Damit will der Weihnachtsmarkt in Annaberg 2019 punkten

Ab dem 29. November haben die mehr als 80 Buden geöffnet. Die Wirte setzen kulinarisch wieder auf eine Spezialität in sieben Varianten.

Annaberg-Buchholz.

Noch stehen Weihnachtsbaum und Pyramide etwas verlassen auf dem Annaberger Markt. Doch das wird sich in den kommenden Tagen bis zum 29. November ändern. Dann wird der Weihnachtsmarkt in der Kreisstadt eröffnet, der auch dieses Jahr unter der Überschrift "Sich Zeit nehmen für das Besondere" steht. Dabei setzt die Stadt auf Bewährtes, hat aber auch manche Veränderung parat. "Neu ist, dass traditionelles Handwerk stärker ins Blickfeld gerückt wird", erklärt Stadtsprecher Matthias Förster. Besucher können in Lehr- und Schauwerkstätten den Handwerksmeistern bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen. Des Weiteren erfährt die Wichtelstadt eine Aufwertung. Förster: "Neue mechanische Miniatur-Lehrwerkstätten werden thematisch jeweils mit einer Hütte auf dem Weihnachtsmarkt verbunden."

Sauerkrautsuppe in sieben Varianten

Was das kulinarische Angebot betrifft, gibt es wieder einen Schwerpunkt. Nachdem im Vorjahr Gräupchen die Gaumen erfreuen sollten, ist diesmal die Sauerkraut-Suppe dran. Die Weihnachtsmarktwirte kreieren davon sieben verschiedene Varianten. Die Rezepte zum Nachkochen liegen an den einzelnen Buden aus. Das Essen wie von Omas Herd - typisch erzgebirgische Gerichte in mehrerlei Form - habe sich zum Markenzeichen des Weihnachtsmarktes entwickelt, ist sich Förster sicher. Wer die Rezepte sammeln will, kann dazu in der Tourist-Information einen eigens gefertigten Ordner erwerben. Glühwein wird in diesem Jahr natürlich auch wieder geschlürft - aus orangefarbenen Tassen, mit dem Motiv des "Bergfertigen", einem vom Bergbau gezeichneten Invaliden.

Familienangebote im Rathaus

Zum ersten Mal heißt es "Weihnachten im Rathaus". Am 5. Dezember findet dort ein Fest für Kinder und Familien statt, wobei 17 Stationen, unter anderem mit Bastelangeboten, auf die Besucher warten. Neben den Neuerungen dürfen sich Annaberger und Gäste auf viel Bewährtes freuen, allen voran die Große Bergparade am 22. Dezember. Dafür haben sich mehr als 1100 Mitglieder von Bergmannsvereinen angekündigt.

Geöffnet hat der Weihnachtsmarkt bis zum 23. Dezember montags bis donnerstags 10 bis 19 und freitags bis sonntags 10 bis 20 Uhr.

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...