• Regionen
  • Sachsen & die Welt
  • Wohin
  • Abo & Service
  • Anzeigen & Märkte
  • Aktien verkaufen 2021: Wir klären wann Aktien verkauft werden sollten und welche Steuern anfallen

    Das gilt es beim Verkauf von Aktien zu beachten

    Natürlich mag es immer wieder ein paar kritische Stimmen geben, wenn es darum geht, in Aktien zu investieren. Aber wer sich bereits mit dem Thema befasst hat oder selbst schon in Aktien oder Fonds investierte, der weiß, dass es oft nur eine Frage der Zeit ist, bis man in die Gewinnspanne rutscht. Sodann stellt sich am Ende nur noch die Frage, wie man Aktien verkaufen kann bzw. zu welchem Zeitpunkt es ratsam ist, seine Aktien zu verkaufen, um den Gewinn verbuchen zu können. Denn solange nicht verkauft wird, handelt es sich um eine Momentaufnahme – und das ist auch zu bedenken, wenn sich der Markt in die nichtgewünschte Richtung entwickelt. Von einem Verlust wird erst dann gesprochen, wenn tatsächlich zu dem Preis verkauft worden ist, der einen Verlust ergibt.

    Weiterlesen
    Top Anbieter
    98/100
    97/100
    96/100
    95/100

    Bewertung
    98/100
    Order­gebühr Inland
    0,00€ + 0,25%
    Order­gebühr Inter­national
    0,00€ + 0,25%
    Einlagen­sicherung
    justTRADE Erfahrungen Zum Anbieter
    Bewertung
    97/100
    Order­gebühr Inland
    1,00€ + 0,25%
    Order­gebühr Inter­national
    1,00€ + 0,25%
    Einlagen­sicherung
    100.000,00€
    Trade Republic Erfahrungen Zum Anbieter
    Bewertung
    97/100
    Order­gebühr Inland
    0,00%
    Order­gebühr Inter­national
    0,00%
    Einlagen­sicherung
    100.000,00€
    Smartbroker Erfahrungen Zum Anbieter
    Bewertung
    96/100
    Order­gebühr Inland
    0,10%
    Order­gebühr Inter­national
    0,10%
    Einlagen­sicherung
    500.000,00€
    CapTrader Erfahrungen Zum Anbieter
    Bewertung
    95/100
    Order­gebühr Inland
    0,09%
    Order­gebühr Inter­national
    0,09%
    Einlagen­sicherung
    $20.000,00
    eToro Erfahrungen Zum Anbieter
    Alle Anbieter anzeigen

     

    Wieso sich ein Investment in Aktien (fast) immer lohnen kann

    Mit Aktien kann man, vor allem bei einem über mehrere Jahre andauernden Anlagehorizont, attraktive Gewinne verbuchen. Das liegt in erster Linie an der Funktionsweise des Aktienmarkts. Wer sich dafür entscheidet, Aktien zu kaufen, der investiert in ein Unternehmen, also erwirbt einen Teil einer Aktiengesellschaft. Die Aktiengesellschaft, also jenes Unternehmen, das an der Börse notiert, hat sodann nicht nur einen Eigentümer, sondern mehrere Eigentümer – und das sind die Aktionäre. Das Geld, das die Aktionäre sodann bereitstellen, wird dann investiert; man versucht, durch neue Investitionen wie Projekte den Unternehmenswert zu steigern, sodass der Aktienpreis ebenfalls steigt. Ein Kreislauf, der dazu führt, dass beide Seiten gewinnen. Als Belohnung gibt es dann, natürlich abhängig, ob sich das Unternehmen für eine Auszahlung der Dividende entscheidet, eine Gewinnbeteiligung – das kann dann als Sonderzahlung gesehen werden, die davon abhängt, wie viele Aktien man besitzt. Gibt es eine Dividende von 0,50 Cent pro Aktie und man besitzt 200 Stück, dann darf man sich über einen Bonus in der Höhe von 100 Euro freuen.

    Aktien zum richtigen Zeitpunkt verkaufen

    Man darf aber nicht vergessen, dass es auch immer wieder in die andere Richtung gehen kann. Wer investiert, der sollte auf keinen Fall außer Acht lassen, dass Korrekturen auch dafür verantwortlich sein können, dass der Preis der Aktie sinkt. Jedoch mag es sich hier oft nur um Momentaufnahmen handeln – die Frage, wann Aktien verkaufen, kann also in erster Linie damit beantwortet werden, dass man keinesfalls Aktien verkaufen soll, wenn sich der Markt im Sink- oder gar Sturzflug befindet. Im Gegenteil: Geht es mit den Preisen nach unten, so mag es sogar ratsam sein, neuerlich zu investieren – die letzten Jahrzehnte haben gezeigt, dass sich der Aktienmarkt immer erholt hat. Und nach einer Korrektur gibt es einen günstigen Preis – mitunter einen Preis, den man dann für mehrere Jahre nicht mehr bekommt.

    Wichtig ist, dass man sich schon vor dem Investieren mit der Frage auseinandersetzt, wie hoch soll am Ende der Gewinn sein. Denn so hat man schon von Anfang an den Plan, wann man seine Aktien verkaufen will. Und man muss nicht alle Aktien verkaufen – man kann auch nur einen Teil seiner Aktien verkaufen und den Rest im Depot behalten.

    Dass das Aktien verkaufen Kosten verursacht, ist ebenfalls kein Geheimnis und wird an dieser Stelle auch keine Überraschung sein. Die Aktien verkaufen Kosten sind immer vom Gewinn abzuziehen – so auch die Steuern, die beim Aktienverkauf anfallen. Das heißt, bevor man die Frage wann Aktien verkaufen beantwortet, geht es auch darum, wie hoch der Gewinn abzüglich der sodann durch die Aktien verkaufen Kosten ist.

     

    Wann sollte man seine Aktien verkaufen?

    Einerseits geht es um die Frage, wann Aktien verkaufen, andererseits auch darum, was zu beachten ist, wenn man sich dafür entschieden hat, sich von seinen Papieren zu trennen.

    Zu Beginn sollte die Frage, wann Aktien verkaufen, beantwortet werden: Hier geht es zunächst darum, ob man für sich schon eine Grenze gesetzt hat – so etwa schon vor dem Investieren für sich klar gemacht hat, bei wieviel Prozent Gewinn werden die Aktien verkauft? Natürlich kann man sich auch beim Aktien verkaufen ein Limit setzen – das heißt, wann zieht man die Reißleine? Vor allem ist das Aktien verkaufen Limit auch dann von Bedeutung, wenn es etwa um eine kurzfristige Spekulation geht. Das Aktien verkaufen Limit rutscht hingegen in den Hintergrund, wenn man langfristig investiert. Dennoch sollte man das Aktien verkaufen Limit nie ganz aus den Augen verlieren – wer weiß, wie sich das eine oder andere vielversprechende Unternehmen tatsächlich entwickelt?

    Das Timing ist zum Teil entscheidend: Wer sich die Frage beantwortet hat, bei wieviel Prozent Gewinn soll man die Aktien verkaufen, weiß, wann der Verkaufsknopf gedrückt wird – wer hier aber im Vorfeld keine klare Antwort gefunden hat, der muss hingegen für sich irgendwann einmal die Antwort finden, wann verkauft werden soll. Und in diesem Fall ist es wohl auch davon abhängig, welche Strategie wählt man. Wer eher kurzfristig investieren will, der ist gut beraten, wenn verkauft wird, wenn sich der Preis nach oben bewegt – und bei den ersten Anzeichen, dass es nach unten gehen kann, werden dann die Aktien verkauft bzw. kann man auch nur einen Teil der Aktien verkaufen.

    Viele Experten raten, vor allem dann, wenn es sich um Anfänger handelt, lieber eine Spur zu früh seine Aktien zu verkaufen – lieber eine Spur weg vom Maximalgewinn, als mitunter zurück in die Verlustzone. Jedoch ist das natürlich auch stark von der eigenen Strategie abhängig. Wer etwa langfristig investiert und sich im Vorfeld schon mit der Frage befasst hat, bei wieviel Prozent Gewinn werden die Aktien verkauft, der weiß, wann der Verkaufsknopf gedrückt werden muss.

    Wichtig ist, dass man sich auch mit der Frage befasst, ob beim Aktien verkaufen Steuern automatisch abgezogen werden oder nicht. Mitunter ist es auch notwendig, nach dem Aktien verkaufen Steuern zu bezahlen, die nicht automatisch von Seiten des Online Brokers abgezogen wurden. So etwa, wenn man über einen ausländischen Online Broker agiert, kann es vorkommen, dass man nach dem Aktien verkaufen Steuern selbständig an das zuständige Finanzamt abführen muss.

     

    Limits beim Aktien verkaufen

    Dass man sich natürlich auch mit Limits beim Aktien verkaufen befassen sollte, ist keine Überraschung. Denn um Verluste zu vermeiden, ist es wichtig, dass man Limits setzt. Denn das Risiko, das vom Markt ausgeht, darf nie unterschätzt werden und sollte, so gut wie nur möglich, reduziert werden.

    Fakt ist: Auch hier geht es sodann um die Frage, bei wieviel Prozent Gewinn werden die Aktien verkauft? Bei 20 Prozent, 25 Prozent oder 40 Prozent? Natürlich sollte man sich einen realistischen Wert setzen – ganz egal, ob es sich um einen langfristigen Anleger handelt, der die Papiere mehr als zehn Jahre im Depot halten will, oder um einen kurzfristigen Trader, der damit spekuliert, die Papiere noch am selben Tag verkaufen zu wollen.

    Wie bereits erwähnt, wird der Aktienmarkt mit der Zeit an Stärke gewinnen und konnte sich auch nach jeder Korrektur erholen. Wieso sollte man sich aber dennoch beim Aktien verkaufen ein Limit setzen? Weil der Trader, der mit kurzfristigen Spekulationen arbeiten will, oft nicht die Zeit hat, mehrere Wochen, Monate oder gar Jahre zu warten, bis er wieder in die Gewinnzone rutscht. Und wer zu lange wartet, weil er hofft, der Markt entwickelt sich wieder in die gewünschte Richtung, kann stark in die Verlustzone abrutschen, sodass hier ein Rauskommen fast unmöglich ist.

    Daher ist es wichtig, sich beim Aktien verkaufen Limits zu setzen, vor allem dann, wenn man sich selbst als spekulativer Trader befasst, der keinen langen Anlagehorizont verfolgt. Das heißt, wann Aktien verkaufen hängt auch davon ab, ob man in eine Verlustzone rutschen kann. Denn natürlich geht man davon aus, dass man mit dem Aktieninvestment einen Gewinn einfahren wird, sodass man mehr in die Richtung geht, wann Aktien verkaufen, mit Blick auf den Gewinn. Aber es kann auch stets in die andere Richtung gehen.

     

    Limit und Market Order – zwei gewichtige Zusätze

    Wie man Aktien verkaufen kann? Der Auftrag wird über den Online Broker ausgeführt. Man kann den Verkaufsantrag sodann persönlich per Mausklick übermitteln – nun folgt die Ausführung direkt an der ausgewählten Börse. Das kann etwa die Börse in Berlin, Stuttgart, Frankfurt oder auch in New York sein. Auch Ausführungen außerhalb der Börse sind möglich – so etwa bei Penny Stocks. Wie man den Auftrag zum Aktien verkaufen ausführt, kann man im Vorfeld durch bestimmte Orderzusätze reglementieren. Das heißt, man bestimmt als Aktionär sodann, wann und auch wo die Aktien verkauft werden.

    Wichtig ist, dass man sich mit den unterschiedlichen Orderzusätzen auseinandersetzt. Anzumerken ist, dass es zwei besonders entscheidende Ordersätze gibt, die eine besondere Wichtigkeit aufweisen: Limit Order bzw. limitierte Order und Market Order bzw. unlimitierte Order.

    Bei Limit Orders bzw. limitierten Ordern geht es um das Aktien verkaufen Limit. Aufgrund der Tatsache, dass der Aktienverkauf nicht immer unmittelbar und sofort durchgeführt werden kann, weil man nicht stets den Markt beobachtet, kann der Aktienkurs in der Zwischenzeit natürlich entsprechende Veränderungen erleben, die man als negativ bewertet – vor allem dann, wenn man kurzfristig spekuliert. Erreicht der Aktienpreis das Limit, so wird dann die Aktie automatisch verkauft – der Stopp führt dazu, dass es zu keinem höheren Verlust mehr kommen kann.

    Eine Market Order arbeitet hingegen ohne Limit. Hier geht es nur darum, die Aktie so schnell als möglich zu kaufen oder zu verkaufen. Dabei kann man mit den Orderzusätzen „billigst“ oder auch „bestens“ arbeiten; das heißt aber nicht, dass man die Aktie zum preisgünstigsten Preis erwirbt. Am Ende geht es nur um die Verkaufsschnelligkeit – ganz egal, wie hoch der Verlust ausgefallen ist.

     

    Welche Kosten entstehen beim Verkauf von Aktien?

    Ein weiterer Punkt, der beim Aktien verkaufen nicht unterschätzt werden darf: Aktien verkaufen verursacht Kosten. Aber auch das Kaufen von Aktien kann mitunter teuer werden. Zu Beginn sind es die Ordergebühr, die entstehen, wenn man Aktien kauft. Die Ordergebühren werden direkt an den Online Broker oder die Bank bezahlt – je nachdem, über wen die Transaktion realisiert wird. Dabei ist zu beachten, dass die Höhe der Gebühren unterschiedlich ist. Anzumerken ist jedoch, dass die Gebühren bei Online Brokern durchaus günstiger als bei klassischen Filialbanken sind.

    Wer auf der Suche nach einem Online Broker ist bzw. nach einem Anbieter, der ein Depot zur Verfügung stellt, sodass man in weiterer Folge in Aktien investieren kann, ist gut beraten, wenn im Vorfeld in Brokervergleich durchgeführt wird. So kann man sich im Vorfeld mit den verschiedenen Angeboten befassen und auch einen Blick auf die Gebühren werfen. Denn die Gebühren nagen an den Gewinnen und sollten eben so gering wie möglich gehalten werden.

     

    Werden die Steuern beim Aktien verkaufen automatisch abgezogen?

    Die Kosten beim Aktien verkaufen sollte man auf keinen Fall unterschätzen. So auch, wenn es darum geht, ob nach dem Aktien verkaufen Steuern zu bezahlen sind oder diese automatisch abgezogen wurden. Die wichtigste Steuer beim Aktien verkaufen ist etwa die Kapitalertragsteuer – diese Steuer kommt aber nur zum Einsatz, wenn im Zuge des Investments, also nach dem Aktienverkauf, ein Gewinn erzielt werden konnte. Je Land gestaltet sich die Kapitalertragsteuer anders, sodass die Steuern aus dem Aktienverkauf auch davon abhängig sind, in welchem Land man steuerpflichtig ist.

    In Deutschland handelt es sich bei der Aktien verkaufen Steuer, um die sogenannte Abgeltungssteuer. Das heißt, Kapitalerträge, die über den jährlichen Freibetrag von 801 Euro für eine Person bzw. über 1.602 Euro für Ehepaare liegen, werden mit einem Steuersatz von 25 Prozent belastet. Zudem kommt noch der Solidaritätszuschlag hinzu. Mitunter ist auch noch die Kirchensteuer abzuziehen.

    Zu beachten ist, dass die Steuern beim Aktien verkaufen automatisch vom Broker abgezogen werden; eine Ausnahme gibt es dann, wenn sich der Broker im Ausland befindet. In diesem Fall ist die Steuer aus dem Verkauf selbst abzuführen.

    Wer unsicher ist, der kann auch einen Steuerberater kontaktieren. In der Regel ist bei kleineren Beträgen aber keine Inanspruchnahme eines Steuerberaters erforderlich – mitunter kann auch direkt beim zuständigen Finanzamt nachgefragt werden, sofern tatsächlich eine gewisse Unsicherheit herrscht.

     

    Die Gewinnfestlegung im Detail

    Um die Aktien verkaufen Steuer abzuführen, ist es wichtig, dass man sich mit der Frage befasst, wie man den Gewinn aus dem Aktienverkauf festlegt. Denn hat man die Frage beantwortet, wann man Aktien verkaufen soll, so geht es auch darum, wie man den Gewinn berechnet.

    Wer Aktien um 1.000 Euro gekauft hat und sodann im Zuge des Verkaufs 1.600 Euro bekommen hat, hat einen Gewinn von 600 Euro erzielt – in diesem Fall wäre man unter dem Jahresfreibetrag. Hat man hingegen die Aktien um 1.900 Euro verkauft, so würde der Gewinn auf 900 Euro steigen – der Freibetrag für eine Person wäre somit überschritten.

    Wichtig ist, dass man die Investitionssumme sowie den Zeitpunkt und den Verkaufspreis wie das Datum des Verkaufs festhält, um bei einer Prüfung der zuständigen Behörde belegen zu können, dass hier die entsprechende Steuer abgeführt wurde.

     

    Was passiert mit dem Gewinn aus dem Aktienverkauf?

    Hat man die Aktien verkauft und einen Gewinn erzielt, so geht es nicht mehr darum, wann Aktien verkaufen, sondern, was man nun mit seinem Gewinn macht. Eine Möglichkeit: die Reinvestition. Aber worauf ist zu achten, wenn man sich dafür entscheidet, den Gewinn durch das Aktien verkaufen zu investieren?

    Wichtig ist, dass man für sich selbst klärt, ob man kurzfristig traden oder langfristig investieren will. Die Diversifikation ist wichtig; man sollte nicht das gesamte Geld, das durch den Aktienverkauf entstanden ist, in ein Papier stecken, sondern auch hier versuchen, den Gewinn aufzuteilen.

    Am Ende kann man mit dem Gewinn genauso verfahren, wie das zu Beginn des Investments gemacht wurde.

    Man muss nicht glauben, dass das Geld ständig für einen arbeiten muss. Aufgrund der Tatsache, dass es auf klassische Sparprodukte keine Zinsen mehr gibt, man hier also keine Gewinne mehr einfährt, ist es zwar ratsam, in Aktien bzw. Wertpapiere zu investieren, aber man muss auch darauf achten, dass man genügend Liquidität hat. Steht aktuell kein frei zur Verfügung stehendes Geld bereit oder möchte man den Gewinn aus dem Aktienverkauf in ein neues Auto investieren oder einen Urlaub stecken, dann ist das durch legitim.

     

    Das Fazit zum richtigen Aktien verkaufen 2021

    Aktien verkaufen sollte immer gewinnbringend sein. Natürlich fallen beim Aktien verkaufen Kosten an und sind nach dem Aktien verkaufen Steuern zu bezahlen – am Ende sollte aber ein entsprechender Gewinn übrig bleiben.

    Ratsam ist, sich im Vorfeld eine Grenze zu setzen, wann Aktien verkauft werden soll. Nur so wird man dann einen entsprechenden Gewinn, abzüglich der Aktien verkaufen Kosten, einfahren werden.

     

    Unsere Anbieterempfehlung für geringe Gebühren beim Aktienverkauf:

    86/100
    Bewertung
    Consorsbank Highlights
    • Zugang zu mehr als 30 internationalen Börsenplätzen
    • Aktienhandel ab 4,95 € Grundgebühr & zzgl. 0,25 % vom Kurswert
    • Möglichkeit für einen Effektlombardkredit
    Zu Consorsbank
    Redaktionsempfehlung für Aktien
    Nach oben
    Schließen
    ×
    Dein Bonus Code:
    Das Bonusangebot hat sich bereits in einem weiteren Fenster geöffnet. Falls nicht, kannst du es aber auch nochmal über den folgenden Link öffnen:
    Zum Anbieter