Idee aus Annaberg-Buchholz: 250 Euro bar auf die Hand für Kunden lokaler Länden

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Geschäfte können ab Montag wieder verkaufen - trotz Lockdown. Das Bestellsystem "Click & Collect" macht's möglich. Damit die Kunden auch kommen, haben sich zwei Männer etwas ausgedacht.

Annaberg-Buchholz. Ungewöhnliche Zeiten erfordern ungewöhnliche Ideen. Das haben sich auch Steffen Gross, Inhaber von Apollo-Optik in Annaberg-Buchholz, und Jens Lötzsch von den Buchholzer Pfadfindern gedacht. Gemeinsam entwickelten sie eine Idee, um wieder Kunden - auch von außerhalb - in die Kreisstadt zu locken. Ab Montag ist das möglich, trotz andauernden Lockdown. Dafür sorgt die Zulassung des Bestellsystems "Click & Collect" nun auch in Sachsen. Das bedeutet, Kunden können Waren per Telefon oder Internet beim Händler ihrer Wahl bestellen und diese dann in den Geschäften abholen. An dieser Stelle setzt die Idee von Gross und Lötzsch an. "Der Bon, den die Kunden dabei für ihren Kauf erhalten, ist bares Geld wert - konkret 250 Euro", sagt Lötzsch. Zur Verfügung stellt diese Summe Steffen Gross. Doch wie kommt man an das Geld?

"Im Prinzip ganz einfach", erklärt Lötzsch. Man braucht dafür nur die für alle Smartphone-Systeme kostenlos erhältliche Annaberg-Buchholz-Info (AB-Info) App. In dieser wird sich ab Montag auch das extra entwickelte Gewinnspiel finden. "Darüber fotografiert man mit dem Handy den Bon, lädt diesen anschließend mit den erforderlichen persönlichen Daten auf die Plattform hoch und liegt damit quasi schon im Lostopf", erläutert Lötzsch. Wer mehrere Dinge kauft, kann auch mehrere Bons hochladen und hat damit entsprechend größere Chancen auf die 250 Euro, sagt Gross. Wichtig dabei: Es zählen nur Bons von Einzelhändlern sowie Gaststätten aus Annaberg-Buchholz, nicht aber von Supermärkten und Tankstellen. "Das Anliegen der Aktion heißt ganz klar: wieder Frequenz in der Stadt schaffen, den kleinen Händlern helfen. Die Supermärkte haben ihr Geschäft ja die ganze Zeit gemacht", sagen Lötzsch und Gross übereinstimmend.

Am 31. Mai wird dann aus allen Einsendern der Gewinner ermittelt werden. Die Aktion soll danach aber weitergehen. Jeder könne dabei als Sponsor auftreten. 250 Euro ist dabei als Untergrenze angesetzt. "Das Geld soll die Leute ganz bewusst animieren. Das Kaufverhalten muss sich wieder von online zu lokal verändern", betont Lötzsch.

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.