Fichtelbergbahn darf sich als familienfreundlich bezeichnen

117 Freizeiteinrichtungen, Orte, Unterkünfte sowie Anbieter mobiler Erlebnisse im Freistaat tragen ab sofort das Prädikat der Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen. Das sind so viele wie noch nie. Im Altkreis Annaberg gibt es davon zehn.

Annaberg-Buchholz.

Die Herbstferien stehen vor der Tür. Damit wird Sachsen für viele Deutsche wieder zum Urlaubsland. Insbesondere Familien werden dabei die speziell auf ihre Bedürfnisse ausgerichteten Angebote schätzen. Seit dieser Woche gibt es davon so viele wie noch nie. Die Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen (TMGS) verweist auf insgesamt 117 als "familienfreundlich" ausgezeichnete Freizeiteinrichtungen, Unterkünfte beziehungsweise Orte. Landesweit haben sich 14 von ihnen erstmals zertifizieren lassen. Dazu gehört auch die zwischen Cranzahl und Oberwiesenthal verkehrende Fichtelbergbahn. Sie konnte als erste täglich verkehrende Schmalspurbahn in Sachsen die geforderten Kriterien erreichen.

Punkten konnte die Fichtelbergbahn neben dem Erlebnis Dampfeisenbahn unter anderem mit der Extra-Fahrkarte für Kinder. Außerdem trugen die gut ausgestatteten Wickelmöglichkeiten in der Damen- und auch in der Herrentoilette zur Zertifizierung bei. Für die Großen unter den Kleinen gibt es in beiden Toilettenanlagen zudem ein Kinderwaschbecken. "Ferner bietet die Fichtelbergbahn für Kinder besonders geeignete Themenfahrten wie den Walderlebnistag mit der Bimmelbahn oder die Werkstattführungen an", erklärt Stephanie Arnold, Leiterin des Bereiches Marketing bei der Fichtelbergbahn.

Positiv in die Zertifizierung eingeflossen sei auch das am Bahnhof Oberwiesenthal angegliederte Bistro "Gleis 17,4". Das sorgt mit einer Kinderspielecke, einer Eisenbahner-Kinderkarte sowie einer Aufwärmmöglichkeit für Babynahrung für Entspannung bei den Gästen.

Damit eine Dampfeisenbahn als mobile Einrichtung das Zertifikat "Familienfreundliche Freizeiteinrichtung" erhalten kann, habe die TMGS zunächst ihren Kriterienkatalog teilweise modifizieren müssen. Eine Bahn kann nun einmal nicht das gleiche leisten wie etwa eine feste Einrichtung, sagt Kati Schmidt aus dem Bereich Öffentlichkeitsarbeit bei der Fichtelbergbahn. Als Beispiele nennt sie Außenspielplätze, die man ebenso wenig anbieten könne wie beispielsweise Kinderwellness. Beschäftigungsmöglichkeiten für Kinder während der Fahrt sei hingegen ein Bereich, an dem man dran ist und der in Zukunft noch weiter ausgebaut werden soll.

Mit der erfolgreichen Zertifizierung darf die Fichtelbergbahn ab sofort mit dem Logo "Familienfreundliche Freizeiteinrichtung" werben - an den Bahnhöfen, in Printmedien oder etwa im Internet. "Noch viel wichtiger für das Unternehmen aber ist, dass die Dampfbahn nunmehr in den verschiedenen Produkten der TMGS mit enthalten ist, was zusätzliche Werbung bedeutet", sagt Kati Schmidt. Die Sächsische Dampfeisenbahngesellschaft als Betreiberin der Fichtelbergbahn möchte die Zertifizierung zukünftig auch auf ihre beiden anderen Bahnen - Lößnitzgrundbahn und Weißeritztalbahn - ausweiten.

Neben der Fichtelbergbahn tragen neun weitere Einrichtungen beziehungsweise Orte aus dem Altkreis Annaberg das Zertifikat. Das sind das Elldus Resort sowie das Ahorn Hotel "Am Fichtelberg" in Oberwiesenthal, die Jugendherberge Neudorf, die Manufaktur der Träume in Annaberg-Buchholz, das Modellbahnland in Schönfeld, das Crottendorfer Räucherkerzenland, das Freizeitbad "Greifensteine" in Geyer, der Förderverein Schloss Schlettau sowie die Schauwerkstatt "Zum Weihrichkarzl" in Neudorf.

Die Zahl der familienfreundlichen Einrichtungen und Orte hat sich seit der Gründung der Initiative im Jahr 2005 mehr als verdoppelt. Bereits zertifizierte Unternehmen und Orte müssen sich alle drei Jahre erneut einer Prüfung unterziehen, um die Plakette weiterhin tragen zu dürfen, informiert die TMGS.

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.