Fischsterben: Wasserwerke haben Klage eingereicht

Zum ersten Mal hat sich jetzt der Kahlschlag im Schwarzbach gejährt. Trotz dieser langen Zeit gibt es laut der Staatsanwaltschaft offiziell noch immer keinen Verursacher.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    0
    Tauchsieder
    14.08.2020

    Der Eine tut klagen, der Andere nicht, was hat der Eine was der Andere nicht hat. Muss man dies jetzt verstehen?
    Der Verursacher steht doch fest, also gibt es einen Verantwortlichen. Was bei den betriebsinternen Ermittlungen und der Staatsanwaltschaft herauskommt, ob der Verursacher einen Namen hat, ist doch erst einmal dahingestellt. Der Betrieb arbeitet mit wassergefährdeten Stoffen, hat also größtmögliche Sorgfalt walten zu lassen.
    Das agieren des Angelverein/ - verband ist nicht nachvollziehbar, wer hat sie beraten?