähigkeit des Landes, Bitcoin zu schürfen, ernsthaft erschwert.

    Bitcoin-Schürfer waren nach Kasachstan umgezogen, um chinesischen Verboten zu entgehen.

    In den letzten Monaten des Jahres 2021 hatte das zentralasiatische Land nach einem rasanten Anstieg der Nachfrage durch das Bitcoin-Mining Probleme, sein Stromnetz aufrechtzuerhalten. Im Winter kam es in Kasachstan regelmäßig zu Stromausfällen, was den nationalen Netzbetreiber KEGOC dazu veranlasste, den Bergbauanlagen nur in bestimmten Zeitintervallen Strom zuzuteilen.

    Obwohl Kasachstan Bitcoin-Miner, die vor dem chinesischen Verbot geflohen sind, offiziell aufgenommen hat, haben sich nur wenige von ihnen legal registriert, was zu Problemen bei der Stromversorgung geführt hat.

    Die kasachischen Behörden berichteten, dass diese so genannten „grauen Miner“ rund 1.200 Megawatt Strom verbrauchten und das Stromnetz des Landes an den Rand des Zusammenbruchs brachten. Nach den Daten des Cambridge Bitcoin Energy Consumption Index hält Kasachstan derzeit 18,1 % der Hash-Rate des Bitcoin-Netzwerks.

    Eine sehr instabile Situation in Kasachstan

    Ein instabiles Stromnetz, gepaart mit einer pandemiebedingten Inflation und steigenden Kraftstoffpreisen, hat in Kasachstans größter Stadt Almaty zu Unruhen und Protesten geführt. Diese Proteste wurden gewalttätig, als die Bereitschaftspolizei Tränengas und Betäubungsgranaten einsetzte, um die Demonstranten zu vertreiben.

    Als Reaktion auf die Proteste begann die kasachische Regierung dann, die Internetverbindungen zu beschränken. Nach einem Tag mit Ausfällen des mobilen Internets und teilweisen Einschränkungen befindet sich das Land derzeit inmitten eines landesweiten Internetausfalls, so die Überwachungssoftware NetBlocks.

    Dieses Ausmaß an Ausfallzeiten kann weitaus größere Auswirkungen auf den Bergbaubetrieb haben als eine Stromrationierung; die Bergleute können sich zwar an eine Stromrationierung anpassen, nicht aber an einen Internetausfall.

    Alles deutet darauf hin, dass diese Krise zu einem weiteren Exodus aus der Kryptowährungs-Mining-Industrie führen wird.

    Schon vor dem jüngsten Stromausfall hatte die aktuelle Stromkrise begonnen, unter den Bitcoin-Minern Verwüstung anzurichten. So war das in Kasachstan ansässige Mining-Unternehmen Xive im November gezwungen, mehr als 2 500 Minigrigs wegen der Stromkrise abzuschalten. Der Mitbegründer des Unternehmens, Didar Bekbau, twitterte, dass Xive in die Vereinigten Staaten umziehen wolle und nannte den Umzug einen „amerikanischen Traum“.

    In ähnlicher Weise kündigte BitFuFu, eine von Bitmain unterstützte Plattform zur Standardisierung von Rechenleistung, am 2. Dezember an, dass sie ihre Mining-Maschinen in Kasachstan aufgrund von Stromausfällen aufgeben und neue Arrays in den Vereinigten Staaten kaufen würde.

    Nach oben
    Schließen
    ×
    Dein Bonus Code:
    Das Bonusangebot hat sich bereits in einem weiteren Fenster geöffnet. Falls nicht, kannst du es aber auch nochmal über den folgenden Link öffnen:
    Zum Anbieter