Arztpraxen im Erzgebirge nehmen an Pilotprojekt zur Corona-Impfung teil

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Erzgebirge.

Im Erzgebirgskreis sollen Arztpraxen in Aue, Annaberg und Eibenstock an einem Pilotprojekt zur Corona-Impfung von über 80-Jährigen bei Hausärzten teilnehmen. Das hat die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen (KVS) der "Freien Presse" bestätigt.

Die Regierungschefs der Bundesländer und Kanzlerin Angela Merkel hatten sich darauf verständigt, dass die Corona-Schutzimpfungen spätestens Anfang April auch in Hausarztpraxen verabreicht werden sollen. In Baden-Württemberg startet am heutigen Montag ein Pilotprojekt "Impfen in Praxen". In Sachsen gibt es ein ähnliches Pilotprojekt, bei dem niedergelassene Ärzte in die Impfversorgung einbezogen werden. Doch bisher wurde noch kein Starttermin dazu bekannt geworden. (jl)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 8
    1
    Nachgefragt3
    07.03.2021

    Warum wurden bis jetzt nur ca. 15% des Astra Zeneca Impfstoffs welcher an Sachsen geliefert wurde verimpft? Liefert doch alles was das ist an Arztpraxen aus und die machen das dann schon wenn alle anderen zu blöd sind. Langsam lassen sich die Leute nicht mehr hinhalten und für dumm erklären.