30-Jähriger haucht Engel von Jöhstadt neues Leben ein

Die 40 Zentimeter große Figur wird in der Drechslerei am Schwarzwasser zum Tag des traditionellen Handwerks erstmals gezeigt. Geben wird es sie in einer limitierten Auflage. Das hat seinen Grund.

Jöhstadt.

Robert Weigel geht auf in dem, was er macht. Und das ist erzgebirgische Volkskunst im traditionellen Sinn. Dennoch liebt er es, Neues zu entwickeln. Beides schließt sich für ihn nicht aus. Ihm macht das Entwerfen, das Ausprobieren einfach Spaß. Gern spielt er mit neuen Techniken und Farben, alles soll am Ende perfekt sein. So, wie der Jöhstädter Engel. Diesen Namen hat er seiner neuesten Schöpfung gegeben, die aber eigentlich gar nicht so neu ist.

Alles begann vor 25 Jahren. Damals waren die Weigels gerade von Annaberg-Buchholz nach Jöhstadt umgezogen. Als eine Frau aus der Umgebung mitbekommen hatte, dass sich ein Männelmacher ansässig gemacht hatte, sei sie mit einem Engel in der Hand angekommen. Robert Weigels Vater Wolfgang habe damals geschätzt, dass der Engel in etwa um das Jahr 1890 entstanden sein muss. Die Frau habe die Figur nur Jöhstädter Engel genannt, weil er so in etwa auch im Stadtwappen vorkommt. Einen Bergmann dazu gab es nicht, sagt Robert Weigel, damals gerade fünf Jahre alt, heute Inhaber der Drechslerei am Schwarzwasser. Auch die Flügelstellung sei etwas anders, als von herkömmlichen Engeln bekannt.

Wie auch immer, sein Vater habe beschlossen, diesen Engel herzustellen. So gehört er in der Größe von 27 Zentimetern seither zum Portfolio des Familienbetriebes. Nun, zum 25-jährigen Bestehen der Firma, gibt es davon ein ganz spezielles Modell. Das ist nicht nur größer, es ist auch sehr aufwändig produziert. Außer dem Grundkörper sei fast alles noch Handarbeit, sagt Robert Weigel. Besonders deutlich wird das etwa an den Armen. Diese sind wie einst in Teigmodellage entstanden. Natürlich ist das kein Brotteig mehr, wie er früher Verwendung fand. "Ich verwende eine Modelliermasse auf Tonbasis", erklärt Robert Weigel. Nur so sei es möglich, bestimmte Teile einer solchen Figur wie etwa die Arme realistisch zu formen. Aber auch die Haare, der Kragen und die Schleife des Kleides sind aus dieser Modelliermasse gefertigt worden. Jeder Engel ist damit ein Unikat, nichts von der Stange. Und - passend zum Betriebsjubiläum wird es davon auch nur 25 Stück geben. Verrückt dabei: Obwohl bislang noch kein Preis bekannt ist, Robert Weigel geht von mehreren hundert Euro aus, sei schon die Hälfte dieser Jöhstädter Engel bestellt. Die Idee dazu sei ihm übrigens Ende vergangenen Jahres gekommen, als er auf Messen beziehungsweise Ausstellungen unterwegs war.

Wie die große Ausgabe des Jöhstädter Engels dabei konkret aussehen soll, das hat der 30-Jährige eher praktisch probiert als auf dem Papier entworfen. "Ich bin niemand, der gern Zeichnungen macht. Ich gehe lieber gleich an die Drechselbank", sagt Robert Weigel von sich. Bis dann die jetzt vorliegende Figur fertig war, habe es durchaus auch einige Stunden gedauert. Wie viele genau, habe er nicht aufgeschrieben. Wichtig ist am Ende das Ergebnis. Das muss den Kunden gefallen. Und die kommen unter anderem aus Hamburg oder Lübeck nach Jöhstadt. "Wir haben inzwischen ganz viele Stammkunden. Sie nutzen gerade den Tag des traditionellen Handwerks, um sich bei uns nicht nur über Neuigkeiten zu informieren, sondern sich auch mit uns auszutauschen", sagt Robert Weigel.

Am Tag des traditionellen Handwerks am Sonntag, 10 bis 17 Uhr öffnen laut Tourismusverband mehr als 120 Werkstätten, Manufakturen und Museen. Im Altkreis Annaberg sind das: Zinngrube Ehrenfriedersdorf, Schloss Schlettau, Café Schmiedl Oberwiesenthal, Kerzenwelt Kühberg, Graupner Holzminiaturen Crottendorf, Klöppelschule "Barbara Uthmann" & Schnitzschule "Paul Schneider" im Erzhammer Annaberg, Holzbildhauerei Matthias Dietzsch in Geyer (auch am 19. Oktober), Korbflechterei Trinks in Hammerunterwiesenthal, Grenzwald-Destillation Otto Ficker Crottendorf, Wiesenthaler K3 Oberwiesenthal, Drechslerei Breitfeld in Annaberg-Buchholz, Drechsler Fleisch- und Wurstspezialitäten Sehma, Crottendorfer Räucherkerzen, Jürgen Huss Räucherkerzenherstellung Neudorf, der "Frohnauer Hammer", Annaberger Kunststube, Horatzscheck Kunsthandwerk Annaberg-Buchholz, Kunstgewerbe Taulin Oberwiesenthal, Bäckerei und Konditorei Nönnig Ehrenfriedersdorf sowie die Erlebnisimkerei Bienentau in Walthersdorf.

Bewertung des Artikels: Ø 5 Sterne bei 1 Bewertung
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...