2020 sollen Arbeiten für Glasfasernetz starten

Mehr als 3,5 Millionen Euro wird der Breitbandausbau in Ehrenfriedersdorf kosten. Spätestens in drei Jahren soll alles fertig sein. Doch ein Gebiet ist bisher außen vor.

Ehrenfriedersdorf.

Das Ziel ist klar: In Ehrenfriedersdorf werden in den kommenden Jahren 184 Kilometer Glasfaserkabel verlegt. Am Ende sollen rund 1800 Haushalte und 90 Unternehmen mit schnellem Internet - die Rede ist von bis zu 500 MBit/s Download-Geschwindigkeit - versorgt werden können. Diese Zahlen nannte kürzlich Jens Kliemt von Eins Energie. Das Unternehmen hat von der Stadt den Konzessionszuschlag erhalten. Eins Energie wird nach Fertigstellung des Glasfasernetzes die Betreibung übernehmen, der Pachtvertrag läuft über sieben Jahre. Doch bis die Bauarbeiten beginnen können, dauert es noch. Zunächst müssen die Planungsleistungen europaweit ausgeschrieben werden, so Hendrik Konz von der Stadtverwaltung. Das dauere. Geplant wird aktuell mit einem Baustart im Frühsommer 2020. Bis Ende 2021/Mitte 2022 soll alles fertig sein. Das bedeute aber nicht, dass dann erst die ersten Haushalte vom Glasfasernetz profitieren. "Das Netz wird nach und nach, je nach Fertigstellung, in Betrieb genommen", so Kliemt. Zuvor werde jedes Haus - bei Mehrfamilienhäusern bis in jede Wohnung - kostenfrei angeschlossen. Dem müssen Hauseigentümer aber zustimmen. Deshalb werden sie noch in diesem Jahr angeschrieben, teilte Eins Energie mit. Eine Verpflichtung, die Produkte von Eins später zu buchen, entstehe daraus aber nicht.

Ein Problem gibt es allerdings noch. Bisher gehört noch nicht die gesamte Stadt zum Fördergebiet. Die sogenannte Untere Siedlung an der Drebacher Straße zählt aktuell noch nicht dazu. Das entspricht 300 Adressen, bestätigte Jens Kliemt. Grund: Bei der Analyse vor einigen Jahren galt dieses Gebiet noch als gut versorgt. Legt man allerdings heutige Maßstäbe zugrunde, treffe das nicht mehr zu. Daher werde versucht, diesen Teil der Stadt noch mit ins Fördergebiet aufzunehmen. Die Chancen stünden nicht schlecht.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...