Kartonflut lässt Tonnen überlaufen

Hier können Sie sich den Artikel vorlesen lassen:

Im Lockdown nutzen viele Haushalte den Versandhandel oder Lieferdienste. Doch Pappen, die neben dem Kübel stehen, werden nicht mehr mitgenommen.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 7
    1
    435200
    19.01.2021

    Tja, früher ist die blaue Tonne auch mal öfter abgeholt worden. Selbst unter "Normalbedingungen" reicht die Tonne für vier Wochen oft nicht aus. Knüllpapier, Zeitungen, Zeitschriften und vor allem Werbung Werbung Werbung lassen die Tonne schon wenige Tage nach der Leerung wieder überquellen.

    Außerdem gab es früher bei den Glascontainerstellplätzen zusätzlich auch große Container für Papier und Pappen, wo man die Sondergrößen mal entsorgen konnte. Heute ist immer erst die Fahrt zu einem Wertstoffhof erforderlich, und das ist wegen der komischen Öffnungszeiten für die werktätige Bevölkerung meist nur am Wochenende machbar. Oft mit langen Schlangen an den Einfahrten und äußert (un-)freundlichem Personal am Eingang.

  • 8
    2
    Anubis1980
    19.01.2021

    Da macht es sich die Dame vom Abfallzweckverband aber sehr einfach.
    Vielleicht sollte man einmal darüber nachdenken die Touren in kürzeren Abständen zu fahren, vor Allem jetzt in dieser Zeit.
    Bei einem 3 Personenhaushalt steht einem ja nur eine kleine blaue Tonne zu. Selbst auf Nachfrage bekommt man keine große blaue Tonne. Wir zerkleinern die Kartons und trotzdem reicht die Tonne oft nicht aus.
    Man bedenke dabei nicht nur die Kartons, sondern auch die Postwurfsendungen, Werbeprospekte und nicht zuletzt die Tageszeitung.

    Aber das Hauptproblem ist halt einfach die Unausgereiftheit des deutschen Mülltrennungs- und Sammelsystems. Siehe zum Beispiel gelbe Tonne, die fast ausschließlich in die Müllverbrennung geht.