Feuertaufe schon bestanden

Zwei Fahrzeuge für die Malteserflotte in Annaberg sind jetzt geweiht worden. Sie kommen unterschiedlich oft zum Einsatz.

Annaberg-Buchholz.

Die Autos mit dem roten Malteserkreuz fahren mit göttlichem Beistand. Dafür sorgte Pfarrer Andreas Schumann, der die neu in Dienst gestellten Fahrzeuge der Malteserflotte segnete. Die Fahrzeugweihe fand am Sonntag bei der Johannisfeier des Malteser Hilfsdienstes in Annaberg-Buchholz statt. Im Depot standen auch die beiden Fahrzeuge zur Ansicht, die im vergangenen halben Jahr neu zur Flotte hinzugekommen sind.

Dabei handelt es sich um einen VW Caddy für die Annaberger Tafel und ein Mehrzweckfahrzeug, das bei einem größeren Einsatz als mobiles Büro fungieren kann. "Nicht nur kann, denn das Fahrzeug hat längst seine Feuertaufe bestanden", erzählte Maik Jonas. Der Zugführer Katastrophenschutz beim Malteser Hilfsdienst ist mit seiner Mannschaft und dem Fahrzeug bei einem Busunfall im Winter auf der B 95 an der Morgensonne im Einsatz gewesen. "Das Fahrzeug ist ein ehemaliger Mannschaftstransportwagen der Feuerwehr, der für unsere Bedürfnisse umgebaut wurde. Jetzt ist es unsere Einsatzzentrale, wenn wir rausgerufen werden. Unser mobiles Büro sozusagen", fügte der 29-Jährige hinzu.


Und so ein Büro muss heutzutage auch moderne Technik haben: Scanner, Drucker und Fax gehören zur Grundausstattung, dazu kommen eine W-Lan-Box, um ein Netzwerk aufzubauen, mehrere Handfunksprechgeräte und Euroblitzleuchten. Ein Notstromaggregat sorgt im Ernstfall für den Strom, eine fest installierte Klimaanlage bringt Kühlung. Das Fahrzeug hat 33.000 Euro gekostet. 15.000 Euro kamen vom Freistaat, der Rest als Eigenanteil von den Maltesern und dem Förderverein Katastrophenschutz Erzgebirge. Dazu kommen 11.500 Euro, die von den Maltesern in einen Laptop und eine sogenannte Führungssoftware investiert wurden.

Das große Fahrzeug wird nicht so oft auf den Straßen zu sehen sein, das neue Kleinere aber sechs Tage die Woche. Das ist der neue VW Caddy, der für die Annaberger Tafel im Einsatz sein wird und 23.500 Euro gekostet hat. Mike Schönfelder ist der Dienstälteste unter den Maltesern, die ehrenamtlich ihren Dienst versehen, und er kennt den Vorgänger des Caddy. "Der alte war sieben Jahre alt und verschlissen. Der hatte mehr als 200.000 Kilometer auf der Uhr", erzählte Schönfelder. Sechs Tage pro Woche werden vom neuen Caddy mit dem großen Malteserkreuz etwa 30 Märkte im Altkreis Annaberg angefahren.

Die Malteser Kindertrauergruppe konnte sich über einen Scheck in Höhe von 450 Euro freuen. Das Geld stammt aus dem Erlös des Blaulichtgottesdienstes zum Familientag des Kreisfeuerwehrverbandes am Pfingstsonntag in Cunersdorf.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...