Freie Presse - Nachrichten aus Chemnitz, dem Erzgebirge & Vogtland
Anzeige
In Zusammenarbeit mit GrowthLeads Finance Ltd.
Erfahrungen, Tests & Tipps / News / Wirtschaftsminister Habeck: Deutscher Wirtschaft fehlt es an Training

Wirtschaftsminister Habeck: Deutscher Wirtschaft fehlt es an Training

Datum: 09.08.2023
Inhaltlich geprüft durch: Cristian Fuentes

Begriffe aus der Welt des Sports sind seit jeher beliebt, wenn Politiker versuchen, komplexe Sachverhalte auch für Laien verständlich aufzubereiten. So erklärt sich denn auch, warum der Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck in einem aktuellen Interview ebenfalls diesen Weg einschlug, um auf die letzten kritischen Äußerungen vieler Analysten und der politischen Gegner zu reagieren. Zuletzt wurde Deutschland beziehungsweise die deutsche Wirtschaft wiederholt als „kranker Mann“ Europas bezeichnet. Diese Einschätzung will der Grünen-Politiker auf keinen Fall unterschreiben. Dass die heimische Ökonomie große Herausforderungen zu bewältigen hat, bestätigt allerdings auch der Minister.

Minister sieht Politik in der Pflicht, wirtschaftliche Hemmnisse schneller zu beseitigen

Im Gespräch mit der „Zeit“ bezog Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck erneut Stellung hinsichtlich der negativen Prognosen, die seit Wochen sprichwörtlich durch die Medien geistern und gerade Verbraucher sowie kleine und mittelständische Unternehmen in Sorge versetzen. Deutschland als Europas kranken Mann einzustufen, so Habeck, sei falsch. Richtig sei allerdings, dass das Land in der momentanen Lage wirtschaftlich nicht ausreichend „trainiert“ sein. Politik und Wirtschaft müssten dementsprechend mehr in Zeit und Geld in das Erreichen der früheren Wettbewerbsfähigkeit investieren. Aus politischer Sicht gehe es dabei vor allem um den Abbau bürokratischer Hürden; auch gelte es um die „konkrete“ Abschaffung von Investitionshemmnissen.

Weiterhin sieht Habeck die Notwendigkeit einer „Entschlackung“ der zahllosen Berichtspflichten, mit denen Unternehmen nach wie vor zu kämpfen hätten. Der Politiker sprach gar von einem „politischen Schlendrian“ in den vergangenen Jahren, an dessen Beseitigung nun dringend gearbeitet werden müsse.

Freedom24
4.6/5
Freedom24 Erfahrungen
AGB gelten, 18+
Zum Anbieter
ActivTrades
4.6/5
ActivTrades Erfahrungen
68% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld
Zum Anbieter
Capital.com
4.6/5
Capital.com Erfahrungen
75% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld
Zum Anbieter

 

Habeck hält Diskussionen über Schuldenbremse ohne neue Krisen für unnötig

Anders als andere Mitglieder der Bundesregierung – wie etwa Gesundheitsminister Lauterbach, der mit Finanzminister Christian Lindner bei diesem Thema schon mehrfach medienwirksame Diskussionen führte – spricht sich Habeck zumindest derzeit nicht dafür aus, in der schwierigen Wirtschaftslage vorläufig Abstand von der gesetzlich verankerten Schuldenbremse zu nehmen. Nach seiner Auffassung werde Deutschland mit hoher Wahrscheinlichkeit während der laufenden Legislaturperiode an der derzeitigen Bremse festhalten. Voraussetzung dafür sei natürlich, dass die Politik nicht mit neuen großen und nicht vorhersehbaren Krisen konfrontiert wird. Die aktuellen Wirtschaftsdaten jedenfalls seien wie der von den Regierungspartnern unterzeichnete Koalitionsvertrag nicht geeignet, ein nochmaliges Aussetzen der Schuldenbremse zu rechtfertigen.

Gerade deshalb sprach Habeck im Interview erneut eine klare Warnung in Richtung aller Mitglieder der „Ampel“ aus: Es dürfte keine weiteren Streitigkeiten über dieses Thema in der Öffentlichkeit geben. Baldige Erfolge der Politik seien dieser Tage besonders wichtig, da diese ein zusätzliches Erstarken der AFD verhindern könne. Dem politischen Gegner würden öffentlich ausgetragene Debatten am Ende zusätzlich in die Karten spielen.

 

DIW-Präsident Fratzscher spricht sich gegen zu viel Pessimismus aus

Zu jenen Experten, die wie der Wirtschaftsminister nichts von ökonomischer Panik halten, gehört unter anderem Marcel Fratzscher, der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW). Gründe, in Panik zu verfallen, gibt es für Fratzscher nicht. Die Lage sei schwierig, aber nicht so dramatisch, wie dies seit Monaten häufig in allzu pessimistischen Einschätzungen zu ökonomischen Stand der Dinge nur allzu gerne kolportiert werde. Ein der DIW-Präsident richtet eine eindeutige Forderung in Richtung der Bundesregierung. Der Bund müsse dringend bessere Rahmenbedingungen für die dringend erforderlichen Investitionen im Land schaffen. Gemeint ist hier insbesondere eine stärkere Unterstützung der deutschen Wirtschaft. „Investieren statt subventionieren“ könnte das Motto in diesem Kontext lauten. Mit Blick auf die derzeitige Krise seit Beginn der Pandemie und Korrekturen der Wirtschaft vergleicht Fratzscher die Situation mit ähnlichen Problemen in der Vergangenheit. Die deutsche Industrie habe aufgrund der Abhängigkeit vom Export häufig spürbar stärkere Einbrüche als andere Bereiche der Wirtschaft durchlaufen.

Unsere Empfehlung für den Erwerb von Aktien:

Trade Republic
4.5/5
Trade Republic Aktien
AGB gelten, 18+
Zum Anbieter
Trade Republic Highlights
  • Über 6.500 Aktien zur Auswahl
  • Aktien-Sparpläne erhältlich
  • Keine Depotgebühren

 

Probleme sind ein globales Thema und nicht nur in Deutschland erkennbar

Ein rein deutsches Problem sei die Krise aber eben nicht. Schließlich würden auch andere führende Volkswirtschaften wie die USA und die Volksrepublik China würden nach wie vor in einer Schwächephase stecken. Das Schreckgespenst der De-Industrialisierung für Deutschland heraufzubeschwören, sei unter objektiven Gesichtspunkten falsch. Ein „systematisches Abwandern“ der deutschen Industrie sei nicht zu beobachten. Dennoch gelte es wichtige Weichen für die Zukunft zu stellen. Neben mehr Innovationskraft und Nachhaltigkeit fordert Fratzscher zudem mehr Investitionen im Bereich der E-Mobilität und der Digitalisierung. Der Binnenmarkt müsse sich mehr für neue Technologien sowie für die Chancen künstlicher Intelligenz öffnen. Wie Habeck hält der DIW-Chef bessere digitale Infrastrukturen und den Bürokratieabbau für unverzichtbar. Weiterhin müsse Deutschland schneller Instrumente finden, um endlich den Fachkräftemangel in den Griff zu bekommen.

Freedom24
4.6/5
Freedom24 Erfahrungen
AGB gelten, 18+
Zum Anbieter
ActivTrades
4.6/5
ActivTrades Erfahrungen
68% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld
Zum Anbieter
Capital.com
4.6/5
Capital.com Erfahrungen
75% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld
Zum Anbieter

Ebenfalls interessant
Politik und Institute: Wirtschaft zum Frühjahr im Erholungsmodus
Im Hinblick auf den derzeitigen Stand der deutschen Industrie und der Wirtschaft ...
Kanzler nimmt Lindner und Habeck bei Steuer-Vorschlägen Wind aus den Segeln
Nach vielen Querelen innerhalb der Bundesregierung und nicht zuletzt wegen der zunehmenden ...
Konsumklimaindex trübt sich zum Jahresbeginn unerwartet ein
Große Sprünge hatte zuletzt niemand für die deutsche Wirtschaft erwartet. Immerhin aber ...
Deutschlands Wirtschaft erwartet Dezentralisierung und rechnet mit Regierung ab
Es ist nicht das erste Mal, dass die Ampel-Koalition für ihre Arbeit ...
Überraschung – Deutsche Wirtschaft legt im Sommer um 0,4 Prozent zu
Die Analysen vieler Experten waren für die deutsche Wirtschaft infolge des Krieges ...
Unsere Empfehlung des Monats!
Freedom24 - Zu Freedom24 jetzt Zu Freedom24 jetzt
Top Anbieter
Weitere Finanz-Ratgeber
Mehr anzeigen
Banken und Kredit Erfahrungen
Mehr anzeigen
Neueste News
Leichtes Wirtschaftswachstum und Warnungen vor einem neuen Handelsstreit
Lange musste die deutsche Wirtschaft auf diesen Moment ...
EU-Handelskammer: Unzufriedenheit mit Chinageschäft wächst in Europa
Nicht allein die deutschen Autobauer erzielen einen großen ...
Politik und Institute: Wirtschaft zum Frühjahr im Erholungsmodus
Im Hinblick auf den derzeitigen Stand der deutschen ...
DIW: Erbrachte Arbeitsstunden erreichen neuen Rekordstand
Deutschland eilt seit Jahrzehnten der Ruf voraus, ein ...
DAX deutet sichere Rückkehr in den Bereich über 18.000 Punkte an
Die Signale für den Deutschen Aktienindex fielen während ...
Unser Team
Werner WassicekChristian BeckerThomas FischerKrystyna TrushynaCristian Fuentes
Werner Wassicek
Werner Wassicek
Redakteur
Christian Becker
Christian Becker
Redakteur
Thomas Fischer
Thomas Fischer
Medizinischer Berater
Krystyna Trushyna
Krystyna Trushyna
Sprach- & Kulturenthusiastin
Cristian Fuentes
Cristian Fuentes
Redakteur

Rechtlicher Hinweis: Voraussetzung für die Nutzung unserer Website ist die Vollendung des 18. Lebensjahres sowie die Beachtung der für den jeweiligen Nutzer geltenden Glücksspielgesetze. Darüber hinaus sind die AGB der Wettanbieter zu beachten. Teilnahme an Glücksspiel ab 18 Jahren – Glücksspiel kann süchtig machen – Hilfe finden Sie auf www.bzga.de – 18+ | Erlaubt | AGB gelten

Finanzielle Differenzgeschäfte (sog. contracts for difference oder auch CFDs) sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Der überwiegende Anteil der Privatkundenkonten verliert Geld beim CFD-Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Diese Website verwendet Cloudflare und orientiert sich an den Richtlinien der Google Safe Browsing Initiative sowie Googles Richtlinien zum Schutz der Privatsphäre.

Glücksspiel kann süchtig machen. Spielen Sie verantwortungsbewusst.
Schließen
Handeln Sie mit Zuversicht! Exklusive Broker-Angebote, um Ihren Handel zu verbessern.
Freedom24
Freedom24
  • über 40.000 Aktien im Angebot
  • Zugriff auf alle Börsen weltweit
  • sehr benutzerfreundlich
AGB gelten, 18+
Zum Anbieter
ActivTrades
ActivTrades
  • Geringe Gebühren
  • Demokonto vorhanden
  • Ausgezeichneter Broker
68% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld
Zum Anbieter
Capital.com
Capital.com
  • Attraktives Aktien-CFD-Angebot
  • Transparente Gebühren
  • Kostenloses Demokonto
75% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld
Zum Anbieter
×
Dein Bonus Code:
Das Bonusangebot von hat sich bereits in einem weiteren Fenster geöffnet. Falls nicht, kannst du es aber auch nochmal über den folgenden Link öffnen:
Zum Anbieter