Friedensglocke erklingt bei Bergandacht auf dem Fichtelberg

Eine ökumenische Bergandacht ist gestern anlässlich des Tages der Deutschen Einheit an der Friedensglocke auf dem Fichtelberg gefeiert worden. Sie wurde unter anderem von Posaunenchören der Erzgebirgsregion gestaltet, die Predigt hielt Pfarrer Rolf Scholz aus Schwarzenberg. Die besondere Glocke war am 3. Oktober 2010 als Zeichen des Friedens und der Versöhnung eingeweiht worden. Sie soll aber nicht nur an die friedliche Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten erinnern. Da sie bis nach Tschechien erklingt, setzt sie auch ein Zeichen für das vereinte Europa. Viele Menschen hatten das Projekt unterstützt, das von Gerd Schlesinger, Türmer und Glockensachverständiger aus Schwarzenberg, initiiert worden war. Auch gestern wohnten viele Türmer und Nachtwächter der Bergandacht bei. Zudem wurde die Glocke von Türmer Jörg Eller (r.) geläutet. Allerdings pfiff den Besuchern auf dem höchsten Berg Ostdeutschlands ein kalter Wind um die Ohren - bei Temperaturen um die 5 Grad Celsius.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...