Corona-Lage im Erzgebirge: Probleme bei Vergabe von Impfterminen

Hier können Sie sich den Artikel vorlesen lassen:

Unsere Redakteure halten Sie hier über die derzeitige Corona-Situation im Erzgebirge auf dem Laufenden.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

55 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    5
    tbaukhage
    26.01.2021

    @JochenV: Nunja, wir scheinen die Zahlen also unterschiedlich zu beurteilen.

    Zum Thema Dutzen habe ich mich hier im Forum mehrfach geäußert und meine Gründe dafür erklärt. Ich werde bei "Du" bleiben und erwarte auch mir gegenüber nichts anderes.

  • 2
    1
    JochenV
    25.01.2021

    Zuerst, @tbaukhage, wir duzen uns nicht. Und im übrigen bezieht sich meine Erörterung darauf, wieso das Zuordnen der Positivtests zu der jeweiligen für ihre Ermittlung herangezogenen Gesamtzahl von Tests nicht offiziell als klares, transparentes Kriterium für die Festlegung oder auch Nichtfestlegung von Maßnahmen genommen wird, so dass jedes Abgehen aus der Funktionalität der Positivtests aus den Gesamttests heraus entfiele. Vergleiche dieser Quotienten entlang der Zeitleiste könnte die interessierte Öffentlichkeit dann selbst anstellen. Zum Thema „Massentests“ möchte ich auf den Artikel in der FP m 15.12.2020 unter dem Titel „„Corona-Hotspot Sachsen: Landesregierung plant weitere Massentests“ hinweisen. Ach so, Opfer der Einengung der Sichtweise auf einen Virus: nach meinem Eindruck scheint es sie zu geben: Im Bereich der Gesundheit across the board, in der Wirtschaft als unserer materiellen Lebensgrundlage, und und und…. Zahlen: die finden sie schon !

  • 3
    2
    JochenV
    25.01.2021

    Zuerst, @tbaukhage, wir duzen uns nicht. Und im übrigen bezieht sich meine Erörterung darauf, wieso das Zuordnen der Positivtests zu der jeweiligen für ihre Ermittlung herangezogenen Gesamtzahl von Tests nicht offiziell als klares, transparentes Kriterium für die Festlegung oder auch Nichtfestlegung von Maßnahmen genommen wird, so dass jedes Abgehen aus der Funktionalität der Positivtests aus den Gesamttests heraus entfiele. Vergleiche dieser Quotienten entlang der Zeitleiste könnte die interessierte Öffentlichkeit dann selbst anstellen. Zum Thema „Massentests“ möchte ich auf den Artikel in der FP m 15.12.2020 unter dem Titel „„Corona-Hotspot Sachsen: Landesregierung plant weitere Massentests“ hinweisen. Ach so, Opfer der Einengung der Sichtweise auf einen Virus: nach meinem Eindruck scheint es sie zu geben: Im Bereich der Gesundheit across the board, in der Wirtschaft als unserer materiellen Lebensgrundlage, und und und…. Zahlen: die finden sie schon !

  • 4
    9
    tbaukhage
    24.01.2021

    @JochenV: Ich habe Dich oft schon darauf hingewiesen, dass die Anzahl der durchgeführten Corona-Tests pro Woche etwa bei 1,3Mill liegt. Diese Zahl hat sich seit Monaten nicht geändert. Es gibt also von der Regierung keine angeordnete willkürliche Steigerung der Testzahlen! Jeder kann das aus den öffentlich zugängigen Zahlen ablesen, wenn man es denn ablesen will.

    Auch das von Dir immer wieder geforderte Zahlenverhältnis Testzahl/Positivzahl ist öffentlich zugängig. Dieses Zahlenverhältnis hat sich im Laufe der, zum unten geannten Datum, vorangegangenen Woche wie folgt geändert:
    14.10.20: +82%
    21.10.20: +48%
    28.10.20: +97%
    04.11.20: +15%
    11.11.20: +8%
    18.11.20: -5%
    25.11.20: +6%
    02.12.20: -7%
    09.12.20: +20%
    16.12.20: +33%
    30.12.20: -19%
    06.01.21: -5%

    Du scheinst die "Opferzahlen aus den Maßnahmen" zu kennen ("und zwar ehe die ... überall noch weiter wachsen!"). Nenne sie uns, bitte!

  • 10
    6
    JochenV
    24.01.2021

    Wie wär's damit, erst einmal die Zahlen in Ordnung zu bringen, i.e., die als "Begründung" aller Maßnahmen verwendete aber in Wirklichkeit dysfunktional und damit falsch gestellte Inzidenzzahl abzulösen?? : Wenn die mit den von der Regierung angeordneten Testanstiegen im Verhältnis mitsteigenden Positivtests einfach von dieser Abhängigkeit abgetrennt und als absolute Zahl der Einwohnerschaft untergeschoben werden, so als wäre die Einwohnerschaft und nicht die die Tests anordnende Regierung für die Zahlenanstiege verantwortlich, dann wäre und ist es der Regierung möglich, durch willkürliche Steigerung der Testanzahl (was ja auch wahnsinnig teuer ist) die Positivzahlen für die nächsten Lockdowns quasi selbst in Auftrag zu geben ! Ich finde, der Zahlenwillkür muss der Riegel vorgeschoben werden, und zwar ehe die Opferzahlen aus den Maßnahmen überall noch weiter wachsen! Dagegen sofort den Quotienten aus Postivtests zu Testanzahl verwenden, Transparenz herstellen und Willkür stoppen !