Erzbergerstraße - Rathaus muss Ersatz für Brücken prüfen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    0
    Haecker
    03.05.2019

    Die ersten Jahre nach dem Abriss der Brücke Erzbergerstraße gab es tatsächlich die Forderung, diese Brücke wieder herzustellen. Es wurden sogar Unterschriften dafür gesammelt. Ich habe mich daran nicht beteiligt, weil das unrealistisch war. Das ist aber seit etlichen Jahren Geschichte. Dass man im Baudezernat noch immer so tut, als sei das die aktuelle Forderung, zeigt viel über das Verständnis dort zur Problematik. Und nochmal: Der Antrag aller Ausschussmitglieder enthielt nicht die Forderung, dass man eine bestimmte Verbindung herstellen solle, sondern allein den Auftrag, Möglichkeiten für eine temporäre Alternative aufgrund zweier vorhandener Brücken zu prüfen. Und es gibt in dem Gebiet nur 2 Brücken, die ggf. in Betracht kommen - nicht etwa 4. Natürlich kann die Prüfung ergeben, dass beide Brücken ungeeignet seien. Dann muss man sehen, welche Lösungen noch möglich sind. Aber eine solche Prüfung hätte schon vor Jahren erfolgen können und müssen, schließlich liegt die Idee, die Brücke nahe der Kochstraße zu nutzen, seit mehreren Jahren auf dem Tisch.
    Übrigens: Aus der 43.Änderung des Flächennutzungsplans geht hervor, dass der Bereich der noch vorhandenen Gleise und die südlich angrenzenden Flächen bis zum Pleißbach (Teilbereich 4) von der Bahn noch nicht freigegeben ist (auch wenn die Bahnstrecke entwidmet ist), so dass die Stadt mit dem Bau des "Grünzug Pleißenbach" auch nicht morgen beginnen kann (Auflage Eisenbahnbundesamt), obwohl dieser schon seit längerer Zeit geplant wird. Genauso hätte die Stadt auch schon lange veranlassen können, dass die Tragfähigkeit der beiden Brücken geprüft wird. Aus der 43.Änderung geht auch hervor, dass es gegen die vorgesehene Brücke zwischen Borssenanger (ohnehin schon nicht mehr in geradliniger Verlängerung der Horst-Menzel-Straße!) und Paul-Jäkel-Straße Widerstand gibt. Ob der mit einer höheren Entschädigung zu überwinden ist oder ein langwieriges Enteignungsverfahren erforderlich sein könnte, weiß ich nicht. Jedenfalls wird diese Brücke - wenn sie überhaupt möglich ist - noch viele Jahre auf sich warten lassen.