Kitabeiträge für Eltern bleiben stabil

Städte nutzen neue Gesetzesgrundlage

Scheibenberg/Ehrenfriedersdorf.

Die Kosten für die Kinderbetreuung in Krippe, Kindergarten und Hort sind in den hiesigen Kommunen alle Jahre wieder ein Thema. In Scheibenberg und Ehrenfriedersdorf gibt es aus Sicht der Eltern Positives zu berichten. Beide Städte halten ihre Elternbeiträge auch 2020 auf dem aktuellen Stand. So kostet in Scheibenberg ein Vollzeitplatz in der Kinderkrippe 170 Euro im Monat, im Kindergarten 100 Euro und im Hort 60 Euro. Dass das so ist, liegt auch an einer Änderung des Sächsischen Kitagesetzes. Vor einigen Monaten senkte der Gesetzgeber nämlich die Spannen, in denen sich die Elternbeiträge bewegen sollten, nach unten ab. Seitdem sollten sie im Krippenbereich zwischen 15 (vorher 20) und maximal 23 Prozent der Betriebskosten betragen. In Kindergarten und Hort liegt die Spanne nun zwischen 15 (vorher 20) und 30 Prozent.

Auch in Ehrenfriedersdorf wird der neue Spielraum genutzt, um Eltern nicht weiter zu belasten. Dafür hob der Stadtrat vor Kurzem einen Beschluss aus dem Vorjahr auf, in dem festgelegt wurde, dass die Elternbeiträge 20 (Kinderkrippe) beziehungsweise 23 Prozent (Kindergarten und Hort) der Betriebskosten abdecken sollen. Damit blieb die Stadt damals am gesetzlichen Minimum. Nun liegt sie darunter, was aber kein Problem mehr darstellt. In Ehrenfriedersdorf kostet ein Vollzeit-Krippenplatz damit auch weiterhin 183 Euro. Im Kindergarten liegt der Elternbeitrag bei 93 Euro, im Hort bei 55 Euro. (aed)

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...