Beschluss zur Klinikfusion im Erzgebirge vertagt

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Holding-Geschäftsführer wehrt sich gegen Kritik an den Plänen

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 9
    0
    HorstEbers
    16.04.2021

    Ich bin erschüttert. Sollte das letzte Jahr nicht verdeutlicht haben, wohin Gewinnorientierung und Profitmaximierung im Gesundheitssektor führen?
    Es sollte erklärtes Ziel sein, ALLE zukünftigen Mitarbeiter zum bestehenden Tarifvertrag zu beschäftigen! Es gibt Gesetzte und man kann nicht einfach bestehende Tarifverträge aushebeln und Mitarbeiter zu schlechteren Bedingungen beschäftigen. Bestehende Verträge bleiben zudem bei Betriebsübergängen 1 Jahr automatisch bestehen. Ich rate allen zukünftigen Mitarbeiter dieser neuen Krankenhausgesellschaft: Halten Sie zusammen, organisieren Sie sich gewerkschaftlich, UNTERSCHREIBEN Sie NICHTS, lassen Sie sich nicht verunsicher, holen Sie sich Hilfe von Anwälten, zeigen Sie der Geschäftsführung und der Bevölkerung, dass Sie WERTvoll sind und das Recht auch menschenwürde Bezahlungen und Arbeitsbedingungen haben! Sie sind UNVERZICHTBAR und haben die Macht! Lassen Sie sich etwas anderes nicht einreden!