• Regionen
  • Sachsen & die Welt
  • Wohin
  • Abo & Service
  • Anzeigen & Märkte
  • Forex Signale 2021: Bringen sie auf dem Forex Markt wirklich einen Vorteil?

    Experte erklärt: Was sind Forex Signale und wie setzt man sie richtig ein

    Sogenannte Forex Signale sind eine Art Empfehlung von Analysten, Forex Robots bzw. Trading Robotern oder auch von Trading Software. Diese Forex Signale enthalten in der Regel Informationen darüber, wann bestimmte Trades eröffnet werden sollen – inklusive Preis sowie Zeit. Forex Signals werden in Echtzeit ausgesendet, sodass es verschiedene Benachrichtigungsvarianten gibt. Klassische Benachrichtigungsvarianten sind: SMS, Webseiten, Twitter sowie RSS oder auch die E-Mail.

    Aber wer sollte mit Forex Signalen arbeiten? in der Regel all jene Forex Trader, die sich über Unterstützung freuen – ganz egal, ob es sich um Anfänger, erfahrene Trader oder Profis handelt.

    Weiterlesen
    Top Anbieter
    98/100
    98/100
    96/100
    95/100

    Unsere besten Forex Anbieter

    Bewertung
    98/100
    Mindest­einzahlung
    $50,00
    Einlagen­sicherung
    $20.000,00
    Maximaler Hebel
    1:30
    Trading Plattformen
    Android
    iOS
    Custom
    eToro Erfahrungen Zum Anbieter
    Bewertung
    98/100
    Mindest­einzahlung
    100,00€
    Einlagen­sicherung
    20.000,00€
    Maximaler Hebel
    1:30
    Trading Plattformen
    Android
    iOS
    Web
    Skilling Erfahrungen Zum Anbieter
    Bewertung
    96/100
    Mindest­einzahlung
    100,00€
    Einlagen­sicherung
    20.000,00€
    Maximaler Hebel
    1:30
    Trading Plattformen
    Android
    iOS
    MT4
    MT5
    Custom
    Markets.com Erfahrungen Zum Anbieter
    Bewertung
    95/100
    Mindest­einzahlung
    250,00€
    Einlagen­sicherung
    50.000,00€
    Maximaler Hebel
    1:400
    Trading Plattformen
    Android
    iOS
    MT4
    Custom
    Avatrade Erfahrungen Zum Anbieter
    Bewertung
    95/100
    Mindest­einzahlung
    200,00€
    Einlagen­sicherung
    20.000,00€
    Maximaler Hebel
    1:500
    Trading Plattformen
    Android
    iOS
    MT4
    MT5
    Alle Anbieter anzeigen

     

    Es gibt manuelle und automatische Forex Signale

    Die Art des Forex Signals hängt von der gewählten Funktion ab. Des Weiteren geht es bei den Forex Signalen auch um die weitere Funktionsweise. Bei den Forex Signalen wird in zwei Typen unterschieden: Manuelle Forex Signale sowie automatische Forex Signale.

    Informationen bezüglich des manuellen Forex Signals

    Manuelle Forex Signale sind in der Regel eigentlich dafür bekannt, dass man als Trader, der über den Forex Markt agieren will, relativ viel Zeit vor seinem Rechner sitzen muss. Denn man sucht nach den wichtigsten Forex Signalen und entscheidet danach, ob man eine Kauf- oder Verkaufsposition eröffnen will. Eine Entscheidung, die unter anderem auch davon abhängt, wie das Forex Signal interpretiert wird. Die Begegnungen am Forex Markt kann der Trader auf die Art und Weise einschätzen, wie das etwa eine Trading Software nicht kann – denn unerwartete Ausbrüche oder auch bestimmte Forex Signale werden nicht immer erkannt, jedoch vom Trader schon. Natürlich aber nur, wenn es sich um einen erfahrenen Trader handelt – ein Anfänger wird wohl das Nachsehen gegenüber einer Software bzw. eines Forex Robots haben.

    Der Trader verfügt letztlich über bestimmte Erfahrungen und Fähigkeiten, die nicht mit Voreinstellungen oder Codes auf Forex Robots übertragen oder in Trading Software integriert werden können. Wobei Forex Robots natürlich eine Hilfe darstellen, wenn es darum geht, gewisse Strategien zu verfolgen.

    Informationen bezüglich des automatischen Forex Robot Signals

    Die Vorteile des automatischen Forex Signals? Der Trader spart Zeit. Der Software bzw. dem Forex Robot wird der Auftrag gegeben, nach bestimmten Forex Signalen Ausschau zu halten. Sodann interpretiert die Software, ob eine Kauf- oder Verkaufsposition eröffnet werden soll. Zu beachten ist, dass der Forex Robot natürlich in der Lage ist, weitaus mehr Daten als der Trader aus Fleisch und Blut verarbeiten zu können. Dennoch mögen beide Varianten ihre Vor- wie Nachteile haben – also das Suchen des manuellen Forex Signals sowie auch die Übertragung auf den Forex Robot, der dann auf Basis bestimmter Daten die für sich passenden Forex Signale entdeckt.

    Letztlich ist der Vollständigkeit halber noch anzumerken, dass es auch Forex News Signale gibt. Das heißt, der Trader wird so schnell wie nur möglich über bestimmte News wie Entwicklungen informiert, sodass dieser innerhalb eines kürzesten Zeitraums die Chance geboten bekommt, entsprechend attraktive Gewinne verbuchen zu können. Derartige Forex Signale werden mit wöchentlichen Kommentaren sowie Analysen veröffentlicht.

    Am Ende spielt auch der Forex Kalender eine wesentliche Rolle, wenn es um Forex News Signale geht. Vor allem ist der Forex Kalender von Bedeutung, wenn es darum geht, manuelle Forex Signale zu finden.

     

    Der automatisierte Handel beim Forex Trading

    Informatiker, Finanzexperten aber auch Devisenhändler haben sich immer wieder zusammengeschlossen, um sodann mit bestimmten Programmen Vorhersagen zu können, in welche Richtung der Forex Markt gehen wird. Zu Beginn waren es immer nur kleinere Ansätze, die auf den Trend- wie Ausbruchsstrategien von Tradern beruhten. Mit Basis dieser Grundlagen war es dann möglich, die ersten Programme zu erstellen, die sich mit Forex Signalen auseinandersetzten. Immer wieder durchgeführte Verfeinerungen und Verbesserungen haben dazu geführt, dass heutzutage Programme am Markt sind, die sehr wohl hervorragende Arbeit leisten und als Unterstützung angesehen werden dürfen, wenn es darum geht, einen Überblick am Forex Markt zu bekommen.

    Mit den Programmen kann man nicht nur bestimmte Forex Signale erkennen, sondern erfährt auch, wie sich der gesamte Forex Markt entwickeln kann. Die Grundlage, auf der die aktuellen Programme arbeiten, bildet die technische Analyse. Nachfolgende Punkte spielen hier eine Rolle:

    • Klassische Chartanalyse
    • Beobachten von Trendlinien
    • Relativ Strength Indikatoren
    • Analysen von Wider- und Unterstützungslinien

     

    Auch wenn die vielen Indikatoren am Anfang für Unsicherheit sorgen können, weil man sich erst intensiv damit befassen muss, um diese auch lesen bzw. verstehen zu können, so kann man beruhigt sein: Viele Indikatoren lassen sich problemlos in Charts einfügen bzw. wird man feststellen, dass das Erkennen diverser Trends gar nicht so schwer ist, nachdem man schon etwas Erfahrung gesammelt hat.

    Wer übrigens noch unsicher ist bzw. einmal gewisse Strategien mit unterschiedlichen Indikatoren ausprobieren möchte, der ist wohl gut beraten, wenn er im Zuge eines Brokervergleichs darauf achtet, dass in der Gegenüberstellung nur Anbieter wie Consorsbank oder eToro zu finden sind, die ein kostenloses Demokonto zur Verfügung stellen. Denn so kann man den Markt gefahrlos kennenlernen und sich mit den verschiedenen Indikatoren wie Forex Signalen auseinandersetzen, ohne das Risiko eines Verlusts eingehen zu müssen.

     

    Das einfache und das fortgeschrittene FX-Signal

    Der Trader, der über den Forex Markt agiert, verfolgt in der Regel das Min-Max-Prinzip. Mit minimalen Aufwand will das beste Ergebnis erzielt werden. Eine – vor allem im Trading – nicht ungefährliche Haltung, weil es darum geht, sich mit dem Forex Markt zu befassen und sich stets weiterzubilden. Beim Forex Trading kann das Min-Max-Prinzip auch anders umgelegt werden: Mit dem Mindesteinsatz den maximalen Gewinn rausholen – und hier rücken eben die Forex Signale in den Vordergrund.

    Vor allem dann, wenn es darum geht, Zeit zu sparen, sind die Forex Signale sehr wohl empfehlenswert. Wichtig ist aber, sich mit den jeweiligen Forex Signalen zu befassen bzw. die verschiedenen Signaltypen zu kennen.

    Das einfache Signale

    In diesem Fall erhält der Trader die Info, dass ein bestimmter Basiswert ein Kauf- oder Verkaufssignal ausgelöst hat. Die Trading Software oder der Forex Robot übermittelt das Signal per SMS, E-Mail oder App. Der Trader entscheidet danach selbst, ob er dem Forex Signal folgt oder nicht.

    Das fortgeschrittene Signal

    In diesem Fall erfolgt die Verständigung ebenfalls per App oder E-Mail oder auch per SMS. Jedoch gibt es zugleich die Info, dass der Signalgeber, also etwa der Forex Robot, den Trade platziert hat. In der Information gibt es sodann Angaben zum Einstiegskurs, zu Stop Loss sowie auch zu Take Profit.

    Der Trader hängt in diesem Fall mit seinem Konto am Handelskonto des Signalgebers. Das bedeutet, es kommt hier zu einer automatischen Übertragung in das Konto des Traders.

     

    Die Vor- und Nachteile der Forex Signale

    Natürlich ist anzumerken, dass die unterschiedlichen Varianten der Forex Signale ihre Vor- wie Nachteile haben. Wenn sich der Trader etwa dafür entscheidet, dass er nur einfache Forex Signale übermittelt haben will, dann gibt es nur die Informationen, dass es eine theoretische Chance auf einen Gewinn gibt. Am Ende entscheidet der Trader selbst, ob die Position eröffnet wird – in diesem Fall besteht natürlich auch die Schwierigkeit, dass dieser einen Zugang zum Konto benötigt. Mit einer App ist das problemlos über das Tablet wie Smartphone möglich, wenn man nicht gerade daheim ist und vor dem Rechner sitzt. Hat man jedoch keine Internetverbindung oder keine App bzw. keinen Zugriff auf das Konto von unterwegs aus, dann kann man letztlich von einer vergebenen Chance sprechen.

    Dass mit dem fortgeschrittenen Signal gleichzeitig die Info kommt, dass investiert wurde, mag vor allem Anfänger verschrecken. Aber wer Geld am Forex Markt verdienen will, der muss schnell sein – und in diesem Fall kann das fortgeschrittene Forex Signal durchaus den Vorteil bieten, dass hier auch keine Chance verpasst wird. Natürlich ist aber fairerweise anzumerken, dass der Forex Markt auch immer wieder für ein paar Überraschungen gut ist – Forex Signale bedeuten nicht automatisch, dass man in die Gewinnzone kommt. Sehr wohl besteht auch die Möglichkeit bzw. die Gefahr, dass das Forex Signal nicht den gewünschten Erfolg mit sich bringt und man einen Verlust einfahren muss. Das ist letztlich auch der Grund, wieso nur frei zur Verfügung stehendes Geld investiert werden sollte, wenn man sich dafür entscheidet, am Forex Markt mitmischen zu wollen.

    Tip: Forex Kalender beachten

    Denn natürlich mag der Forex Markt nicht so volatil sein wie andere Märkte und mit dem Forex Kalender finden sich auch Hinweise, wann die Möglichkeit besteht, dass es starke Kursbewegungen gibt, das heißt aber nicht, dass es keine Überraschungen geben kann. Wer also meint, nach Blick auf den Forex Kalender, nun ist die Zeit des US Dollar gekommen, kann zwar investieren bzw. entsprechende Beträge setzen, sollte aber nie das gesamte Vermögen investieren oder gar Geld, das nicht frei verfügbar ist, also etwa für die nächste Monatsmiete, Kreditrate oder den geplanten Urlaub benötigt wird. Denn zeigt sich sodann der Forex Markt von seiner unschönen Seite, also geht es in die andere Richtung, dann ist der Verlust vorprogrammiert. Und ein Verlust von bereits verplantem Geld kann im schlimmsten Fall zu einer finanziellen Schieflage führen.

     

    Vielversprechende und aufschlussreiche Indikatoren für den Forex Markt

    Wer sich mit dem Forex Markt befasst und auch mit den jeweiligen Forex Signalen, der wird feststellen, dass es unterschiedliche Indikatoren gibt, die sodann die Information darüber geben, ob es ein Kauf- oder Verkaufssignal gibt. Wichtig ist, dass man hier die unterschiedlichen Indikatoren berücksichtigt und sich mitunter auch selbst damit befasst, um gewisse Entwicklungen am Forex Markt verstehen zu können.

    Der gleitende Durchschnitt

    Gleitende Durchschnitte gehören wohl zu den bekanntesten Indikatoren. Hier gibt es die 50-, 100- oder auch 200-Tagelinien. Wenn eine dieser Linien im Kursverlauf auf Basis des Tages- oder auch Wochenschlusskurses über- oder unterschritten, dann entsteht in weiterer Folge also ein Kauf- oder Verkaufssignal. Gleitende Durchschnitte sind am Ende Indikatoren, die immer wieder zum Einsatz kommen und ausgesprochen beleibt sind, da sie auch die Grundlage für die Bollinger Bänder sowie MACD sind. Gleitende Durchschnitte werden unter anderem auch dann genutzt, um aktuelle Trends zu erkennen – so etwa, wenn es um Unterstützungs- wie Widerstandszonen bei Währungspaaren geht.

    Gleitende Durchschnitte sind so etwas wie Linienindikatoren, die sodann einen Überblick über den weiteren Kursverlauf in übersichtlicher Form präsentieren. Gerne werden gleitende Durchschnitte mit dem sogenannten Simple Moving Average – SMA – in Höhe von 100 verwendet. SMA 100 bedeutet übrigens, dass hier 100 Intervalle herangezogen wurden – und das in den letzten 15 Minuten. Aber es gibt Anzeigen mit einem SMA von 60, 50 oder 20. Je kürzer der SMA ist, umso genauer kann der weitere Kursverlauf eingeschätzt werden. Fakt ist: Der gleitende Durchschnitt mag immer der Blick auf vergangene Entwicklungen am Forex Markt sein, hilft aber, die passenden Forex Signale zu finden.

    MACD

    Moving Average Conversion Divergence – kurz: MACD – stellt einen besonders beliebten Indikator dar. Denn MACD kann problemlos als Momentum-, aber auch als Trendfolge-Indikator zum Einsatz kommen. Des Weiteren wird das Potential angezeigt, das sodann für Richtungsänderungen benötigt wird, die in der Regel am Forex Markt jederzeit beobachtet werden können.

    Zu beachten ist, dass sich der MACD aus der Differenz von zwei gleitenden Durchschnitten berechnen lässt. Zudem besitzt der MACD auch eine Signallinie. Der positive MACD weist etwa auf den Aufwärtstrend hin, während der negative MACFD zeigt, dass ein Abwärtstrend folgt. Das heißt, die Generierung des Kaufsignals findet statt, wen der MACD sodann die Signallinie von unten nach oben kreuzt. In umgekehrter Reihenfolge, kreuzt die Signallinie also von oben nach unten, dann erkennt man den Zeitpunkt für den Verkauf.

    Jene Trader, die mit Long- wie auch Short-Positionen arbeiten, nutzen gerne diese Variante, um sodann Aus- sowie Einstiegspunkte zu finden.

    RSI

    Ausgesprochen hilfreich, wenn es darum geht, in Erfahrung zu bringen, ob der Trend schon weiter fortgeschritten ist oder nicht. Denn sehr wohl kann es auch immer wieder zu einer Gegenbewegung kommen. Das heißt, am Forex Markt ist sodann eine Trendumkehr zu erkennen. Hier kommt der RSI – also der Relativ Stärke Index – zur Anwendung. Zu beachten ist, dass sich der Index auf einer Skala bewegt, die Werte zwischen 0 und 100 aufweist. Ein Wert, der unter 30 liegt, zeigt an, dass es sich um einen überverkauften Markt handelt. Liegt der Wert hingegen bei über 70, dann steht das für einen überkauften Markt. Die Gewinne sowie die Verluste der letzten 14 Zeiteinheiten werden für die Berechnung des RSI herangezogen. Diese stellen dann die Basis dar, um festsetzen zu können, welcher Wert zwischen 1 und 100 erreicht wird. Liegt der Wert über 70, dann folgt der Hinweis, es liegt ein Überkauf vor. Bei unter 30 spricht man vom Überkauf. Jene Bereiche müssen von Seiten des Traders immer als Gefahr verstanden werden, da in weiterer Folge eine Korrektur bzw. eine am Forex Markt zu erkennende Marktrichtungswende eintreten kann.

    Bollinger Bänder

    Bei den Bollinger Bändel handelt es sich um Forex Signale, die in der Regel von Profis verwendet werden. Die Strategie, die hier sodann verfolgt wird, spielt aber keine bedeutende Rolle. Denn Bollinger Bänder sind eine aussagekräftige Hilfe, um sodann erkennen zu können, ob es sich um einen überverkauften oder überkauften Kurs handelt. Das heißt, im Umkehrschluss kann man so stabile Handelssignale schaffen, die in weiterer Folge den Ein- oder auch Ausstieg erleichtern können. Die Bollinger Bänder müssen aber, wie auch die anderen statistischen Indikatoren, richtig interpretiert werden.

    Die Bollinger Bänder setzen sich aus drei Hauptbändern zusammen. Dabei befindet sich der gleitende Durchschnitt in der Mitte. Oben und unten gibt es zwei weitere Bänder, die hingegen die Niveaus anzeigen, an denen der Kurs vergleichsweise niedrig oder hoch zum vorherigen gleitenden Durchschnitt war. Die Bewegung des Kurses findet fast immer innerhalb der drei Bänder statt. Rückt der Kurs außerhalb der drei Bänder, dann ist das ein Zeichen, dass der Trader reagieren muss – denn nun sind die ersten Bewegungen am Forex Markt zu erkennen.

     

    Im Vorfeld ist ein Brokervergleich durchzuführen

    Wer am Forex Markt teilnehmen will, der muss im Vorfeld einen Forex Broker finden, der sodann einen Zugang zum Markt herstellt. Wichtig ist, dass man hier zuerst darauf achtet, dass der Anbieter seriös ist. Nur dann, wenn der Broker eine entsprechende Lizenz hat bzw. die Erfahrungsberichte vorwiegend positiv sind, mag es empfehlenswert sein, den Broker in den Vergleich mitaufzunehmen. Sodann ist es auch ratsam, einen Blick auf das geschaffene Gebührenmodell zu werfen, auf die Ein- und Auszahlungsmethoden sowie auch auf die zur Verfügung stehende Handelsplattform.

    Der Brokervergleich kann durchaus eine Hilfe sein, um sodann den für sich passenden Anbieter zu finden. Wichtig ist jedoch, dass man für sich selbst klärt, was einem wichtig ist. Nur dann wird man in der Lage sein, den besten Anbieter für sich entdecken zu können.

     

    Das Fazit zum Einsatz von Forex Signalen 2021

    Das Forex Trading mit Signalen mag durchaus eine interessante Möglichkeit sein, um Geld zu verdienen. Mit Blick auf den Forex Kalender kann man sich, unter Berücksichtigung der Forex Handelszeiten, auch immer wieder einen Überblick verschaffen, zu welchen Zeitpunkten wohl die größten Kursbewegungen am Forex Markt möglich sein könnten. Wichtig ist, wie das schon auch erwähnt wurde, dass hier nur frei zur Verfügung stehendes Geld investiert wird. Geld, das bereits verplant ist, sollte niemals investiert werden – es gibt keine Strategie, die sicher ist bzw. Gewinne garantiert.

     

    Unsere Forex Anbieterempfehlung:

    88/100
    Bewertung
    Banx Highlights
    • 23 Währungen in Echtzeit handeln
    • Spreads von 0,08 bis 0,20 Pips
    • FX-Auto-Swap-Programm
    Zu Banx
    Redaktionsempfehlung für Forex
    Nach oben
    Schließen
    ×
    Dein Bonus Code:
    Das Bonusangebot hat sich bereits in einem weiteren Fenster geöffnet. Falls nicht, kannst du es aber auch nochmal über den folgenden Link öffnen:
    Zum Anbieter