Eine Stadt schmiedet Pläne für die Zukunft

Einwohnerzahl soll weniger drastisch sinken als Statistik vorhersagt

Ehrenfriedersdorf.

Wie soll das Leben, Arbeiten und Wohnen 2030 in Ehrenfriedersdorf aussehen? Mit dieser und weiteren Fragen haben sich Experten und die Stadträte kürzlich auseinandergesetzt. Anlass war die Fortschreibung des sogenannten Integrierten Stadtentwicklungskonzepts - kurz Insek. Dabei handelt es sich im Prinzip um eine Art groben Handlungsleitfaden, der bei allen Entscheidungen, die in einer Kommune getroffen werden, berücksichtigt wird. Auch Visionen finden in so einem Konzept Platz. In der Bergstadt wurde dieses Konzept nun fortgeschrieben. Bisher wurde der Zeitraum bis 2020 betrachtet, nun reichen die Pläne bis ins Jahr 2030 hinein.

Ein wichtiger Aspekt werden dabei demografische Entwicklungen sein. Die Bevölkerung wird älter und die prognostizierten Einwohnerzahlen liegen deutlich unter den aktuellen. Derzeit leben in Ehrenfriedersdorf rund 4750 Menschen. Bis 2030 wird sich diese Anzahl laut Prognosen auf 4350 Einwohner verringern, hieß es bei der Vorstellung des aktuellen Insek. Eine Entwicklung, die Bürgermeisterin Silke Franzl nicht als zwangsläufig gegeben hinnehmen will. "Wir stellen uns den statistischen Zahlen. Für mich sind sie nicht gesetzt, wir wollen etwas dagegen tun", so Franzl. Dabei helfen könnte das Entwicklungskonzept. Denn neben der Analyse des Ist-Zustandes ist der Blick darin vor allem in die Zukunft gerichtet. Es geht um Wirtschaft, Einzelhandel, Kultur, Tourismus, Kitas und Schulen, Umwelt, Digitalisierung, Verkehr und vieles mehr.


Ein Ziel der Stadt ist es, die Qualität im sozialen Bereich zu erhöhen. Grund- und Oberschule liegen dabei besonders im Fokus. Die Idee eines Schulcampus steht im Raum, der die Erweiterung der Grundschule einschließt. Auch die Fortführung von Sanierungen in der Altstadt, die Erweiterung von Gewerbegebieten, Breitbandausbau, energetische Modernisierung von Wohnhäusern, Sicherstellung der medizinischen Grundversorgung ... An vielen Fronten wird gekämpft. Dabei ist vieles bereits angelaufen. Ehrenfriedersdorf positioniert sich als familienfreundliche Kommune, alle Generationen eingeschlossen. Über Förderprogramme werden bereits seit Jahren auch Modernisierungen von Privathäusern unterstützt, der Breitbandausbau steht in den Startlöchern. Beste Voraussetzungen, um Visionen wahr werden zu lassen.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...