Geldinstitut legt 2020 Rekordbilanz vor

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Einlagen und Kredite sind im Vorjahr bei der Erzgebirgssparkasse stark gestiegen. Insgesamt betreut die Bank ein Geldvermögen von 6,2 Milliarden Euro.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    0
    435200
    20.04.2021

    Sparkassen-Vorstände sind wie Politiker.
    Die verkaufen einem die miesesten Nachrichten noch als Erfolg.

    Wer bleibt eigentlich noch Kunde bei einer überteuerten Sparkassen, wenn man dort auch nur noch geschlossene Filialen, abgebaute Geldautomaten und "Videoservice" bekommt?

    Da kann ich auch gleich zu einer reinen Online-Bank wechseln und spare dort sogar noch jede Menge Gebühren.

    In meinen Augen sind die Sparkassen genau die gleichen Abzocke wie die großen Global-Player.
    Viel zu viel Geld für die Vorstände - viel zu wenig Service für die Kunden.