Erzgebirge auf Liste für Atommüll-Lager

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    0
    gelöschter Nutzer
    01.10.2011

    Es wird sicher eine Entscheidung für den Strandort getroffen, von dem am wenigsten Gegenwind aus Protestbewegungen bläst.
    Wir sollten hier hart und einfallsreich kämpfen um nicht den schwarzen Peter zugeschoben zu bekommen. Das sollte auch gemeinsamer mit unseren tschechischen Nachbarn passieren. Es geht hier nicht nur um akute Gefahren, die von einem solchen Standort ausgehen könnten, sondern überhaupt um die Zukunft unserer Region. Wer will schon in der Nähe eines Atommüll-Endlagers wohnen oder Urlaub machen.