Corona-Infektionskurve fällt ab - was das für den Erzgebirgskreis bedeutet

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Inzidenz sinkt unter bundesweiten Schnitt - Landratsamt reduziert Mitarbeiteranzahl bei Kontakt-Nachverfolgung

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren
22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 16
    1
    chemnitzmischa
    05.02.2021

    435200, es geht um Grundrechte, nicht um das "Versändnis" von irgendwem für irgendwas. Deren Einschränkung muss einen zwingenden Grund haben und angemessen (!) sein. Der Wunsch nach Lockerungen ist insofern keine "Forderung", sondern ein gutes Recht.

    In Einem gebe ich Ihnen Recht: ein "mechanistisches" Reagieren auf veränderte Fallzahlen a la "stufenweise Lockerungsperspektive" ist wenig geeignet, die Situation zu managen. Jeder Regelungstechniker weiss, dass eine solche "Zweipunktregelung" zum Überschwingen (also unkontrollierbaren Anstiegen) führen kann. Vernünftig dürfte ein "gleitendes" Reagieren sein, bildlich gesprochen also z.B. den Mindestabstand cm-weise redizieren (Das war natürlich nur'n Witz zur Verdeutlichung ;-), Ironie aus) Auch bei niedrigen Inzidenzen sollten Hygieneregeln erst mal beibehalten werden: Abstand, Hände waschen, noch kene Großveranstaltungen mit Massenkuscheln. Masken, wo und wie wirkungsvoll (s. neue Empfehlung der EU-Gesundheitsbehörde ECDC)

  • 15
    16
    435200
    05.02.2021

    Sobald die Zahlen sinken werden Forderungen nach Lockerungen laut.

    Hoffentlich ist man bei wieder steigenden Infektionen dann auch so verständnisvoll bei neuerlichen Einschränkungen.