• Regionen
  • Sachsen & die Welt
  • Wohin
  • Abo & Service
  • Anzeigen & Märkte
  • DEGIRO wird nicht mehr von uns empfohlen.
    Bei diesen Top3 Alternativen bist du bestens aufgehoben:

    Degiro Steuern

    Wer in seiner Freizeit oder auch hauptberuflich tradet, der muss für seine erzielten Gewinne gewisse Steuern an den deutschen Fiskus zahlen. Gerade als Anfänger ist es gar nicht so einfach, diesbezüglich einen Überblick zu behalten. Manche Online-Broker übernehmen die Steuerabfuhr für ihre Kunden, andere wiederum nicht.

    Und wie sieht die Situation bei den Degiro Steuern aus? Wir sehen uns in diesem Artikel und im Degiro Erfahrungsbericht an, was es mit dem Degiro Freistellungsauftrag auf sich hat und worauf die Trader bei ihrer Steuererklärung achten sollten.

     

    Top 5 Alternativen zu Degiro:

    98/100
    Bewertung
    PayPal
    CySEC - Cyprus Securities and Exchange Commission
    eToro Aktien
    eToro Erfahrungen
    ***** Zum Anbieter
    Highlights
    • Kein max. Limit
    • Spread 0,09% CFD
    • Niedrige Gebühren
    97/100
    Bewertung
    Kreditkarte
    BaFin - Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht
    Smartbroker Aktien
    Smartbroker Erfahrungen
    ***** Zum Anbieter
    Highlights
    • Über 7.000 deutsche und internationale Titel
    • Bereits ab 0 € Handelskosten
    • Sicheres traden durch SecurePlus App
    96/100
    Bewertung
    Überweisung
    BaFin - Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht
    finanzen.net zero Aktien
    finanzen.net zero Erfahrungen
    ***** Zum Anbieter
    Highlights
    • Mehr als 6.000 Aktien handelbar
    • Faires, transparentes Gebührenmodell
    • Einfaches Investieren möglich
    96/100
    Bewertung
    Überweisung
    BaFin - Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht
    Trade Republic Aktien
    Trade Republic Erfahrungen
    ***** Zum Anbieter
    Highlights
    • Über 6.500 Aktien zur Auswahl
    • Aktien-Sparpläne erhältlich
    • Keine Depotgebühren
    93/100
    Bewertung
    Überweisung
    BaFin - Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht
    Scalable Capital Aktien
    Scalable Capital Erfahrungen
    ***** Zum Anbieter
    Highlights
    • Gute Auswahl an Aktien
    • Ausgezeichnete Konditionen
    • Kostenfreie Trades möglich

     

    Steuern bei Degiro – welche Belastungen fallen für die Trader an?

    Das Ziel eines jeden Traders ist selbsterklärend ein möglichst hoher Profit. Und wo teilweise enorme Summen in die Taschen der Kunden fließen, ist naturgemäß der deutsche Fiskus nicht weit. Wer durch den Kauf und Verkauf von Aktien, Optionen oder anderen Anlagemöglichkeiten einen jährlichen Gewinn von mehr als 801 € erzielt.

    In Fachkreisen ist dabei von der sogenannten Abgeltungssteuer die Rede. Diese setzt sich aus folgenden Degiro Steuern zusammen:

    • 25 % Kapitalertragssteuer
    • 1,375 % Solidaritätszuschlag
    • 2,2 % Kirchensteuer

    In Summe ergibt dies eine Abgabenquote von ca. 28,5 %. Kunden, die aus den Bundesländern Bayern oder Baden-Württemberg stammen, kommen ein wenig günstiger davon. Dort beträgt die Kirchensteuer nämlich nur jeweils 1,96 %. Wer aus der Kirche ausgetreten und somit davon befreit ist, erspart sich diese Degiro Steuern bei der nächsten Steuererklärung.

    Zu beachten gilt es dabei, dass für die Degiro Steuererklärung sämtliche Gewinne und Verluste gegengerechnet und davon 801 € abgezogen werden dürfen. Von der restlichen Summe sind die jeweiligen Abgaben an das deutsche Finanzamt zu entrichten.

     

    Degiro Steuern und der Freistellungsauftrag – was hat es damit auf sich?

    Eine der wichtigsten Fragen, die die Trader beschäftigen, ist die Abgabe der Degiro Steuern. Übernimmt der Broker diesen Service in Form einer Degiro Steuererklärung oder muss der Anleger selbst dafür aufkommen?

    Unsere langjährigen Erfahrungen haben gezeigt, dass eine Vielzahl an Online-Broker die Abfuhr der Kapitalertragsteuer für seine Kunden übernimmt. Das liegt daran, dass es sich um eine klassische Quellensteuer handelt.

    Allerdings beschränkt sich diese automatische Steuerabgabe lediglich auf deutsche Online-Anbieter. Da es sich im Falle von Degiro um einen niederländischen Dienstleister handelt, obliegt diese Pflicht zu 100 % deren Kunden. Aus diesem Grund ist eine Degiro Freistellungsbescheinigung nicht notwendig, da diese keinerlei Vorteile für die Kunden hätte.

    Dennoch lässt Degiro seine Anleger nicht gänzlich im Regen stehen. In der zum Broker gehörenden Plattform WebTrader gibt es einen eigenen Jahressteuerbericht zum Herunterladen. Dort lassen sich sämtliche steuerrelevante Informationen auslassen, weshalb die Degiro Steuererklärung deutlich vereinfacht wird.

    Bezüglich der Freibeträge macht es für die Kunden keinerlei Unterschiede, ob die Abgaben direkt vom Broker oder persönlich abgeführt werden. Auch hier dürfen die Trader eine Summe von 801 €, im Falle von Ehepaaren 1.601 €, abziehen. Dabei ist allerdings zu berücksichtigen, dass dies nicht ausschließlich für die Einnahmen aus dem Degiro Trading, sondern für sämtliche anderen Kapitalerträge ebenso.

     

    Wie wirken sich Dividenden auf die Steuerlast aus?

    Als Kunde bestehen bei Degiro dutzende Möglichkeiten, wo und wie man investieren kann. Bei manchen Anlageformen bekommen die Anleger meist einmal jährlich eine gewisse Rendite ausbezahlt.

    Dabei ist es für die Degiro Steuerbescheinigung relevant, dass jeweils von den Bruttobeträgen ausgegangen wird. Sofern die Bruttodividenden über den oben genannten Freibeträgen liegen, werden auch hier die Abgeltungssteuern fällig. Während Trader bei deutschen Online-Brokern direkt die Nettodividende auf ihr Konto erhalten und sich um nichts weiter kümmern müssen, schreibt Degiro Bruttodividenden gut.

    Die Degiro Steuern müssten hier somit seitens der Trader selbst abgeführt werden. Allerdings gibt es auch eine Möglichkeit, wie man zumindest vorübergehend die Degiro Steuern senken könnte. Wer nämlich die ausbezahlten Dividenden in neue Aktien oder Fonds investiert, erspart sich eine steuerliche Abgabe. Erst nach dem späteren Wiederverkauf dieser Aktien fallen entsprechende Degiro Steuern an.

    Rückführung der Degiro Steuern – welche Möglichkeiten gibt es?

    Viele Online-Broker übernehmen die Abfuhr der Steuern für ihre Kunden. Was sich hier im ersten Moment sehr entspannend und vorteilhaft anhört, hat allerdings auch ein kleines Manko. Denn die Unternehmen berücksichtigen im Normalfall aus eigener Intention keinerlei Freistellungsbeträge.

    Wer darauf somit aus Eigeninitiative keinen Freistellungsauftrag einbringt, der zahlt mehr Steuern an den deutschen Fiskus als in Wahrheit notwendig wäre. Kunden bei diesem niederländischen Broker brauchen allerdings keinen eigenen Degiro Freistellungsauftrag einbringen. Nachdem keinerlei Steuern abgeführt werden, gibt es hier auch nichts zurückzuholen.

    Trader, die neben Degiro noch bei dem einen oder anderen Online-Broker ihr Glück versuchen, müssen hier allerdings besondere Vorsicht bei der Degiro Steuererklärung walten lassen. Denn der Freistellungsbetrag gilt für alle Einnahmen aus Kapitalerträgen zusammen.

    Wurde beispielsweise schon bei einem anderen Broker wie Trade Republic über den Broker selbst der Freistellungsbetrag von 801 € in Anspruch genommen, darf dieser bei der eigenen Steuererklärung nicht mehr berücksichtigt werden. Ansonsten wird dieser von der deutschen Finanzbehörde nicht anerkannt und es kommt sehr wahrscheinlich zu einer Steuernachzahlung.

     

    Kapitalertragsteuer – welche Finanzanlagen sind davon betroffen?

    Nachdem wir bereits viele Jahre und Jahrzehnte im Aktien- und Finanzhandel aktiv sind, wissen wir über die lange Zeit unterschiedliche Handhabung der einzelnen Finanzinstrumente bestens Bescheid. Daher stellt sich für viele Trader verständlicherweise die Frage, welche Degiro Steuern für die Kunden anfallen.

    Früher war es daher auch äußerst schwierig in Eigenregie eine Steuererklärung durchzuführen, da viele verschiedene Finanzinstrumente unterschiedlich zu bewerten und Steuern abzuführen waren. Mittlerweile können wir alle Kunden, die bereits Angst vor ihrer nächsten Degiro Steuererklärung, absolut beruhigen.

    Seit dem Jahr 2009 hat das deutsche Finanzministerium für eine deutliche Vereinfachung des Finanzrechts gesorgt. Dementsprechend herrschen für nachfolgende Finanzinstrumente die gleichen Steuersätze:

    • Erträge aus Investments
    • Aktiengewinne
    • ausbezahlte Dividenden
    • sämtliche Zinserträge
    • Erträge aus sonstigen Finanzgeschäften wie Optionen oder Zertifikaten

    Für die Trader von Degiro haben wir daher eine gute Nachricht. Die bekannten Degiro Steuern in Form von Kapitalertragsteuer, Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer treffen nämlich auf alle Erträge des niederländischen Anbieters zu.

    Es reicht somit am Schluss eine einfache Gewinn- Verlustrechnung durchzuführen und den Freistellungsbetrag abziehen. Durch die Zuhilfenahme der steuerlichen Tools von Degiro ist es somit eine Sache von wenigen Minuten, bis die Degiro Steuern säuberlich und richtig in der Steuererklärung untergebracht wurden.

     

    Fallen beim Aktienhandel bei Degiro sonstige Steuern an?

    Die Abgeltungssteuer ist neben den generellen Kosten und Gebühren für das Trading aber nicht die einzige Abgabe an das Finanzamt, die seitens der Trader zu berücksichtigen wäre. Dabei spielt die über viele Jahre ausverhandelte Finanztransaktionssteuer eine wichtige Rolle, die seit dem Jahr 2012 offiziell in Kraft ist.

    Allerdings ist in diesem Zusammenhang zu erwähnen, dass sich dies ausschließlich auf den Kauf bzw. Verkauft von französischen und italienischen Aktien beschränkt. Dort fällt eine Transaktionsgebühr in Höhe von 0,01 % der jeweiligen Ordergröße an. Speziell für Kunden, die häufig und höhere Summen traden, könnte dies in der Endabrechnung einen entsprechenden Verlust der Gewinne bedeuten.

    Diese Degiro Steuern werden für gewöhnlich direkt vom niederländischen Anbieter einbehalten. Eine Ausnahme – und das zeigen auch die Degiro Alternativen – bildet hier allerdings das allseits beliebte Daytrading. Wird die Aktie nach dem Kauf noch am selben Tag wieder verkauft, entfällt die Transaktionssteuer. Zudem betrifft dies Abgabe nur französische Unternehmen mit einer Marktkapitalisierung von mindestens einer Milliarde sowie italienische Unternehmen mit einer Marktkapitalisierung von mindestens 500 Millionen Euro.

    Im Bezug auf die Degiro Steuern ist zudem Vorsicht geboten, wenn Aktien aus Großbritannien erworben werden. Hierfür fallen 0,5 bzw. 1 % des Kaufpreises als sogenanntes Stamp Duty an, die ebenfalls direkt vom Online-Broker direkt abgezogen wird.

    Als Kunde ist dies insofern von besonderer Relevanz, da dies direkten Einfluss auf den tatsächlichen Reingewinn besitzt.

     

    Verursacht ein ausländischer Broker höhere steuerliche Belastungen für die Kunden?

    Nachdem sich der Anbieter selbst nicht direkt um die Einbehaltung der Degiro Steuern kümmert, sondern lediglich entsprechende Informationen zur Verfügung stellt, bleibt eine wesentliche Frage offen: Müssen sowohl in Deutschland wie auch im Land des Brokers steuerliche Abgaben abgeführt werden?

    Diese Frage können wir glücklicherweise mit einem klaren Nein beantworten. Da zwischen Deutschland und den meisten relevanten Staaten ein sogenanntes Doppelbesteuerungsabkommen besteht. Dies sorgt dafür, dass der Kunde keine Steuern doppelt abführen muss.

    Wenn sämtliche Degiro Steuern bereits ordnungsgemäß in einem Steuerbescheid erfasst wurden, ist die Sache dahingehend erledigt und es fallen keine zusätzlichen Steuern in den Niederlanden an, obwohl der Broker dort seinen Hauptsitz hat. Dadurch besteht aus steuerlicher Sicht kein Unterschied zwischen einem deutschen und einem internationalen Broker.

    Lediglich bei Finanztransaktionen aus Frankreich, Italien, England oder Irland gilt es zu beachten, dass zusätzliche Steuern fällig werden, die negativen Einfluss auf den Reingewinn haben.

     

    Degiro Steuern auf Wertpapiere

    Spätestens durch die Einführung einer Degiro Gebühr für die Depotführung ist der Anbieter ein wenig in Verruf geraten. Dabei handelt es sich allerdings bei Weitem nicht um die einzigen Kosten, die auf die Kunden des niederländischen Unternehmens zukommen. Immerhin stehen bei Degiro mehr als 4.000 Aktien und Fonds zur Auswahl, die gegen eine entsprechende Ordergebühr ge- und verkauft werden können.

    Allerdings ist es leider nicht ausreichend den reinen Kursgewinn zu nehmen und davon die Ordergebühr zu abzuziehen. Denn sofern am Ende des Jahres ein Gewinn von mehr als 801 € durch Trading oder andere Finanzgeschäfte zu Buche steht, fallen dafür entsprechende Degiro Steuern an. Dabei handelt es sich um eine 25 % Abgeltungssteuer plus Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer.

    Dies sollte bei der Berechnung möglicher Gewinne beachtet werden. Denn bei sehr geringen Kursgewinnen mit entsprechendem Verkauf kann es durch Gebühren und Steuern am Ende dazukommen, dass vom Kursgewinn nichts mehr übrig bleibt und der Kunde mit Plus/Minus null aus seinem Investment aussteigt.

     

    Single- oder Gemeinschaftskonto – wo lassen sich Degiro Steuern sparen?

    Bei einem ersten schnellen Blick auf die aktuelle Steuerlage könnte man schnell zu der Meinung kommen, dass aufgrund der höheren Freibeträge von 1.602 € ein Gemeinschaftskonto die bessere Wahl wäre. Allerdings gibt es in diesem Zusammenhang dann doch einige Faktoren zu berücksichtigen, die ein gemeinsames Trading-Konto auch beim Degiro ETF Angebot doch nicht mehr ganz so attraktiv machen.

    Zwar mögen auch die Degiro Steuern sinken, weil es nur ein einziges Konto gibt, dafür muss man sich aber auch über mögliche Nachteile und Bedenken Gedanken machen. Denn bei getrennten Konten ist eine höhere Übersichtlichkeit in der jeweiligen Degiro Steuererklärung vorhanden, zudem fallen Komplikationen weg, wenn sich die beiden Parteien bei einer Investitionsentscheidung uneins sind.

    Ebenso könnten unklare Verhältnisse vorherrschen, wenn es zu einer Trennung kommen sollte.

     

    Tipps zum Degiro Steuern sparen im Überblick

    Wie bereits erwähnt steht den Tradern ein Freibetrag von 801€ pro Jahr zur Verfügung. Allerdings gilt dies bei Anlagen im sechsstelligen Bereich eher nur als Tropfen auf dem heißen Stein. Daher haben wir nachfolgend noch ein paar Tipps zusammengefasst, wie sich Degiro Steuern sparen lassen:

    • Junior Depot eröffnen: Viele Trader sehen die Investition in Aktien, Zertifikaten und Co. quasi als Anlagemöglichkeit für ihre Kinder. In einem solchen Fall empfiehlt es sich allerdings eher, dass man ein Junior Depot eröffnet. Hier kommen zu dem grundlegenden Freibetrag in Höhe von 801 € ein Grundfreibetrag von rund 10.000 € jährlich hinzu. Erst wenn man darüber liegt mit seinen Gewinnen, zahlt man Degiro Steuern. Einziger Nachteil: Das Geld gehört den Kindern und geht mit dem 18. Geburtstag nahtlos in deren Besitz über. Nützlich wäre hierbei auch der Zugriff auf ein kostenloses Degiro Demokonto für das Ausprobieren von Trading Strategien.
    • Günstigerprüfung durchführen: Grundsätzlich liegt der Kapitalertragsteuersatz für Aktiengeschäfte und Co. bei 25 %. Allerdings gilt es hier zu beachten, dass die vollen 25 % erst ab einem Jahresumsatz von 70.000 € zu Buche schlagen. Wer generell einen geringeren Jahresumsatz vorweist, kann die sogenannte Günstigerprüfung durchführen lassen. Dadurch besteht die Möglichkeit, den Steuersatz für die Kapitalertragsteuer entsprechend nach unten anpassen zu lassen.
    • Wohnsitz im Ausland: Relativ stark im Graubereich befinden wir uns mit dem nächsten Schritt. Wer sich einen Wohnsitz in einer der sogenannten Steueroasen wie Zypern oder Malta zulegt und dort über einen Zeitraum von mindestens fünf Jahren gemeldet bleibt, kann ebenfalls erheblich Steuern sparen.

     

    Die besten alternativen Online Broker zu Degiro:

    eToro
    98/100
    eToro Erfahrungen
    Zum Anbieter
    Smartbroker
    97/100
    Smartbroker Erfahrungen
    Zum Anbieter
    finanzen.net zero
    96/100
    finanzen.net zero Erfahrungen
    Zum Anbieter

     

    FAQ – Fragen und Antworten zum Thema Degiro Demokonto

    Führt der Online Broker Degiro die Abgeltungssteuer ab?

    Leider nicht. Da es sich bei Degiro um einen niederländischen und keinen deutschen Online-Broker handelt. Während deutsche Anbieter für gewöhnlich die Abfuhr der Abgeltungssteuer für ihre Kunden gänzlich übernehmen, müssen die Degiro Steuern von den Tradern selbst übernommen werden. Allerdings stellt der Broker seinen Kunden einen ausführlichen jährlichen Steuerbericht zur Verfügung, welcher die Erstellung einer Degiro Steuererklärung bedeutend vereinfacht. Die Abgeltungssteuer setzt sich aus der Kapitalertragsteuer, dem Solidaritätszuschlag sowie der Kirchensteuer zusammen. Letztere können sich manche Trader ersparen, wenn diese aus der Kirche ausgetreten sein sollten. Ebenso gilt es zu beachten, dass in den beiden deutschen Bundesländern Bayern und Baden-Württemberg die Kirchensteuer geringfügig niedriger ist als in den restlichen Bundesländern.

    Erfolgt bei Degiro der Abzug gewisser Steuern?

    Die Abgeltungssteuer muss seitens der Trader selbstständig abgeführt werden. Allerdings fallen unter Umständen noch weitere Degiro Steuern an. Dies ist insbesondere davon abhängig, an welchen Handelsplätzen die Kunden agieren und welche Aktien diese kaufen möchten. Wer beispielsweise Aktien aus Frankreich oder Italien kaufen und sein Eigen nennen möchte, muss mit einer Finanztransaktionssteuer in Höhe von 0,01% der gehandelten Summe rechnen. Auch bei Trades mit irischen oder britischen Wertpapieren fallen gewisse Gebühren in Höhe von 0,5 bis 1,0 % an.

    Gibt es einen Freibetrag für den Handel mit Aktien und Co.?

    Ja, Trader können bis zu einem Gewinn von maximal 801 € jährlich steuerfrei traden. Um die genauen Degiro Steuern zu berechnen müssen sämtliche Gewinne und Verluste aller Kapitalanlagen gegenübergestellt und verglichen werden. Sofern der Betrag von 801 € überstiegen wird, fallen Degiro Steuern an. Sofern man als Ehepaar bei Degiro oder generell am Trading-Markt agiert, liegt der Freibetrag immerhin bei 1.601 €.

    Fallen bei Degiro Gebühren für Ein- oder Auszahlungen an?

    Nein. Wer bei Degiro eine Ein- oder Auszahlung tätigen möchte, kann dies komplett kostenfrei erledigen. Dabei gilt es allerdings zu beachten, dass eine Auszahlung zum aktuellen Zeitpunkt ausschließlich über die Banküberweisung möglich ist.

    Handelt es sich bei Degiro um einen seriösen Anbieter?

    Ja. Nach unserem umfangreichen und objektiven Test können wir mit 100% Sicherheit sagen, dass es sich bei Degiro um einen seriösen Online-Broker handelt. Dieser wurde vor über einem Jahrzehnt in den Niederlanden von mehreren ehemaligen Bankmitarbeitern gegründet und unterliegt der niederländischen Finanzaufsicht und Regulierungsbehörde. Im Jahr 2020 erfolgte dann schlussendlich die Übernahme durch den ebenfalls sehr bekannten und lange Zeit marktführenden Broker Flatex. Dennoch treten beide Anbieter nach wie vor unabhängiger und mit ihren eigenen Trading-Plattformen und Preislisten auf.

    Fazit: Steuern bei Degiro müssen selbst abgeführt werden

    Das Handeln mit Aktien, Derivaten etc. bei einem Online-Broker unterliegt dem deutschen Steuerrecht. Als niederländischer Anbieter übernimmt Degiro keinerlei steuerrechtlich relevanten Schritte für seine Kunden. Es ist daher notwendig die Gewinne und Verluste aus den verschiedenen Finanzinstrumenten gegenüberzustellen und in der Steuererklärung die Degiro Steuern selbst berechnen. Bezüglich der eigenen Steuerabgabe und der automatischen Abfuhr bestehen aus kostentechnischer Sicht keinerlei Unterschiede. Diese belaufen sich inklusive Solidaritätsabgabe und Kirchensteuer auf rund 28 %. Zu beachten gilt es auch beim Aktienkauf darauf zu achten, aus welchen Ländern diese kommen. Denn bei manchen Ländern wie Großbritannien, Frankreich oder Italien fallen beispielsweise zusätzlich die Finanztransaktionssteuer oder die Stamp Duty an.

    Unternehmen
    UnternehmenflatexDEGIRO Bank Dutch Branch
    FirmensitzAmstelplein 1 ,9e verdieping ,NL-NH 1096HA Amsterdam ,Netherlands
    Gründungsjahr2013
    CEOFrank Niehage
    Websitewww.degiro.de
    Verfügbare SprachenDeutsch, Französisch, Englisch, Italienisch, Spanisch, Polnisch, Niederländisch, Schwedisch, Dänisch, Portuguese, Norwegian, Finnish
    KundensupportTelefon, E-Mail Support
    E-Mailkundenservice@degiro.de
    Telefon069 365065457
    Lizenz
    BaFin - Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht
    Verifiziert durch-
    Zahlungsmethoden
    Mehr anzeigen

    Weitere Erfahrungsberichte

    4.
    Trade Republic
    5.
    Scalable Capital
    6.
    justTRADE
    7.
    Admiral Markets
    8.
    Onvista Bank
    9.
    Skilling
    10.
    xm.com
    11.
    Capital.com
    12.
    CapTrader
    13.
    GratisBroker
    14.
    Wikifolio
    15.
    IQ Option
    16.
    Avatrade
    17.
    Markets.com
    18.
    Revolut
    19.
    Flatex
    20.
    Trading 212
    21.
    LYNX
    22.
    Banx
    23.
    Consorsbank
    24.
    Targobank
    25.
    XTB
    26.
    RoboMarkets
    27.
    Vestle
    28.
    Bux
    29.
    TRADE.com
    30.
    comdirect
    31.
    ING
    32.
    1822direkt
    33.
    Agora direct
    34.
    maxblue
    35.
    Tickmill
    36.
    Roboforex
    37.
    Deutsche Bank
    38.
    ARMO Broker
    39.
    Vivid
    40.
    IC Markets
    41.
    Santander
    42.
    GENO Broker
    43.
    N26 Trading
    44.
    NIBC Direct
    45.
    ZuluTrade
    46.
    Robinhood
    47.
    Sparkassen Broker
    48.
    Yuh
    49.
    Openbank
    50.
    ActivTrades

    Sonstige

    Saxo Bank
    DAB
    ViTrade
    Orbex
    Capixal
    CMC Markets
    E*Trade
    FXGlobal
    WH SelfInvest
    FXFlat
    T1Markets
    Tradenet
    Interactive Brokers
    DKB Broker
    DEGIRO
    Whitebox
    BitPanda
    BDSwiss
    Robocash
    Nach oben
    Schließen
    Our Top Alternative to DEGIRO:
    Our Top Alternatives to DEGIRO:
    ×
    Dein Bonus Code:
    Das Bonusangebot hat sich bereits in einem weiteren Fenster geöffnet. Falls nicht, kannst du es aber auch nochmal über den folgenden Link öffnen:
    Zum Anbieter