Erzgebirger lernen ihre Denkmale kennen

Mühsam ist der Renaissance-Bogen mit einem Hämmerchen von der zentimeterdicken Farbschicht befreit worden. Der geyersche Lotterhof verfiel lange und wird seit einigen Jahren vom Verein Kulturmeile Geyer- Tannenberg Stück für Stück saniert. Gestern gehörte das 450 Jahre alte Herrenhaus zu den insgesamt fast 70 historischen Stätten im Kreis, die zum Tag des offenen Denkmals besichtigt werden konnten. Bei stündlichen Führungen erklärte der stellvertretende Vereinsvorsitzende Alexander Stoll (rechts im linken Bild) die Geschichte des Hauses und seines Wiederaufbaus. Auf dem Areal des künftigen Finanzamtes in Annaberg (rechtes Bild) besuchten zahlreiche Interessierte die archäologische Ausgrabungsstätte des einstigen Franziskanerklosters. Christoph Heiermann (hinten) gab bei regelmäßigen Führungen Einblick in die Arbeit der Wissenschaftler und erläuterte, was bisher gefunden wurde. Dazu gehört ein Schädel, dessen Abbild die Besucher an einem Computer anschauen konnten. (kej)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...