Gewinner dank dem grünen Daumen

Eine selbst gezogene Ananas, die erste Kiwi-Ernte und 53 Dahlien-Sorten: Sie alle verhalfen Hobbygärtnern zu Preisen bei der Gartenmeisterschaft. Ebenso ein Baum, der seine Besitzer nach Jahrzehnten überraschte.

Annaberg-Buchholz.

Just am Samstag - am Vormittag vor der Kür der Preisträger - sind sie aus der Erde gekommen: Die Knollen, die Kathrin Kluge einen ersten Platz bei der Gartenmeisterschaft 2019 der "Freien Presse" Annaberg und des hiesigen RHG-Marktes eingebracht haben. Mit ihren 53 Dahlien-Sorten schaffte es die Schlettauerin in der beliebtesten Rubrik - Blumen und Exoten - ganz nach oben aufs Treppchen. Auf die Frage von Moderator Hubert Müller, ob sie denn auch alle auseinanderhalten könnte, sagte sie: "Na sicher." Als Beispiel nannte sie die Sorte Akita. Obwohl es nach einem Unwetter Anfang Juni nicht so aussah, haben die meisten der farbenprächtigen Gewächse in diesem Sommer kräftig geblüht. Nun treten sie in luftdurchlässigen Kisten ihre Winterruhe im Keller an, bevor die Knollen im Frühjahr bei Bedarf geteilt werden und zurück in die Erde kommen. Erste Triebe werden im Übrigen mit umgestülpten Blumentöpfen vor möglicher Frostgefahr in noch kühlen Nächten geschützt.

Wie alle Erstplatzierten konnte sich Kathrin Kluge über einen Grillwagen samt Holzkohle als Preis freuen - allesamt wurden vom RHG-Markt zur Verfügung gestellt. Platz 2 in der Rubrik Blumen und Exoten belegte Gudrun Möckel aus Geyer mit einer Ramblerrose, die einen Birnbaum mit einem Blütenmeer überwuchert hat und es auf eine Höhe von etwa sieben Metern brachte. Der Gewinn: ein Rasentrimmer. Auf Platz drei landeten Gerlinde und Claus-Lothar Bachmann aus Siebenhöfen, deren Amerikanischer Tulpenbaum nach mehr als 20 Jahren zum ersten Mal geblüht hat. "Eigentlich hält er sich nicht bei Temperaturen unter zehn Grad Celsius", erklärten sie bei der Preisverleihung im RHG-Markt. Aber weil das Gewächs ein Geschenk ihrer Kinder war, nahmen sie es beim Umzug vom Harz ins Erzgebirge mit. Mittlerweile musste der Baum mehrfach stabilisiert werden. In diesem Jahr belohnte er den Aufwand mit vielen schönen Blüten. "Da sieht man, was auch im Erzgebirge gehen kann", sagte die frischgebackene Preisträgerin. Der dritte Platz wurde mit einem Landhausschirm belohnt.

Ein Exot ist es, der Frank Deuter aus Scheibenberg einen ersten Platz eingebracht hat - bei Obst, Gemüse, Kräuter und Skurriles. Ihm ist es gelungen, aus einem selbst gezogenen Senker einer gekauften Ananas eine eigene Pflanze und Frucht heranzuziehen und zu ernten. Frank Deuter berichtete von einem wunderbaren süßen Geschmack. Indes konnte Ute Thalheim aus Thermalbad Wiesenbad ihre erste Kiwi-Ernte der Sorte Fresh Jumbo einfahren: Platz 2 in dieser Kategorie. Die kleinen beerenähnlichen Früchte lassen sich mit Schale essen. Etwas Skurriles bescherte dem Annaberg-Buchholzer Hans Kammin Platz Nummer 3: eine Tulpe zur Hälfte in rot und gelb gefärbt, eine Laune der Natur.

Mit Preisen wurden zudem Hobbygärtner für Einsendungen in der Sonderrubrik "Die schönsten naturnahen Gärten" ausgezeichnet. Dabei ging es darum, dass solche unter anderem insektenfreundlich bewirtschaftet werden. Etwas, das Heidrun und Eberhard Markert in der Annaberg-Buchholzer Kleingartenanlage "Heimaterde" schon seit 45 Jahren tun. Kein Fleckchen in ihrem Garten ist ungenutzt, zahlreiche Blüten ziehen Hummeln und Bienen an. Vogeltränken und -häuschen sorgen für weitere tierische Bewohner, ebenso ist die Ringelnatter dank Versteckmöglichkeiten in dem grünen Reich zuhause. Familie Reuter aus Geyersdorf pflegt ihren Garten ebenfalls naturnah und kam auf den zweiten Platz. Schon der Großvater des heute 72-jährigen Dietrich Reuter hat dort Obstbäume gepflanzt, heute wird in dem Bauerngarten viel für Insekten stehen gelassen, außerdem zum Teil noch mit der Sense gemäht. Den dritten Platz belegte Ilona Geipel aus der Kreisstadt. Neben einem Teich in ihrem Garten, in dem jedes Jahr Frösche laichen würden, sorgt etwa aufgeschichtetes Reisig und Gestrüpp für Unterschlupfmöglichkeiten, die Vögel und Blindschleiche nach ihren Schilderungen gern annehmen.

Aus allen rund 50 Einsendungen für die Gartenmeisterschaft 2019 wurde zudem ein Sonderpreis gezogen: ein Elektro-Rasenmäher. Diesen konnte Karl Illing aus Crottendorf mitnehmen. Er war mit einer fast drei Meter hohen Sonnenblume am Start. Weitere Teilnehmer gewinnen einen Gutschein. ( mit aed)


Die Gutscheine

Einen 30-Euro-Gutschein für den hiesigen RHG-Markt haben folgende Teilnehmer gewonnen: Steffen Müller (Ehrenfriedersdorf), Katja Hanl (Annaberg-Buchholz), Inge Fritzsch (Neudorf), Nicole Klaumünzer (Crottendorf), Bärbel Kies (Herold), Sören Wisnewski (Annaberg-Buchholz), Ralf Kupfer (Annaberg-Buchholz), Irmgard Gehler (Dörfel), Bernd Nestler (Jöhstadt) sowie Heidemarie und Rolf Ehrlich (Annaberg-Buchholz).

20-Euro-Gutscheine gehen an: Ursula Eberwein/Uta Thelen (Crottendorf), Bianca Weber (Gablenz), Gerhard Kurbjuweit (Schlettau), Siegfried Kanzler (Annaberg-Buchholz), Gisela Meyer (Schlettau), Heike Uhlig (Crottendorf), Uwe Schröder (Thermalbad Wiesenbad) sowie Regine Müller, Torsten Beckert und Marion Lehmann aus Annaberg-Buchholz.

Die Gutscheine können ab dem heutigen Montag ab 10 Uhr im Sekretariat der Lokalredaktion Annaberg, Markt 8 abgeholt werden. Bitte den Ausweis mitbringen. (aho)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...