Aus vier mach eins: Wie im Erzgebirge eine Großklinik entstehen soll

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Tage der drei eigenständigen Krankenhausgesellschaften im Erzgebirgskreis könnten gezählt sein. Mit Marcel Koch ist zu Jahresbeginn ein neuer Mann an die Spitze getreten, der die Fusion vorantreiben soll.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Neu auf freiepresse.de
22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    0
    435200
    10.02.2021

    @grigi:
    Einsparen ist ja durchaus schön und gut und in gewissem Rahmen auch sinnvoll.
    Allerdings vermute ich, dass die Einsparungen kaum in den bisherigen Vorstandsetagen stattfinden, sondern höchstwahrscheinlich bei den "produktiven" Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen, die Tag für Tag ihren Dienst am Patienten tun.

    Man wird schon weiterhin gut dotierte Posten für die späteren ehemaligen Geschäftsführer, Vorstände oder wie immer die Funktion auch genannt wird finden. Und wenn nicht, wird eben etwas neu erfunden.

  • 15
    1
    grigi
    10.02.2021

    Fusionierung bedeutet doch wieder nichts anderes, als einzusparen. Sieht man ja in der Wirtschaft. Aufsichtsrat und Vorstandsmitglieder werden sicher dann auch wieder fürstlich entlohnt, und vor Ort wird weiter geknausert. Wo das in den letzten Jahren hingeführt hat, konnte ja jeder die letzten Monate beobachten. Krankes System !!!