Firmen suchen verzweifelt nach Azubis

244 Lehrstellen bleiben im Erzgebirgskreis unbesetzt. Dagegen haben nur wenige Jugendliche noch keine Ausbildung gefunden. Für sie gibt es aber noch Hoffnung.

Annaberg-Buchholz.

Niedrige Arbeitslosigkeit, volle Auftragsbücher - und trotzdem haben viele erzgebirgische Unternehmen ein Problem. Sie finden keinen Nachwuchs.

Das geht aus der Bilanz des Ausbildungsjahres von Oktober 2015 bis September 2016 hervor, die die Agentur für Arbeit in Annaberg-Buchholz am Mittwoch vorgestellt hat. Nach aktuellem Stand bleiben 244 gemeldete Lehrstellen im Landkreis unbesetzt, 25 Prozent mehr als im Vorjahr. Demgegenüber haben lediglich 27 Jugendliche noch keinen Ausbildungs- oder Studienplatz gefunden. Ein Ergebnis, das sich bereits angedeutet hatte.

Noch im April rechnete Agenturchef Siegfried Bäumler damit, dass voraussichtlich etwa 100 Betriebe nicht fündig werden. Auch 2015 waren bereits 196 der angebotenen Stellen zum Ende des Ausbildungsjahres frei geblieben - bei noch 17 unversorgten Jugendlichen. Doch 2015 wurden auch erstmals im Erzgebirgskreis mehr Offerten als Bewerber registriert. Das ist in der aktuellen Bilanz wieder umgekehrt, da sich erstmals seit fünf Jahren die Zahl der Bewerber wieder erhöht hat. Von Oktober 2015 bis September 2016 haben sich 1824 Jugendliche auf die Suche nach einer Lehrstelle begeben. Ihnen standen wiederum 1773 Ausbildungsplätze zur Auswahl offen.

"Die Suche nach Nachwuchs ist und bleibt für Unternehmer eine Hauptaufgabe", betont Siegfried Bäumler. Dabei seien gute Noten nur eine Seite der Medaille. Soziale Kompetenzen wie Pünktlichkeit, Teamgeist und Engagement spielen ebenso eine Rolle, ergänzt der Leiter der Arbeitsagentur. Indes macht Bäumler den noch unversorgten Jugendlichen Hoffnung, doch noch eine Ausbildungsstelle zu bekommen. "Wir lassen nichts unversucht, um Azubi und Arbeitgeber gegebenenfalls auch nach dem offiziellen Ausbildungsbeginn noch zusammenzubringen." Bäumler empfiehlt, sich von den Arbeitsagenturmitarbeitern vor Ort beraten zu lassen. "Unsere Berufsberater sind außerdem auf der Ausbildungsmesse der Wirtschaftsförderung am 12. November in Aue vertreten und stehen Jugendlichen mit Rat und Tat zur Seite."

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...