Freie Presse - Nachrichten aus Chemnitz, dem Erzgebirge & Vogtland
Anzeige
Ein Angebot der GrowthLeads Finance Ltd.
Erfahrungen, Tests & Tipps / Interactive Brokers Einlagensicherung 2024
Partner-Hinweis

Interactive Brokers Einlagensicherung 2024

Zuletzt aktualisiert am 05.04.2024
Inhaltlich geprüft durch: Christian Becker

Möchte man einen Zugriff auf den Wertpapiermarkt, so ist es notwendig, ein Konto bei einem Broker zu haben. Der Broker stellt letztlich die Verbindung zum Wertpapiermarkt dar, sodass jederzeit mit Aktien, Anleihen, Devisen oder auch mit ETFs gearbeitet werden kann. Aufgrund der Tatsache, dass es verschiedene Broker gibt, sollte man sich im Vorfeld einen Überblick verschaffen. Dabei geht es nicht nur um die Frage, ist der Anbieter seriös, sondern auch darum, wie das Geld aufbewahrt wird und was im Falle einer Pleite passiert.

Interactive Brokers im Überblick

Interactive Brokers wurde im Jahr 1978 gegründet. Der Hauptsitz des Brokers ist in den USA. Es gibt in England jedoch eine Tochtergesellschaft. Die englische Tochtergesellschaft kümmert sich etwa um jene Kunden, die aus der Schweiz heraus operieren. Interactive Brokers ist börsennotiert (Nasdaq).

Der Broker, so die Eigenangaben, hat einen Kundenstamm von rund 2 Millionen Menschen. Pro Tag werden um die 2,5 Millionen Transaktionen durchgeführt.

Besonders vorteilhaft ist der Umstand, dass Interactive Brokers sehr liquid ist und über viel Eigenkapital verfügt. Das aus dem Grund, weil über die letzten Jahre (mitunter über die letzten Jahrzehnte) profitabel operiert wurde. Das heißt, in Wahrheit muss sich der Kunde keinerlei Gedanken über eine mögliche Pleite machen.

Interactive Brokers
4.6/5
Interactive Brokers Aktien
Zum Anbieter
Interactive Brokers Highlights
  • niedrige Provisionen dank IB SmartRouting
  • Aktien von über 80 Markzentren
  • Professionelle Handelsplattformen, Ordertypen und Tools
The risk of loss in online trading of stocks, options, futures, currencies, foreign equities, and fixed Income can be substantial.

 

Die Geschichte der Einlagensicherung

Banken-, Finanz- oder Wirtschaftskrisen haben dazu beigetragen, dass über die sogenannte Einlagensicherung diskutiert wurde. Im Jahr 1933 hat die FDIC – die Federal Deposit Insurance Corporation – in den USA angeboten, Bankguthaben bis zu einem Maximalbetrag von 2.500 US Dollar abzusichern. Die FDIC operierte als Pflichtversicherung, der sich alle Mitglieder des Federal Reserve Systems anschließen mussten. Grund der Gründung der FDIC war die im Oktober 1929 eingetretene Weltwirtschaftskrise.

Die deutsche Bankenkrise im Jahr 1931 war sozusagen der Grund, wieso im Jahr 1934 der „Kreditgenossenschaftliche Garantiefonds“ bei den Volks- und Raiffeisenbanken eingeführt wurde. Kreditgenossenschaften wurden durch eine Pflichtmitgliedschaft Teil des Systems. Im Jahr 1959 folgte der für Privatbanken geschaffene „Bayerische Bankenfonds“.

Im Jahr 1985 hat die Europäische Union damit begonnen, in der OGAW Richtlinie ein gesetzliches Sicherungssystem zu schaffen, das aber zu Beginn nur die Deckung von Pfandbriefen betraf. Im Mai 1994 folgte mit der Einlagensicherungs-Richtlinie 94/19/EG die erste gesetzliche Verpflichtung der Bank, am Sicherungssystem teilzunehmen. Seit dem Jahr 1998 gibt es in allen Mitgliedsstaaten der EU das Einlagensicherungs- und Anlegerentschädigungsgesetz. Seit dem Jahr 2015 liegt die Deckungssumme bei 100.000 Euro pro Anleger und Kreditinstitut.

 

Gibt es auch eine Interactive Brokers Einlagensicherung?

Wichtig ist, dass sich der Kunde im Vorfeld nicht nur darüber informiert, ob der Broker seriös ist. Es geht letztlich auch um die Verwahrung und Verwaltung des Vermögens sowie um die Frage, ob es überhaupt eine Interactive Brokers Einlagensicherung gibt. Fakt ist: Es gibt eine Interactive Brokers Einlagensicherung – und die kann zu 100 Prozent überzeugen.

Interactive Brokers (U.K.) Ltd. (IBUK) hält sehr viele der Wertpapierpositionen bei dem verbundenen Unternehmen Interactive Brokers LLC (IBLLC), das in den USA daheim ist. Interactive Brokers LLC wurde von Seiten der US Börsenaufsichtsbehörde, der SEC, zugelassen. Zudem ist Interactive Brokers LLC auch Teil der US Gesellschaft für Anlegerschutz – kurz: SIPC. Die bei Interactive Brokers LLC gehaltenen Wertpapiere sowie auch Cash-Salden werden bis maximal 500.000 US Dollar bei der SIPC geschützt. Für Barmittel gibt es das Teillimit von bis zu 250.000 US Dollar.

Darüber hinaus wird der Kunde von der Excess SIPC Policy geschützt. Interactive Brokers LLC hat bei verschiedenen Versicherern von Lloyd’s of London angefragt und verhandelt und es am Ende tatsächlich zustande gebracht, dass eine weitere Summe mit einer maximalen Deckung von 30 Millionen US Dollar versichert wird. Das Teillimit für Barmittel liegt bei 900.000 US Dollar. Die maximale Deckungssumme beläuft sich auf 150.000 Millionen US Dollar. Für Futures und Futures Optionen gibt es hingegen keine Deckungssumme – diese Positionen sind also nicht versichert.

Im Falle eines Konkurses bietet die Versicherung also einen ausgesprochen umfangreichen Anlegerschutz. Jedoch schützt die Versicherung nicht vor einem Marktwertverlust von Finanzprodukten. Der Schutz gilt auch nicht für ISA- und KIPP-Konten.

 

Worauf sich Kunden bei Interactive Brokers freuen dürfen

Das von Interactive Brokers geschaffene Angebot kann sich durchaus sehen lassen und besteht problemlos gegen die Konkurrenz. So gibt es

  • kostenlos zu handelnde ETFs
  • 17.000 Fonds ohne Transaktionsgebühr
  • 25 verschiedene Devisen
  • 150 Märkte in 33 Ländern
  • mehr als 45.000 börsengehandelte Investmentfonds aus über 400 Fondsfamilien

Des Weiteren stehen noch

  • Anleihen
  • Aktien
  • Futures
  • Optionen
  • Metalle
  • CFDs

zur Verfügung.

Die Vielfalt, die Interactive Brokers über die Jahre geschaffen hat, ist durchaus überzeugend und erklärt, wieso das Angebot von vielen Anlegern und auch Tradern in Anspruch genommen wird.

Interactive Brokers
4.6/5
Interactive Brokers Aktien
Zum Anbieter
Interactive Brokers Highlights
  • niedrige Provisionen dank IB SmartRouting
  • Aktien von über 80 Markzentren
  • Professionelle Handelsplattformen, Ordertypen und Tools
The risk of loss in online trading of stocks, options, futures, currencies, foreign equities, and fixed Income can be substantial.

Weitere Erfahrungsberichte

Sonstige

Mehr anzeigen
Unser Team
Werner WassicekChristian BeckerThomas FischerKrystyna TrushynaCristian Fuentes
Werner Wassicek
Werner Wassicek
Redakteur
Christian Becker
Christian Becker
Redakteur
Thomas Fischer
Thomas Fischer
Medizinischer Berater
Krystyna Trushyna
Krystyna Trushyna
Sprach- & Kulturenthusiastin
Cristian Fuentes
Cristian Fuentes
Redakteur
Online Broker Direktvergleiche
Mehr anzeigen
Top Aktien Anbieter
Capital.com
4.9/5
ActivTrades
4.8/5
eToro
4.7/5
Plus500
4.7/5
Trade Republic
4.7/5
Swissquote
4.6/5
Interactive Brokers
Interactive Brokers
Interactive Brokers Erfahrungen
4.6/5
Eightcap
4.6/5
Scalable Capital
Scalable Capital
Scalable Capital Erfahrungen
4.5/5
Freedom Finance
Freedom Finance
Freedom Finance Erfahrungen
4.4/5
Neueste News
DAX deutet sichere Rückkehr in den Bereich über 18.000 Punkte an
Die Signale für den Deutschen Aktienindex fielen während ...
Duolingo im Rampenlicht: Wie die Sprachlernplattform 2023 zum Gewinner wurde
Die Aktien von Duolingo (DUOL.O), einer Sprachlernplattform, verzeichneten ...
Britische Börsenaufsicht macht Weg für Krypto-ETN frei
Der Bitcoin, die älteste und bekannteste Kryptowährung der ...
Ifo Institut dämpft Wachstumshoffnung – Leitzinsen bleiben auf hohem Niveau
Bevor das renommierte Ifo-Institut am zur Mitte der ...
Kanzler nimmt Lindner und Habeck bei Steuer-Vorschlägen Wind aus den Segeln
Nach vielen Querelen innerhalb der Bundesregierung und nicht ...
Chinas Wachstumskurs durch Krise im Immobiliensektor laut IWF gefährdet
Daran, dass das kleine Wort „eigentlich“ regelmäßig in ...
Konsumklimaindex trübt sich zum Jahresbeginn unerwartet ein
Große Sprünge hatte zuletzt niemand für die deutsche ...
Angst vor Zinswende sorgt für Nachfrage-Boom bei Staatsanleihen
Mit Blick auf die Erwartung vieler Experten, dass ...
Statistisches Bundesamt weist deutliche Teuerung für 2023 aus
Seit dem Sommer des vergangenen Jahres 2023 hatten ...
Verbraucherschützer mit klaren Worten: Energie wird 2024 noch teurer
Eine erfreuliche Nachricht verbreitete zum Ende des Jahres ...
Unser Team
Werner WassicekChristian BeckerThomas FischerKrystyna TrushynaCristian Fuentes
Werner Wassicek
Werner Wassicek
Redakteur
Christian Becker
Christian Becker
Redakteur
Thomas Fischer
Thomas Fischer
Medizinischer Berater
Krystyna Trushyna
Krystyna Trushyna
Sprach- & Kulturenthusiastin
Cristian Fuentes
Cristian Fuentes
Redakteur

Rechtlicher Hinweis: Voraussetzung für die Nutzung unserer Website ist die Vollendung des 18. Lebensjahres sowie die Beachtung der für den jeweiligen Nutzer geltenden Glücksspielgesetze. Darüber hinaus sind die AGB der Wettanbieter zu beachten. Teilnahme an Glücksspiel ab 18 Jahren – Glücksspiel kann süchtig machen – Hilfe finden Sie auf www.bzga.de – 18+ | Erlaubt | AGB gelten

Finanzielle Differenzgeschäfte (sog. contracts for difference oder auch CFDs) sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Der überwiegende Anteil der Privatkundenkonten verliert Geld beim CFD-Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Diese Website verwendet Cloudflare und orientiert sich an den Richtlinien der Google Safe Browsing Initiative sowie Googles Richtlinien zum Schutz der Privatsphäre.

Glücksspiel kann süchtig machen. Spielen Sie verantwortungsbewusst.
Schließen
×
Dein Bonus Code:
Das Bonusangebot von Interactive Brokers hat sich bereits in einem weiteren Fenster geöffnet. Falls nicht, kannst du es aber auch nochmal über den folgenden Link öffnen:
Zum Anbieter