Altes Glaswerk in Olbernhau ist Geschichte

Mit Baggern wurde zuletzt das Gelände begradigt. Das ehemalige Glaswerk ist inzwischen zu einem großen Teil verschwunden (Foto links) und somit Geschichte. Der Rest des Materials kam auf spezielle Deponien. Das Gelände am Verlängerten Dörfelweg in Olbernhau soll später begrünt werden. Damit neigen sich die Arbeiten dem Ende entgegen. Noch im vergangenen Jahr hatten sich im Zuge des Abrisses auf dem Gelände Schuttberge getürmt. (Foto oben rechts). Das Material wurde damals zerkleinert und sortiert. Anfang 2018 hatte die Stadt Olbernhau das Areal für einen symbolischen Euro erworben, denn der Zustand der Brache verschlechterte sich zunehmend. Nachdem die Finanzierung dank der Zusage auf Fördermittel gesichert war, konnte der Auftrag vergeben werden. Eine Firma aus Burgstädt erhielt den Zuschlag. Sie hatte mit rund 335.000 Euro das günstigste Angebot vorgelegt. Im ehemaligen Glaswerk Pech und Kunte (Foto rechts unten mit Blick auf das Unternehmen im Jahr 1971) wurden einst kunstvoll verzierte Glasprodukte gefertigt. Durch Gravuren erhielten etwa Vasen ihr markantes Äußeres. Zu DDR-Zeiten gingen viele der begehrten Erzeugnisse in den Export. So ließen sich die Olbernhauer Glaswaren unter anderem in Ländern wie Japan, Italien und USA finden. (geom)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...