Corona-Lage im Erzgebirge: RKI meldet am Samstag fast 400 Neuinfektionen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Unsere Redakteure halten Sie hier über die derzeitige Corona-Situation im Erzgebirge auf dem Laufenden.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

55 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    7
    tbaukhage
    12.04.2021

    @Nofretete: Ich dachte immer, es geht _NICHT_ darum, die Krankenhauskapazitäten aufzustocken, um immer mehr Infizierte aufnehmen zu können...
    Sondern darum, die Anzahl der Infizierten zu senken, um garnicht erst an die Aufnahmegrenzen zu kommen!

    Eigentlich müsste inzwischen auch dem Letzten klargeworden sein, dass sich die Anzahl der Infizierten zwei Wochen später auf die ITS-Belegung auswirken wird. --> https://experience.arcgis.com/experience/478220a4c454480e823b17327b2bf1d4/page/page_1/

  • 8
    5
    Romanus
    11.04.2021

    Ach Pixelghost, warum gehen sie denn nicht in die Politik ? Da wird alles nicht nur richtig, sondern GOLDRICHTIG.
    Das einfachste ist doch: da ist die Politik gefragt !

  • 12
    27
    Pixelghost
    10.04.2021

    @Nofretete,

    „Hätte man dann nicht einige andere Massnahmen,welche unsere Wirtschaft und die Menschen ruinieren und verunsichern, vermeiden können....„

    Welche Maßnahme rettet die Menschen davor, in eines der auf den ITS oder den Coronastationen vorhandenen Betten zu müssen?

  • 32
    40
    435200
    10.04.2021

    *Ironie an*

    Cool! Da machen wir also morgen die 25000 voll. Das muss doch gefeiert werden! Weil ja alles gar nicht so schlimm ist und es uns ja so richtig schlecht geht weil wir nicht einkaufen gehen können oder nicht jeden Abend zum Essen ausgehen können.

    Wie wäre es wenn, wenn dazu alle Einzelhändler Sonderöffnungszeiten anbieten. Alle Kneipen öffnen und wir uns alle feiernd in den Armen liegen?

    25000 Menschen, die mehr oder weniger stark betroffen waren und noch sind. Spielt ja keine Rolle. Den Hoteliers geht es viel schlechter. Was sind da schon ein paar Kranke mehr oder weniger ...

    *Ironie aus*

  • 42
    22
    Nofretete
    10.04.2021

    ....wenn unser Gesundheitswesen sich seid vorigen Jahr darauf ausgerichtet hätte ,in der Krise aufgestockt hätte ..Es wurden Milliarden in sonstwas gesteckt....es gibt Studierende für Medizin die man einsetzen könnte....alles hochfahren im Intensivbereich...... Hätte man dann nicht einige andere Massnahmen,welche unsere Wirtschaft und die Menschen ruinieren und verunsichern, vermeiden können....