Ausschuss setzt Grenze für Anzahl von Wahlplakaten

Pro Partei sind im Mai und September 10 bis 20 Plakate erlaubt

Scheibenberg/Schlettau.

Der Gemeinschaftsausschuss der Verwaltungsgemeinschaft (VG) Scheibenberg-Schlettau hat in seiner Sitzung in dieser Woche unter anderem über die Plakatierung zu den im kommenden Jahr stattfindenden Wahlen diskutiert. Üblicherweise werben die unterschiedlichen Parteien vor allem an Laternenmasten für sich und ihre Kandidaten. Da die beiden Städte aber nicht sehr groß sind, schlug die Verwaltung eine Begrenzung vor. So sollen zur Kommunal- und Europawahl, die im Mai 2019 stattfinden werden, jeweils zehn Plakate pro Partei und Stadt zugelassen werden. Zur Landtagswahl im September 2019 können die Parteien und Wählervereinigungen jeweils 20 Plakate in Schlettau und Scheibenberg aufhängen. Hintergrund für die Festlegungen ist unter anderem auch, dass das Ortsbild aufgrund der Plakatierungen nicht zu sehr in Mitleidenschaft gezogen werden soll, erklärte Hauptamtsleiter David Bauer.

Aufgehängt werden dürfen Plakate ab sechs Wochen vor einer Wahl. Ist der Wahltermin vorbei, müssen sie innerhalb einer Woche wieder abgenommen werden, so Bauer weiter. Der Gemeinschaftsausschuss votierte einstimmig für die Regelung. (aed)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...