Friedliche Revolution: Wettbewerb startet

Die Ereignisse der Jahre 1989 und 1990 sind für die meisten Schüler kaum noch zu greifen. Das soll sich nun ändern.

Annaberg-Buchholz.

Es ist ein Novum: Mit "Demokratie selbstverständlich" hat der Erzgebirgskreis den ersten Schülerwettbewerb ins Leben gerufen. Gymnasiasten, Ober- und Förderschüler sollen sich mit der Friedlichen Revolution und der Wiedervereinigung beschäftigen und dabei vor allem einen Bezug zu ihrer eigenen Lebenswirklichkeit herstellen. Als Arbeits- und Aufgabengrundlage dient ein Heft, das der Kreis für diesen Wettbewerb in Zusammenarbeit mit der Agentur Designesgleichen produziert hat. Darin sind neben einem geschichtlichen Kurzabriss auch die konkreten Themenfelder benannt, mit denen sich die Schüler auseinandersetzen sollen. Es geht um Wahlen, Verantwortung, Runde Tische, Konsum, Persönlichkeitsrechte und Zeichensprache. Doch der Blick soll dabei nicht nur in die Vergangenheit reichen. Den Initiatoren geht es auch darum, durch die Beschäftigung mit der Friedlichen Revolution vor mehr als 30 Jahren den Sprung in die Gegenwart zu erreichen und die Jugendlichen damit für die Themen zu begeistern. Bei der Umsetzung der Aufgaben sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Von Wandzeitungen über Infobroschüren bis zu Videos ist vieles möglich. Einsendeschluss ist der 30. April. Im Juni sollen die besten Arbeiten prämiert werden. Es winken Preisgelder von bis zu 1000 Euro. (aed)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.